Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

CAS Sustainable Smart Cities & Regions – Data, Energy and Mobility

Die Teilnehmenden des «CAS Sustainable Smart Cities & Regions – Data, Energy and Mobility» werden befähigt, die Umsetzung von Smart-City-Initiativen in den Städten und Gemeinden selbständig und vernetzt anzugehen.

Anmelden

Favoriten vergleichen

Auf einen Blick

Abschluss:

Certificate of Advanced Studies in Sustainable Smart Cities & Regions – Data, Energy and Mobility (12 ECTS)

Start:

03.03.2023

Dauer:

Kosten:

CHF 5'900.00

Durchführungsort: 

Unterrichtssprache:

Deutsch

Dieses Weiterbildungsangebot wird mit Unterstützung von EnergieSchweiz angeboten.

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

Als Entwicklungskonzept für nachhaltige Städte, Gemeinden und Regionen gewinnt das Thema Smart Cities & Regions weltweit und auch in der Schweiz an Bedeutung. Durch Digitalisierung, Vernetzung, Innovationsförderung und Mitwirkung der Bevölkerung und Unternehmen sollen Ressourcen geschont und eine hohe Lebensqualität für die Bewohnenden und Arbeitenden sichergestellt werden. Zudem bieten viele smarte Technologien ein grosses finanzielles Sparpotential für unterschiedliche Interessensgruppen.

Das «CAS Sustainable Smart Cities & Regions – Data, Energy and Mobility» richtet sich an Personen, die

  • in der Verwaltung oder als Politiker*innen gut informiert sein möchten, um ihre Stadt, Gemeinde oder Region im Sinne von Smart City Schweiz voranzutreiben.
  • bei einem Smart-City-Technologie- oder Smart-City-Dienstleistungsanbieter tätig sind und ihr Angebot optimieren sowie besser vernetzen wollen.
  • an Smart-City-Technologien interessiert sind und sich für die Entwicklung sowie Verbreitung der Idee «Sustainable Smart Cities & Regions» engagieren wollen.

Ziele

Die Absolventinnen und Absolventen erwerben sowohl theoretische Grundlagen als auch praktische Fähigkeiten in folgenden Handlungsfeldern:

  • Strategieentwicklung sowie Lancierung und Umsetzung von Smart City Initiativen
  • Entwicklung von Innovationen mit Partizipation der Bevölkerung und weiteren Stakeholdern
  • Steuerung von Nachhaltigkeits-Prozessen und Förderung der Kreislaufwirtschaft
  • Smarte und transparente Nutzung von Daten zur Erhöhung der Ressourceneffizienz
  • Umsetzung der Energiewende in Städten und Gemeinden
  • Förderung von nachhaltiger Mobilität und effizienter Logistik im urbanen und ländlichen Raum
Das CAS Sustainable Smart Cities & Regions hat mir ermöglicht, vertiefte Einblicke in die Anforderungen an nachhaltige Smart-City Prozesse zu gewinnen, führende Fachleute aus der Schweiz und Europa kennenzulernen und die gewonnenen Erkenntnisse direkt in wichtige Projekte in meinem Arbeitsalltag einzubringen. Dank dieser Weiterbildung fühle ich mich nun besser befähigt, die komplexen Herausforderungen der nächsten Jahre im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit und Digitalisierung zu bewältigen.

Thomas Wälchli, Energiebeauftragter Stadt Dietikon

Inhalt

Das «CAS Sustainable Smart Cities & Regions – Data, Energy and Mobility» ist modular aufgebaut und besteht aus 6 Modulen. Die Module A-C bilden den WBK Grundlagen und Organisation von Sustainable Smart Cities & Regions, die Module D-F den WBK Data, Energy and Mobility for Sustainable Smart Cities & Regions.

Modul A: Grundlagen Smart Cities & Regions

Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die Smart City Landschaft Schweiz und lernen Fallbeispiele sowie Konzepte aus dem In- und Ausland kennen. Sie werden vertraut mit dem Vorgehen bei der Entwicklung von Smart City Initiativen und befassen sich mit den verschiedenen Phasen und Aktivitäten auf dem Weg zu einer Smart City Strategie. Schliesslich werden verschiedene Methoden vermittelt, um mit Beteiligung der Bevölkerung und weiteren Stakeholdern innovative Ideen zu kreieren (Co-Creation, Design Thinking).

Modul B: Förderung von Innovation im urbanen Raum

Mit Beispielen aus der Praxis vertieft das Modul Erfolgsrezepte zur Entwicklung und Förderung von Innovation im städtischen Raum. Im Fokus stehen dabei Living Labs und Reallabore, mit denen innovative Technologien und Ideen im Smart City Kontext erprobt werden können. Aufgezeigt werden zudem Lösungen bei der Kommunikation und bei der Vernetzung von Stakeholdern. Schliesslich lernen die Teilnehmenden Fördermöglichkeiten für den Aufbau und die Entwicklung von Smart Cities kennen.

Modul C: Nachhaltigkeitssteuerung von Smart Cities

Dieses Modul vermittelt Methoden für das Nachhaltigkeits- sowie das Strategiemonitoring in Smart Cities. Zudem werden Zielkonflikte und Rebound-Effekte innerhalb einer nachhaltigen Entwicklung thematisiert. Schliesslich vertiefen die Teilnehmenden das Konzept der Kreislaufwirtschaft und lernen Möglichkeiten kennen, wie dieses in Städten und Gemeinden gefördert und umgesetzt werden kann.

