Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Berufsaussichten nach dem Studium Umweltingenieurwesen

«Umweltingenieure bringen nach dem Studium wichtige Faktoren mit: die fachliche Kompetenz, die strukturierte Arbeitsweise aber auch einen breiten Horizont und ein grosses Know-How.»

Monika Scherrer, Gemeindepräsidentin Degersheim

Die Zukunft setzt auf Nachhaltigkeit

Umweltmärkte entwickeln sich rasant und sehr dynamisch. Dem Umweltsektor werden sowohl kurz- als auch langfristig hohe Entwicklungspotenziale zugeschrieben. Im Zuge einer nachhaltig ausgerichteten Wirtschaft werden im Umweltsektor zahlreiche neue Arbeitsstellen geschaffen.

Mit dem Bachelor in Umweltingenieurwesen sind Sie für die Zukunft gerüstet. Das Studium führt zur Berufsbefähigung und eröffnet Ihnen dank der praxisorientierten Ausbildung vielfältige Karrierechancen: sei es als Mitarbeitende von privaten Unternehmen, öffentlichen Verwaltungen und Non-Profit-Organisationen oder als selbstständige Unternehmerinnen und Unternehmer.

Berufseinstieg und Lohn nach dem Studium

Grafik: prozentualer Anteil in verschiedenen Tätigkeitsgebieten. Mehrfachnennungen möglich

Von den Absolventinnen und Absolventen, die 2017 das Studium abgeschlossen haben, wechselten knapp die Hälfte direkt in eine Anstellung. Ein Jahr nach Abschluss gehen 73% einer Erwerbstätigkeit nach.  Bei den Absolvierenden die 2015 abgeschlossen haben, sind 80% erwerbstätig.

Bei der Jobsuche sind persönliche Kontakte oftmals erfolgsversprechender als Bewerbungen auf öffentlich ausgeschriebene Stellen. Für viele ist eine Erwerbstätigkeit während des Studiums oder ein Praktikum ausschlaggebend für eine erfolgreiche Jobzusage nach ihrem Abschluss. Zwei Drittel der Erwerbstätigen ordnen ihre Tätigkeit dem Umweltingenieurwesen zu.

Das jährliche Einkommen der Studienabgehenden bewegt sich bei der Mehrheit zwischen rund CHF 65'000 und CHF 104'000.

Quelle: Absolvierenden Befragung IUNR Januar 2019

Tätigkeitsbereiche nach Vertiefung

Biologische Landwirtschaft und Hortikultur

«Es ist ein Studium mit Zukunft, weil es weiterhin eine nachhaltige Landwirtschaft braucht.» Sonja Züst, Verkaufsberaterin Andermatt Biocontrol AG
«Das Studium hat mir ermöglicht, mein Hobby zum Beruf zu machen.» Mira Langegger, Projektleiterin bei ProSpecieRara
«Ich stehe am Anfang vieler Projekte und dank der im Studium erworbenen Kompetenzen, besitze ich das Know-How und das Selbstbewusstsein diese anzupacken und zu verwirklichen.» Kesang Schneider, Bäuerin auf ihrem eigenen Hof

Mögliche Berufsfelder nach Ihrem Abschluss sind ...

  • Landwirtschaftliche Forschungs-, Beratungs- und Bildungsinstitutionen
  • Gemüse-, Früchte-, Wein- und Zierpflanzenproduzenten
  • Handels- und Vermarktungsunternehmen landwirtschaftlicher Güter
  • Öffentliche landwirtschaftliche Institutionen und Verbände

Erneuerbare Energien und Ökotechnologien

«Es ist ein Studium mit Zukunft, weil wir etwas für die nachkommenden Generationen bewirken können.» Ruedi Schmid, Mitgründer und Geschäftsführer Clevergie AG
«Im Studium habe ich die Kompetenzen erworben in einem interdisziplinären Team zu arbeiten und das Optimum zu finden, so dass alle Bedürfnisse der Projektpartner erfüllt sind.» Denis Kriegesmann, Juniorprojektleiter bei CSD Ingenieure AG
«Das vielseitige Studium hat mir geholfen Projekte ganzheitlich zu betrachten und ein breites Fachwissen aufzubauen. Bei den ARA-Projekten gibt es oft viele Schnittstellen mit anderen Disziplinen.» Till Brändle, Projektingenieur bei der CSD Envirotec

Mögliche Berufsfelder nach Ihrem Studium sind ...

