Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Einführung: Anforderungen an die Konformität von Lebensmittelverpackungen

Anmelden

Der Kurs gibt einen Überblick über die Grundlagen von Lebensmittel- und Verpackungstechnologie, Migrationstests von Kontaktmaterialien und deren Bewertung, sowie wichtige Regelungen und Anforderungen zu Gebrauchsgegenständen im Schweizer und EU-Lebensmittelrecht.

Auf einen Blick

Abschluss: Kursbestätigung

Start: 26.10.2021

Dauer: 2 Tage (26. und 27. Oktober 2021)

Kosten: CHF 1'300.00

Bemerkung zu den Kosten: 

inkl. Kursunterlagen, Teilnahmebestätigung und Verpflegung

Durchführungsort: 

ZHAW Life Sciences und Facility Management, 8820 Wädenswil (PDF 3,9 MB)

Unterrichtssprache: Deutsch

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

Der Weiterbildungskurs richtet sich an Personen, die bei Lebensmittel- und Verpackungsfirmen tätig sind z. B. aus den Bereichen Qualitätsmanagement, Produktion, Entwicklung / Technologie, Beschaffung. Sie wollen sich Basiswissen über Materialien/Eigenschaften/Technologie von Verpackungen aneignen. Sie haben Interesse an den rechtlichen Anforderungen an Gebrauchsgegenstände, dem Ausstellen oder Prüfen von Konformitätserklärungen, sowie Migrationstests in Auftrag zu geben respektive zu beurteilen.

Ziele

Die Weiterbildung zur Konformität von Lebensmittelverpackungen wird erneut in Wädenswil durchgeführt. Das öffentliche Interesse für dieses Thema steigt. Aufgrund von zunehmenden Anforderungen wird die Beurteilung von Konformitäten auf Basis von Migrationstests für Verpackungen zudem immer komplexer.

Die Kursteilnehmenden gewinnen einen Überblick über relevante Rechtstexte der Schweiz und EU zum Thema Gebrauchsgegenstände. Sie kennen wichtige Begriffe sowie allgemeine Anforderungen an Gebrauchsgegenstände und können die einzelnen Produktkategorien der Gebrauchsgegenstände benennen. Sie wissen, welche Anforderungen an eine Konformitätserklärung gestellt werden und sind in der Lage, eine Konformitätserklärung formal zu prüfen. Die Pflichten von Gebrauchsgegenständebetrieben, insbesondere bei der Umsetzung der Selbstkontrolle gemäss Schweizerischem Recht werden ebenfalls im Kurs aufgezeigt.

Darüber hinaus wird auch ein kurzer Einblick in die Chemikaliengesetzgebung gegeben, welche je länger je mehr auch einen Einfluss auf die Bewertung von Substanzen hat, die im Lebensmittelkontaktmaterial-Bereich eingesetzt werden. Insbesondere in der Sicherheitsbewertung von Substanzen spielt das eine nicht unerhebliche Rolle. Des Weiteren erhalten die Teilnehmenden eine Einführung in die Grundlagen der Lebensmittel- und Verpackungstechnologie sowie einen Überblick über Entwicklungen im Lebensmittelverpackungsbereich. Es wird erörtert, welchen möglichen Einfluss Verarbeitungsschritte während und nach dem Verpacken von Lebensmitteln auf nachfolgend entstehende Migrationsproblematiken haben könnten. Die Teilnehmenden sind am Ende des Kurses in der Lage auch erste Basis-Risiko-Abklärungen auf Grundlage von Migrations-Ergebnissen vorzunehmen.

Gerne schaffen wir für Sie die Möglichkeit Ihr Wissen zu teilen und von anderen zu lernen. Wir freuen uns Sie in Wädenswil begrüssen zu dürfen.

