Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Forschungsgruppe Geography of Food

Angewandte Forschung und Bildung für eine agrarökologische Transformation von Ernährungssystemen

Über uns

Unser Ernährungssystem steht vor grossen Herausforderungen, die grundlegende Transformationen in der gesamten Wertschöpfungskette von Lebensmitteln notwendig machen. Mit unserer Arbeit möchten wir das Ernährungssystem der Zukunft lokal und global mitgestalten und eine agrarökologische Transformation vorantreiben. Durch die Förderung einer ressourcenschonenden Landwirtschaft, fairer Handelsbeziehungen und nachhaltiger Konsummuster stärken wir die Diversität, Nachhaltigkeit und Resilienz des Systems.

Aktuelles von Geography of Food

In unserer Lehre ist uns Praxisnähe besonders wichtig. Studierende des Moduls Ökobilanzierung und Labelmanagement durften beispielsweise vor kurzem mit dem Leiter der Forstwirtschaft Richterswil & Wädenswil den FSC-zertifizierten Wald rund um den Campus erforschen. Lesen Sie hier den Beitrag dazu.

Unsere Themenfelder

Für eine agrarökologische Transformation braucht es Anpassungen auf allen Ebenen des Ernährungssystems. So suchen wir nach neuen Lösungen auf dem Feld (Landwirtschaft & Klimawandel), innerhalb der Wertschöpfungskette (Nachhaltige Wertschöpfungsketten & Konsum) und im gesamten Ernährungssystem (Regionale Ernährungssysteme).

Regionale Ernährungssysteme

Das Ernährungssytem treibt und benötigt Transformationen – global und lokal.

Wir initiieren und unterstützen Projekte für eine partizipative und resiliente Transformation unseres Ernährungssystems auf lokaler und regionaler Ebene – zum Beispiel in Schweizer Bergregionen. Die Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung und Akteur:innen des Ernährungssystems sind zentraler Bestandteil unserer Projekte.  

Referenzprojekte: Mountain Valorization through Interconnectedness and Green Growth (MOVING)

Nachhaltige Wertschöpfungsketten und Konsum

Wertschöpfungsketten sind zunehmend globalisiert, komplex und in der Folge intransparent.

Wir entwickeln Bewertungsmethoden und bewerten die Nachhaltigkeit von Wertschöpfungsketten umfassend vom Feld bis auf den Teller. Wir analysieren unter anderem, ob landwirtschaftliche Produktionsbedingungen fair sind, inwiefern Labels halten, was sie versprechen und wo Nachhaltigkeitsherausforderungen in der Lieferkette entstehen. In Zusammenarbeit mit Betroffenen und Partner:innen aus der Praxis entwickeln wir Lösungsansätze und sensibilisieren Konsumierende für nachhaltige Konsumentscheidungen in der Ernährung.

Referenzprojekt: Neuentwicklung von labelinfo.ch

Landwirtschaft und Klimawandel

Die Landwirtschaft ist stark von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen und verursacht selbst hohe Emissionen von Treibhausgasen.

Wir untersuchen Möglichkeiten zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel. Zur Förderung einer diversifizierten klimafreundlichen Pflanzenproduktion identifizieren wir neue geeignete Kulturen und bewerten deren aktuelle und zukünftige Eignung. Ziel ist eine standortangepasste, zukunftsfähige Landwirtschaft nach den Prinzipien der Agrarökologie.

Referenzprojekt: CONSUS

In der Forschung & Entwicklung

Als interdisziplinäres Team verbinden wir natur- und sozialwissenschaftliche Perspektiven. In unseren angewandten Forschungsprojekten erforschen und entwickeln wir mögliche Lösungsansätze vom Feld bis auf den Teller und unterstützen hierbei Entscheidungsträgerinnen aus Politik, Praxis und auf individueller Ebene.

Unsere Kompetenzen umfassen:

Aktuelle Projekte

Förderung von Foodcops in Zürich

In Foodcoops schliessen sich Personen oder Haushalte zusammen und beziehen Nahrungsmittel direkt von Produzent:innen. Die Kooperativen fördern ökologische Produktionssysteme und kurze Wertschöpfungsketten und ermöglichen allen Beteiligten fairere Preise. Im Projekt «Förderung von Foodcoops in Zürich» analysieren wir die Hindernisse für die Gründung von Foodcoops und animieren engagierte Freiwillige zur Gründung neuer Kooperativen.

MOVING - Mountain Valorization through Interconnectedness and Green Growth

Die Bergregionen Europas stehen vor grossen Herausforderungen und Veränderungen. Im Rahmen des EU-Projekts MOVING, an dem 16 Partnerinstitutionen aus 23 Ländern beteiligt sind, untersuchen wir in den Bündner Bergen, welche Wertschöpfungsketten besonders resilient sind und wie wir von regionalen Innovationen nachhaltig lernen können. 

Neuentwicklung von labelinfo.ch

Labels stellen eine wichtige Unterstützung bei der sozialen, ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeit von Konsumentscheiden dar. In diesem Projekt bewerten wir Labels aus verschiedenen Produktebereichen anhand einer Multikriterienanalyse neu und aktualisieren somit die Informationsplatform labelinfo.ch.

Offensive Spezialkulturen

Um dem Klimawandel entgegenzuwirken, müssen auch in der Landwirtschaft die Emissionen gesenkt werden. Im Projekt Offensive Spezialkulturen führen wir im Auftrag des Kantons Luzern eine Standortanalyse für Spezialkulturen wie Obst, Beeren, Nüssen oder Hülsenfrüchten als Alternative zur tierischen Produktion durch.

In der Lehre & Bildung

Module & Abschlussarbeiten

Wir unterrichten verschiedene Module und betreuen Abschlussarbeiten in den folgenden Studiengängen

Aktuelle Masterarbeitsthemen

Weitere Lehrangebote

Summer Schools

Studierende der ZHAW und anderer Hochschulen haben die Möglichkeit, an einer unserer internationalen Summer Schools teilzunehmen.

e-Learnings

Unsere frei zugänglichen e-Learnings richten sich an alle, die sich für nachhaltige Wertschöpfungsketten von Nahrungsmitteln interessieren.

Foodscape

Für ein jüngeres Publikum haben wir das Onlinespiel Foodscape entwickelt. Dieses vermittelt auf spielerische Art die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Gesundheit und Ressourcenverbrauch.

Kooperationen

Wir danken all unseren Kooperationspartnern aus der Forschung, Politik, Praxis und Gesellschaft im In- und Ausland für die spannende Zusammenarbeit.