Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Forschung am Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen

Wir forschen an den Schnittstellen zwischen Gesellschaft, Umwelt und Technologie.

Der Algenreaktor – ein wichtiges Forschungsobjekt der Forschungsgruppe Ökotechnologie | Quelle: ZHAW, Foto: Frank Brüderli
Innenansicht der grossen Gewächshäuser auf dem Campus Grüental des IUNR | Quelle: ZHAW, Foto: Frank Brüderli
Im Labor der Forschungsgruppe Phytomedizin | Quelle: ZHAW, Foto: Frank Brüderli
Hydrologische Messungen der Forschungsgruppe Ökohydrologie | Quelle: IUNR

An der Schnittstelle von Gesellschaft, Umwelt und Technologie

Im Fokus des Instituts stehen die Schnittstellen zwischen Gesellschaft, Umwelt und Technologie:

  • Die Gesellschaft als Dreh- und Angelpunkt für Fragestellungen im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit.
  • Die Umwelt als Lebensraum, Wirkungsfeld und Spiegel der Gesellschaft.
  • Die Technologie als Instrument des Menschen und wichtiger Einflussfaktor auf die Umwelt.

Als Pioniere für die Entwicklung nachhaltiger Lösungen arbeiten wir interdisziplinär, wissenschaftsbasiert und praxisorientiert. Die wichtigsten Grundlagen dafür sind die Disziplinen- und Themenvielfalt an unserem Institut sowie die enge Zusammenarbeit mit Partnern aus Forschung, Wirtschaft und Verwaltung. Wir bieten anwendungsorientierte Forschung, Entwicklung und Dienstleistungen in drei Zentren, die insgesamt 22 Forschungsgruppen umfassen.

Schwerpunkte

  • Zentrum Ecological Engineering: Nutzung erneuerbarer Energieträger, Wirkungsabschätzung, Energie- und Ressourceneffizienz, nährstoff- und wasserextensive Produktions- und Aufbereitungsverfahren; Nachweis von Umwelteinwirkungen in Boden und Wasser.
  • Zentrum Ökosysteme und Biodiversität: Förderung der Biodiversität, deren Einflussfaktoren und Wechselwirkungen; Verständnis der komplexen aquatisch-terrestrischen Vernetzungen, nachhaltige Entwicklung und Revitalisierung von Gewässern.
  • Zentrum Umwelt- und Agrofoodsysteme: Verbesserung der Pflanzengesundheit und Erhöhung der Bodenfruchtbarkeit; Sensibilisierung der Gesellschaft für Umweltfragen; Forschung zur Förderung einer nachhaltigen regionalen Entwicklung sowie eines natur- und kulturnahen Tourismus.