Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Berufsaussichten nach dem Studium Biotechnologie

«Die Biotechnologie entwickelt sich täglich weiter, ist interdisziplinär und enorm vielfältig. Diese Eigenschaften prägen auch die Geschäftswelt der INFORS HT, die in einem jungen und dynamischen Team auf ebensolchem Markt weltweit unterwegs ist. Das Studium der Biotechnologie an der ZHAW bereitet seine Absolventinnen gut auf diese Herausforderungen vor. Besonders das breite, fundierte biotechnologische Wissen in der Kombination mit Ingenieurskompetenzen bildet eine exzellente Grundlage. In der INFORS HT schätzen wir, dass die Absolventinnen sehr rasch und erfolgreich in unseren interdisziplinären Teams einbringen können.»

Daniel Egger, Marketingleiter und Mitglied Geschäftsleitung INFORS HT

Attraktive Arbeitsplätze in einem innovativen Umfeld

Das Bachelorstudium in Biotechnologie an der ZHAW führt öffnet Ihnen dank der praxisorientierten Ausbildung viele Türen auf dem industriellen Arbeitsmarkt. Die Biotechnologie ist national und international eine der am stärksten wachsenden Branchen.

Biotechnologinnen und Biotechnologen mit Bachelorstudium sind nicht nur in Biotechnologieunternehmen sondern auch in der Pharmabranche, der Lebensmittelindustrie, der Biomedizin, der Chemie-, Kosmetik- und der Umweltbranche gefragte Fachleute. Neben den weltweit aktiven Grossunternehmen behaupten sich in der Biotechnologie auch viele Klein- und Mittelunternehmen (KMU) sowie Start-up-Firmen aus dem innovativen Hochschulumfeld auf dem Markt.

Nach dem Studium stehen Ihnen folgende Berufsfelder offen …

Vertiefung «Biotechnologie»

  • Entwicklung von Bioprozessen
  • Molekular- und zellbiologische Forschung
  • Bioanalytik
  • Engineering, Anlagenbau
  • Produktionsplanung und -koordination
  • Biosicherheit
  • Qualitätsmanagement, Zertifizierung
  • Umweltschutz (Analysen, Risikomanagement)
  • Bioenergie
  • Forschung, Aus- und Weiterbildung

Vertiefung «Pharmazeutische Technologie»

  • Entwicklung von pharmazeutischen Produktionsprozessen
  • Entwicklung von Laborverfahren zur Sicherung der Produktqualität
  • Validierung und Qualifizierung pharmazeutischer Entwicklungen, Prozesse und Anlagen
  • Pharmaproduktion, Konfektionierung
  • Biomedizinische Forschungseinrichtungen
  • Qualitätsmanagement, Validierung
  • Vorbereitung und Erstellung von Registrierungsunterlagen
  • Forschung, Aus- und Weiterbildung

Einblicke in den Berufsalltag

 

Berufseinstieg und Lohn nach dem Studium

Typische Arbeitgeber sind in der Biotech- und der Pharmabranche zu finden. Unsere Absolventen arbeiten ebenfalls bei Unternehmen der Lebensmitteltechnologie, in der Biomedizin sowie der Chemie-, Kosmetik- und Umweltbranche.

Unsere Absolventen sind gesuchte Arbeitskräfte in einer Wachstumsbranche des 21. Jahrhunderts. Aus diesem Grund ist die Jobsuche meist schon während der letzten Studienmonate erfolgreich.

Der durchschnittliche Einstiegslohn variiert je nach Unternehmensgrösse; vom internationalen Grosskonzern über erfolgreich agierende KMU bis hin zu einem innovativen Start-up-Unternehmen. Als ungefährer Richtwert sind Einkünfte in Höhe von CHF 80'000 brutto zu nennen.

Weitere Informationen und aktuelle Jobangebote finden Sie auf der Webseite www.lohnanalyse.ch/.

Absolventenporträts

«Projektarbeiten haben mich gelehrt, wie man strukturiert arbeitet, Probleme erkennt, Lösungen findet und Projekte somit effizient durchführt und leitet. Während der drei Studienjahre habe ich mich auch persönlich weiterentwickelt: Ich bin heute viel sicherer im Auftreten, gerade wenn ich zum Beispiel vor grösseren Gruppen ein Projekt präsentieren darf.»

Katharina Romer, Applikationsentwicklerin Hamilton Storage GmbH
zum Videoportrait (YouTube)

«Das Studium ist sehr vielseitig; das bedeutet, dass einem nach Studienabschluss viele verschiedene Karrieremöglichkeiten offenstehen. Egal welcher Begriff im Berufsalltag fällt: Dank dem Studium hat man ihn bestimmt schon mal gehört und kann ihn einordnen. Das macht es leicht, sich auch in interdisziplinären Teams einzubringen»

Michel Rüegg, Strategic Sourcing Manager External Manufacturing bei Johnson & Johnson
zum Videoportrait (YouTube)