Lebensmittelverpackungen

Inhalt

1. Kurstag

Modul A: Grundlagen der Lebensmittel- & Verpackungstechnologie

  • Einführung in die Funktionen einer Verpackung
  • Überblick und Auswahl von Verpackungsmaterialien für Lebensmittel im Hinblick auf eine mögliche Migrationsproblematik
  • Converting Technologien und mögliche Gründe für entstehende Migrationsproblematiken
  • Übersicht von Lebensmittel-Verpackungsprozessen
  • Gründe für nachhaltige Verpackungen und die sich daraus ergebenden Herausforderungen
  • Überblick über die Neue EU-Kunststoffstrategie und die sich daraus ableitenden Veränderungen (Recycling)
  • Kurzer Ausblick über den Einsatz von neuen Verpackungsmaterialien und Verpackungstechnologien

Modul B: Rechtliche Regelungen (EU/CH) und Anforderungen an Gebrauchsgegenstände

EU-Lebensmittelrecht

  • Definitionen, allgemeine Anforderungen, Einzelmassnahmen, Konformitätserklärung → Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 «Rahmenverordnung»
  • Grundsätze der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 («GMP-Verordnung»)
  • Aufbau, Unionsliste zugelassener Stoffe, Lebensmittelsimulanzien, SML, SML(T), OML, Konformitätserklärung und -prüfung → Verordnung (EU) Nr. 10/2011 «Kunststoff-Verordnung»

Schweizer Lebensmittelrecht

  • Allgemeine Anforderungen (Täuschungsschutz, hygienischer Umgang, Sicherheit) und Pflichten für Gebrauchsgegenständebetriebe (Begriff «verantwortliche Person», Meldepflicht) insbesondere bei der Umsetzung der Selbstkontrolle
  • Begriff «Gebrauchsgegenstände» und «Bedarfsgegenstände»
  • Spezifische Anforderungen an Bedarfsgegenstände: Verordnung über Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen (Bedarfsgegenständeverordnung)
  • Übung zu EU und Schweizer Lebensmittelrecht

CH und EU Chemikalien-Gesetzgebung

  • Allgemeine Anforderungen des Chemikaliengesetzes und deren Umgang damit in Bezug zu Lebensmittelkontaktmaterialien inkl. Übung
  • Risikoabklärungen auf der Basis von Daten der ECHA, insbesondere Anwendung von self-derived Limits

2. Kurstag

Modul C: Grundlagen der Migrationstests und deren Bewertung

  • Anforderungen an Simulationstest und wie man diese aufsetzt
  • Interpretation von Migrationsergebnissen und deren Bewertung
  • Risiko-Abklärungen auf Basis von Migrationsergebnissen und deren Einfluss auf die Konformität

Modul D: Fallbeispiele

  • Anhand eines leicht modifizierten Realbeispiels sollen die Teilnehmenden das Gelernte umsetzen und wenn möglich bewerten
  • Eine systematische Vorgehensweise zur Bewertung der Konformität wird erarbeitet

Hinweis: Änderungen des Inhaltes (z.B. aufgrund aktueller Entwicklungen) sind vorbehalten.

Methodik

Präsentationen, Gruppenübungen mit Fallbeispiel, Erarbeitung systematische Vorgehensweise, Diskussionen und Erfahrungsaustausch