Modul D: Schwerpunkt Daten

Die Teilnehmenden lernen den Datenverarbeitungsprozess für Smart Cities kennen: von der Datenbeschaffung, zur Datenbereitstellung und -analyse bis hin zur Datenverwertung. Es werden dabei verschiedene Datenquellen und -plattformen für Smart-City-Anwendungen betrachtet und die Herausforderungen des Datenschutzes, der Datensicherheit und der Datenethik diskutiert. In einer praktischen Übung erweitern die Teilnehmenden ihr Verständnis für das Internet of Things (IoT) und den Einsatz von Sensoren. Schliesslich werden die Teilnehmenden in das Thema «Open Government Data» eingeführt und erhalten aus der Praxis Einblicke in mögliche Umsetzungen.

Modul E: Schwerpunkt Energie

Dieses Modul befasst sich mit der Umsetzung der Energiewende sowie der Konzepte «2000 Watt Gesellschaft» und «Netto Null» in Städten, Gemeinden und auf Arealen. Unter anderem im Rahmen von Exkursionen werden verschiedene Lösungen für die smarte Energiemessung, die smarte Steuerung der Strassenbeleuchtung, die Optimierung des Eigenverbrauchs von Solarstrom oder die Sektorenkopplung betrachtet und diskutiert. Daneben werden auch Methoden zur Förderung von Effizienz und Suffizienz durch Verhaltens- oder Kontextveränderungen behandelt.

Modul F: Schwerpunkt Urbane Mobilität

Dieses Modul geht sowohl auf die Elektrifizierung des Individualverkehrs im urbanen und ländlichen Raum ein als auch auf alternative Ansätze für eine nachhaltige Mobilität (Sharing, Cargobikes, 15-Minuten Stadt, autofreie Städte). Zudem werden die Zukunftsformen der integrierten öffentlichen Mobilität sowie die Potentiale des autonomen Fahrens thematisiert. Schliesslich werden Konzepte für eine effiziente, urbane Logistik behandelt (Hubs, Coopetition etc.) und deren Einfluss auf die Nachhaltigkeit diskutiert. Die Theorieinputs werden in einem Logistikplanspiel angewendet.

Methodik

Ein wichtiger Bestandteil des Kurses sind Exkursionen zur Besichtigung und Diskussion von Good-Practice-Beispielen. Diese können einen ganzen Nachmittag dauern und ausserhalb von Zürich stattfinden (z.B. in Basel). Zum Programm gehören auch Kurzexkursionen, um Smart-City Lösungen in Zürich oder Winterthur vor Ort zu besichtigen.

Alle Kurstage verlaufen praxisnahe und interaktiv. Neben Dozierenden der ZHAW werden diverse Gastdozierende aus dem Smart-City Umfeld (Schweiz und Europa) ihre Erfahrungen aus der Praxis in den Kurs einbringen. Zu den Aktivitäten gehören Gruppenarbeiten, die Bearbeitung von Fallstudien oder ein Logistik-Planspiel. Ein wesentlicher Teil des CAS besteht aus Selbststudium (Vor- und Nachbereitung der Kurstage), für das ausreichend Zeit reserviert werden sollte.

Um das CAS-Zertifikat zu erhalten, müssen die Teilnehmenden eine Projektarbeit erstellen, in der ein selbst gewähltes Smart-City Projekt erarbeitet wird (falls möglich für die eigene, berufliche Verwendung).

Mehr Details zur Durchführung

Der Unterricht findet berufsbegleitend einmal pro Woche am Freitag von 13:30 bis 20:45 Uhr (8 Lektionen) statt. Es wird dabei jeweils eine längere Pause von etwa 60 Minuten geben. Der letzte der insgesamt 15 Kurstage wird anfangs Juli durchgeführt. Danach verbleiben noch drei Monate Zeit für die Fertigstellung der CAS-Projektarbeit. Den Stundenplan erhalten die Studierenden spätestens einen Monat vor Studienbeginn. Die unterrichtsfreie Zeit richtet sich nach den Schulferien der Stadt Zürich.

Mir hat das CAS sehr vielseitige Einblicke ins Thema vermittelt. Besichtigungen zum Smart City Lab Basel oder zum nachhaltigen Hunziker Areal liessen uns wichtige Smart-City Aspekte hautnah erleben. Als Quereinsteiger konnte ich auch wertvolle Kontakte knüpfen und der Kurs gab mir eine gute Basis, um mich weiterhin für nachhaltige und smarte Städte und Regionen einzusetzen.

Andreas Riedhauser, Process Expert bei der UBS AG

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Dozierende

Das Team der Dozierenden besteht aus ausgewiesenen Fachpersonen mit Kompetenzen im akademischen und praktischen Bereich. Hier ein Auszug der Dozierendenliste:

Kooperationspartner

Anmeldung

Zulassungskriterien

Die Zulassung zu einem CAS setzt grundsätzlich einen Hochschulabschluss (Fachhochschule, HTL, HWV, Uni, ETH) voraus. Es können aber auch Praktikerinnen und Praktiker mit vergleichbarer beruflicher Kompetenz zugelassen werden, wenn sich die Befähigung zur Teilnahme aus einem anderen Nachweis ergibt. Über die definitive Zulassung entscheidet die Studienleitung.

Anmeldeinformationen

Wir führen keine Wartelisten und bieten keine Platzreservationen an.

Sollte bei der vorangehenden Durchführung ein Platz frei werden, berücksichtigen wir die Reihenfolge gemäss Anmeldeeingang.

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
03.03.2023 03.02.2023 Anmeldung

Downloads und Broschüre

Downloads

Broschüre

Issuu-Datenschutzhinweis

Dieses PDF kommt von Issuu. Mit dem Aufruf des PDFs kann Issuu Ihr Surf-Verhalten mitverfolgen.