Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Projektbeispiel: ANC-Kompensator für Hörgerät

Design eines ANC-Kompensators für ein Hörgerät

Konventionelle Hörgeräte werden mit dünnen Ventilationskanälen ausgestattet, damit die unangenehmen Effekte der Okklusion gemildert werden können. Der Okklusionseffekt zeichnet sich durch eine Erhöhung der akustischen Energie im Tieffrequenzbereich aus.

Diese Öffnungen verursachen jedoch einen Energieverlust, welcher mit einer erhöhten Verstärkung des Signals ausgeglichen werden muss. Die Folge davon ist ein häufigeres Batteriewechseln. Ausserdem kann Umgebungsrauschen ohne jegliche Signalverarbeitung in den Ohrkanal hineindringen.

Das Schema bildet das Funktionsprinzip des Okklusionskompensators ab.
Funktionsprinzip des Okklusionskompensators

Umsetzung und Ergebnis

Um dies zu vermeiden werden die Ventilationskanäle eliminiert und  spezielle Kompensatoren entwickelt, welche sich auf das Active Noise Control Prinzip stützen.

Für das Design des Okklusionskompensators wurde die Software MATLAB GUI verwendet (Ausschnitt der Software abgebildet).
MATLAB GUI für das Design des Okklusionskompensators

Auf einen Blick

Beteiligte Institute und Zentren:

Projektpartner:

    Projektstatus: beendet