Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Forschungsgruppe Pflanzenverwendung

Pflanzen für die Stadt

Pflanzen treten nicht einzeln auf, sondern als Teil eines Vegetationssystems. Vegetationssysteme wiederum sind nicht starr; sie verändern sich ständig. Eine wichtige Rolle in diesem Prozess spielen Umweltfaktoren, die Pflanzenauswahl, die Pflanzenanordnung, das Substrat, die Pflege sowie die Verortung. Zwischen diesen Faktoren finden zahlreiche Wechselwirkungen statt.

Im urbanen Raum verändern sich die Bedürfnisse an Vegetationssysteme in Bezug auf Ästhetik, finanzielle Möglichkeiten und soziale Funktion. Ausserdem erfordern ökologische Ansprüche und Klimaveränderungen neue Begrünungsmethoden und -techniken. Die Herausforderung besteht darin, bezahlbare, biodiverse, funktionierende, ästhetisch hochwertige und klimaangepasste Vegetationskonzepte für den dynamischen urbanen Raum zu entwickeln .  

Die Forschungsgruppe Pflanzenverwendung erarbeitet und analysiert nachhaltige Bepflanzungsmethoden und entwickelt biodiverse und zukunftsfähige Pflanzenmischungen für verschiedene Standorte. In Zusammenarbeit mit Fachverbänden, öffentlichen Institutionen, privaten Bauherren und dem Gewerbe werden Vegetationssysteme auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüft und angepasst.

Themenschwerpunkte

Transdisziplinäre Biodiversitätsforschung
Synergieeffekt zwischen Boden, Fauna und Flora, Kulturpflanzen sowie Wildpflanzen.
Projektbeispiel: Wildstauden-Mischpflanzungen zur Förderung der Biodiversität

Kurz-, mittel- und langfristige Vegetationssysteme (VS)
Ganzjährig attraktive, biodiverse, nachhaltige und funktionale Begrünungen mit System: Gehölzbetonte VS, Temporäre VS, bodengebundene Fassadenbegrünung, Staudenmischpflanzungen, Staudenhecken.
Projektbeispiele: Biodiversität auf Grünflächen des BBL
Ruderales Vegetationssystem im Pfingstweidpark Zürich

Stadtbäume der Zukunft
Analyse und Bewertung der Ökosystemdienstleistungen von Stadtbäumen. Stadtbaumdiversität, Stadtbaumvitalität, standortspezifische Baumauswahl.
Projektbeispiele:
Stadtbäume der Zukunft – Vegetationstechnik in Zürich
i-Tree

Ressourcenschonende Substratentwicklung
Nachhaltige und recycelbare Substrate für urbane VS.
Projektbeispiele:
Strukturstabile Stadtbaumsubstrate für Zürich
Innovative Kohle aus Grüngut
Biokohle für Stadtbäume

 

Klimaregulierende Vegetationssysteme
Gezielt eingesetzte Vegetationssysteme entfalten bereits auf Quartierebene eine klimaregulierende Wirkung.
Projektbeispiel: i-Tree

Partizipative Vegetations-Umsetzungsprozesse
Gärtnerische Prozesse als Anstoss für soziale Prozesse.
Projektbeispiel: Prozessleitung Sozialintegrativer Gemeinschaftsgarten

Pflanzen im Vergleich
Wahl der geeigneten Pflanzenart für spezifische Standorte; Staudensichtung, Verwendungssichtung, Kletterpflanzen im Praxistest.

Wechselfeuchte Vegetationssysteme (Regenwassermanagement)
Ästhetische, biodiverse, leistungsfähige, pflanzenbasierte Puffer- und Retentionssysteme für Sickerflächen in baulich verdichteten Stadträumen.

Resiliente Grünsysteme durch situationsangepasste Vegetationstechnik
Pflanzenvitalität und Stabilität durch differenzierte Pflege.
Projektbeispiele: ZAG – Zecken abwehrendes Grün
Glattpark-See im Opfikerpark

Angebot

Projektpartner

Weiterbildung

Lehrgang Pflanzenverwendung

Der Lehrgang Pflanzenverwendung liefert Fachwissen, um den Anforderungen an Bepflanzungen im städtischen Umfeld gerecht zu werden.

Lehrgang Gartengestaltung naturnah

Wie werden Materialien und Pflanzen ausgewählt und eingesetzt, um ein überzeugendes Gesamtbild eines naturnahen Gartens zu schaffen? Die Entwicklung individueller, situationsangepasster Ideen und Lösungsvorschläge bilden den Schwerpunkt dieser Weiterbildung.

Weitere Informationen zum Lehrgang Gartengestaltung naturnah