Unterricht

26. und 27. Oktober 2021

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Dozierende

  • Prof. Dr. Selçuk Yildirim, Leiter Zentrum Lebensmittelherstellung und –verpackung, ZHAW, Institut für Lebensmittel- & Getränkeinnovation, Wädenswil
    Selçuk Yildirim hat sein Doktorat an der ETH Zürich absolviert, wo er danach als Postdoc und Oberassistent gearbeitet hat. Nach mehreren Jahren Arbeitstätigkeit bei Alcan Verpackung im Europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum, wurde er zum Professor am Institut für Lebensmittel- und Getränkeinnovation an der ZHAW in Wädenswil ernannt. Er leitet nun das Zentrum Lebensmittelherstellung und -verpackung. Seine Forschungsgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, innovative und nachhaltige Verpackungstechnologien für optimale Lebensmittelqualität und Lebensmittelsicherheit zu entwickeln. Er ist Autor zahlreicher Buchkapitel, Publikationen und Patente. Er gründete das «Packaging Innovation Network Switzerland» und war/ist der führende Forschungspartner des Netzwerks.
  • Nadine Rüegg, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ZHAW, Institut für Lebensmittel- & Getränkeinnovation, Forschungsgruppe Lebensmittel-Verpackung, Wädenswil
    Nadine Rüegg hat 2010 ihren Master in Food Processing an der Hochschule Fulda (Deutschland) erhalten. Seit neun Jahren arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zentrum für Lebensmittelherstellung und -verpackung am Institut für Lebensmittel- und Getränkeinnovation der ZHAW. Der Schwerpunkt ihrer aktuellen Forschungstätigkeit liegt in der Entwicklung von Biomaterialien und aktiven Verpackungstechnologien für Lebensmittelanwendungen. Sie ist Co-Autorin mehrerer Publikationen auf diesem Gebiet und nimmt regelmässig an nationalen und internationalen Messen und Konferenzen teil.
  • Dr. Thomas Gude, Stellv. Leiter SQTS, Swiss Quality Testing Service (SQTS), Dietikon
    Thomas Gude ist stellvertretener Leiter von SQTS, Schweiz. Er hat ein Studium in Lebensmittelchemie in Berlin Deutschland gefolgt von einem PhD im Bereich Tierarzneimittel beim bundesstaatlichen Gesundheitswesen von Berlin absolviert. Danach arbeitete er für ein EU Referenzlabor und für mehr als 10 Jahre in der Pharma- und Chemieindustrie in verschiedenen Positionen im Bereich Forschung und Entwicklung sowie in der Qualitätssicherung. Nun seit 15 Jahren arbeitet er bei der SQTS und ist verantwortlich für das Lebensmittel und Nichtlebensmittel Untersuchungslabor. Ausserdem unterrichtet er an verschiedenen Institutionen/Universitäten wie beispielsweise der ETH Zürich.
  • Sylvia Wick, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ZHAW, Institut für Lebensmittel- & Getränkeinnovation, Fachgruppe QM und Lebensmittelrecht, Wädenswil
    Sylvia Wick ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fachgruppe QM und Lebensmittelrecht der ZHAW. Der Rechtsrahmen für Lebensmittelverpackungen in der Schweiz und der EU stellt ein Themenschwerpunkt ihrer Arbeit dar – insbesondere im Lehrgang CAS Lebensmittelrecht, in Projekten und firmenspezifischen In-House-Coachings. Nach ihrem Masterabschluss an der TU München in Ernährungswissenschaft war sie bei der OMIRA Oberland Milchverwertung GmbH im Zentralen Qualitätsmanagement, Bereich Lebensmittelrecht und Entwicklung, tätig. Der Abschluss von Qualitätssicherungsvereinbarungen für Verpackungsmaterialien sowie die Prüfung der Konformitätserklärungen gehörten zu ihren eigenverantwortlichen Aufgaben.

Kooperationspartner

Swiss Quality Testing Service (SQTS)

Anmeldung

Zulassung

Vorkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich.

Limitierung: Um eine enge Betreuung zu gewährleisten, ist die Zahl der Teilnehmer auf 20 begrenzt.

Anmeldeinformationen

Sollte unter «Anmeldung» kein Datum für diese Weiterbildung ersichtlich sein, oder sollte Ihnen das angegebene Datum nicht passen, können Sie sich gerne auf die unverbindliche Interessentenliste setzen lassen. Wir Informieren Sie umgehend über den nächsten Durchführungsstart, sobald dieser feststeht.

Es gelten die «Allgemeinen Zulassungs- und Teilnahmebedingungen für Weiterbildungsveranstaltungen an der ZHAW».

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
26.10.2021 05.10.2021 Anmeldung

Downloads und Broschüre

Links