Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Einführung in die gesetzlich geforderte Selbstkontrolle

Die Teilnehmenden lernen die Elemente der gesetzlich geforderten Selbstkontrolle kennen sowie die damit verbundenen Pflichten insbesondere für Lebensmittelbetriebe und betrachten das Element «gute Verfahrenspraxis (gute Hygienepraxis, gute Herstellungspraxis GHP)» im Rahmen des Kurses vertieft.

Auf einen Blick

Abschluss: Teilnahmebestätigung

Start: auf Anfrage

Kosten: CHF 1'100.00

Bemerkung zu den Kosten: 

CHF 1'100.00 bzw. CHF 990.00 für SGLH-Mitglieder (inkl. Dokumentation, Mustercheckliste und Verpflegung)

Durchführungsort: 

Der Unterricht findet an der ZHAW Life Sciences und Facility Management in Wädenswil statt.
Informationen zum Kursraum (Campus, Gebäude, Raumnummer) erhalten Sie in der schriftlichen Anmeldebestätigung.
Details zur Anreise finden Sie im Lageplan (PDF 1,2MB)
 

Unterrichtssprache: Deutsch

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

Mitarbeitende von Lebensmittelbetrieben, inkl. Gastronomie und Handelsbetrieben, aus den Bereichen Qualitätssicherung, Qualitätsmanagement, Produktion, Unterhalt/Technik, Einkauf oder interne Auditorinnen und Auditoren. Der Kurs ist eher auf kleinere und mittlere Lebensmittelbetriebe (ohne Zertifizierung z. B. nach BRC oder IFS) ausgerichtet, vermittelt jedoch auch Inputs für Teilnehmende von grösseren Unternehmen. Geeignet ist der Kurs auch für Personen, die beabsichtigen, einen Kleinstbetrieb (Start-up) zu eröffnen; ausserdem spricht der Kurs auch reine Handelsbetriebe an, welche gemäss schweizerischem Lebensmittelrecht ebenfalls zur Selbstkontrolle verpflichtet sind (vgl. insbesondere Art. 75 lit. c der Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung LGV).

Ziele

Die Pflicht zur Selbstkontrolle ist ein wichtiges Leitprinzip des Lebensmittelrechts. Sie betrifft jede Person, die Lebensmittel herstellt, behandelt, lagert, transportiert, in Verkehr bringt oder ein-, aus- oder durchführt (vgl. Art. 26 des Lebensmittelgesetzes, LMG). Die Pflicht zur Selbstkontrolle wurde im totalrevidierten schweizerischen Lebensmittelrecht, in Kraft seit 1. Mai 2017, noch akzentuiert.

Die Kursteilnehmenden kennen die Elemente der gesetzlich geforderten Selbstkontrolle (vgl. Art. 73 ff. der Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung, LGV) sowie die damit verbundenen Pflichten für Betriebe und haben das Element «gute Verfahrenspraxis (gute Hygienepraxis, gute Herstellungspraxis GHP)» im Rahmen des Kurses vertieft betrachtet. Sie kennen insbesondere die Inhalte der GHP gemäss Hygieneverordnung (HyV) und Codex Alimentarius und können diese unter geeigneten Betriebsbedingungen aktiv im Betrieb umsetzen, bewerten und weiterentwickeln.

Einführung in die gesetzlich geforderte Selbstkontrolle

Inhalt

Basis des Kurses ist das schweizerische Lebensmittelrecht, im Speziellen die schweizerische Hygieneverordnung (HyV), die Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV) sowie die Codex Alimentarius-Verfahrensregel «Recommended Code of Practice, General Principles of Food Hygiene, CAC/RCP 1-1969, Rev. 4-2003».

Die Themen der Gastreferate können noch angepasst werden.

Zwischen den Kurstagen: Anwendung der erarbeiteten Checkliste im eigenen Betrieb.

1. Kurstag

  • Theorie: Überblick über die Elemente der Selbstkontrolle, Begriffsdefinitionen, Abgrenzung GHP zu HACCP, Lebensmittelhygienerecht, Übersicht GHP nach Codex Alimentarius, IFS, BRC, ISO/FSSC 22000
  • Übung: Erarbeiten einer Checkliste für die Ist-Analyse in Bezug auf die Anforderungen der gesetzlich geforderten Selbstkontrolle

2. Kurstag

  • Erfahrungsaustausch
  • Gastreferate zu ausgewählten Themen der GHP, beispielsweise Reinigung / Desinfektion, Personalhygiene, Schulung, Schädlingsprävention und -bekämpfung, Allergenmanagement, Grundlagen der Lebensmittelmikrobiologie

Methodik

Präsentationen, Übungen, Praxistransfer im eigenen Betrieb (Anwendung der erarbeiteten Checkliste), Diskussionen, Erfahrungsaustausch.

Die im Kurs erstellte Checkliste kann von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch nachgängig zur Überprüfung und kontinuierlichen Weiterentwicklung der Selbstkontrolle im eigenen Betrieb verwendet werden.

Anmerkung: Für die Anwendung der Checkliste im eigenen Betrieb ist zwischen dem ersten und dem zweiten Kurstag Zeit einzuplanen.

Unterricht

Der Kurs umfasst 2 Tage.
Hinweis: Dieser Kurs ist die ideale Vorbereitung für den Besuch des dreitägigen HACCP-Grundkurses. Er ist Teil eines Gesamtkonzeptes, zu welchem auch der Kurs «Grundkurs: HACCP-Konzept» gehört (siehe separate Ausschreibung). Im Kurs «Mikrobielle Lebensmittelsicherheit und -qualität: Wie werden sie beurteilt?» werden u.a. pathogene Keime besprochen, die für die Gefahrenidentifizierung und -bewertung in HACCP wichtig sind (siehe Bereich Mikrobiologie).

Die Kurse können alle einzeln belegt werden. Der Kurs «Einführung in die gesetzlich geforderte Selbstkontrolle» kann auch als massgeschneiderte firmeninterne Schulung durchgeführt werden.

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Dozierende

Spezialistinnen und Spezialisten aus der Fachgruppe QM und Lebensmittelrecht sowie Gastreferierende mit langjähriger Berufserfahrung.

Anmeldung

Zulassung

Es sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich.

Anmeldeinformationen

Es gelten die «Allgemeinen Zulassungs- und Teilnahmebedingungen für Weiterbildungsveranstaltungen» an der ZHAW.

Lassen Sie sich via untenstehenden Button «Anmeldung» unverbindlich auf die Interessentenliste setzen. Wir Informieren Sie über den nächsten Durchführungsstart.

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
auf Anfrage auf Anfrage Anmeldung