  • Ingenieurbüros oder Beratungsstellen, z.B. mit Fokus erneuerbare Energien, Energieeffizienz und nachhaltiges Bauen
  • Forschungsinstitute im Bereich Kreislaufwirtschaft und –technologie
  • Solarfirmen
  • Energiefachstellen bei Bund, Kantonen und Gemeinden
  • Nachhaltigkeitsabteilungen von Firmen im Bereich Logistik, Energie- und Ressourcenoptimierung.
  • Start-Ups, z.B. zu innovativer Wassertechnik, Solarenergie oder klimaneutralen Lösungen

Naturmanagement

«Es ist ein Studium mit Zukunft, weil wir direkt an der Schnittstelle zwischen Mensch und Umwelt etwas bewirken können.» Roger Morgenthaler, Projektmitarbeiter CSD Ingenieure AG
«Die Praxisnähe des Studiums ist in der Arbeitswelt ein grosser Vorteil und sie erleichtert mir die Aufgaben, die ich zu bewältigen habe.» Christa Andrey, Geschäftsführerin NATURAndrey GmbH
«Das Studium vermittelt sehr breit gefächertes Wissen. Durch die grosse Wahlmöglichkeit an Modulen für jede Interessensrichtung kann und soll man eigene fachliche Akzente setzen.» Severin Gisler, Projektleiter Allegra Trail GmbH

Mögliche Berufsfelder nach Ihrem Studium sind ...

  • Umweltberatungs- und Ingenieurbüros
  • Fachstellen für Landschaft, Umwelt, Naturschutz, Jagd und Fischerei bei Bund, Kantonen und Gemeinden
  • Geschäftsstellen von Naturschutzgebieten und Naturpärken
  • Forschungsinstitute für Natur und Landschaft
  • Umweltorganisationen und Stiftungen mit Fokus Natur- und Landschaftsschutz

Umweltsysteme und Nachhaltige Entwicklung

«Es ist ein Studium mit Zukunft, wir unsere Umgebung aktiv mitgestalten und weiterentwickeln können.» Amina Clénin und Severin Hermann, Gründer und Geschäftsführer Arbignon AG
«Als Produktmanagerin bin ich für Nachhaltigkeitsthemen verantwortlich – im Studium habe ich die nötigen Kompetenzen erworben.» Yvonne Schuler, Produktmanagerin Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG

Mögliche Berufsfelder nach Ihrem Studium sind ...

  • Nachhaltigkeitsstellen in Unternehmen
  • Umweltkommunikationsbüros
  • Umweltorganisationen und Stiftungen mit Fokus nachhaltige Entwicklung
  • Selbständig im Change Management für nachhaltige Entwicklung
  • Tourismusfachstellen in Regionen und Gemeinden
  • Geschäftsstellen von Naturpärken

Urbane Ökosysteme

«Es ist ein Studium mit Zukunft, weil immer mehr Menschen auf engerem Raum zusammenleben und es deshalb umso wichtiger wird die vorhanden Grünräume zu schützen und sinnvoll zu nutzen.» Simon Witzig, Leiter Werkhof Gemeinde Degersheim
«Das Studium legt den Grundstein für ein vernetztes und nachhaltiges Denken.» Bettina Knobel, Projektleiterin Stadtgärtnerei Basel-Stadt
«Der Vorteil dieses vielseitigen Studiums ist, dass man danach in der Praxis in interdisziplinär aufgestellten Teams kompetent verschiedenen Perspektiven einnehmen kann.» Marc Vögelin, Projektleiter Fachstelle Spielraum

Mögliche Berufsfelder nach Ihrem Studium sind ...

  • Naturschutz-, Umweltberatungs- und Ökologiebüros
  • Landschaftsarchitekturbüros, Raum- und Umweltplanungsunternehmen
  • Fachstellen für Naturschutz, Planung und Bau sowie Bewirtschaftung und Pflege bei Bund, Kantonen und Gemeinden
  • Forschungs- und Bildungsinstitutionen für Stadtökologie und Biodiversität