Kopfbereich

Hauptnavigation

6. Tagung zum öffentlichen Wirtschaftsrecht

Staatsunternehmen gegen KMU – Welche neuen Regeln braucht es für einen fairen Wettbewerb?

Donnerstag, 05. April 2018, 13.15 – 17.30 Uhr, anschliessend Apéro riche

PH Zürich, Lagerstrasse 2, 8090 Zürich

Wirtschaftlich tätige Staatsunternehmen stehen zunehmend im Fokus. Zum Beispiel kaufen die Berner Kraftwerke reihenweise Privatunternehmen und drängen in private Märkte, ein Konsortium unter Leitung der SBB Cargo plant mit einem Megaprojekt den privaten Markt für Containerumschläge zu beseitigen, und Unternehmensübernahmen durch ausländische Staatsunternehmen erscheinen zunehmend als Problem.

Der Leading Case des Bundesgerichts zur wettbewerblichen Tätigkeit von Staatsbetrieben ist bereits fünf Jahre alt. Die Vortragenden der Tagung gehen der Frage nach, ob sich die vom Bundesgericht gesetzten Leitplanken bewährt haben und welche neuen Regeln es braucht, um in Zukunft Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. Die anschliessende Podiumsdiskussion beleuchtet die Themen zusätzlich aus Sicht von Politik und Staatsunternehmen.

Die Tagungsreihe

bild-oeffentliches-wirtschaftsrecht

Die Staatsverwaltung begegnet der Wirtschaft heute nicht nur hoheitlich, sondern erfüllt ihre Aufgaben auch unter Einbezug von Leistungen Privater. Sie kauft zum Beispiel Leistungen auf dem Markt ein, kooperiert mit privaten Unternehmen und kann selbst wirtschaftliche Tätigkeiten erbringen.

Die ZHAW-Tagungen und -Gespräche zum öffentlichen Wirtschaftsrecht widmen sich diesen rechtlichen Schnittpunkten von Politik und Wirtschaft. Die bisherigen Tagungen widmeten sich unter anderem den Themen Auslagerung, gemischtwirtschaftliche Aktiengesellschaft und politische Meinungsäusserung durch Staatsunternehmen.

Die Referierenden

Andreas Abegg, Leiter des Zentrums für öffentliches Wirtschaftsrecht, ZHAW School of Management and Law; Partner bei AMT Rechtsanwälte
Einleitung

Simon Jäggi, Stv. Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Staatsbetriebe im Wettbewerb: eine Auslegeordnung

Peter Hettich, Professor für öffentliches Wirtschaftsrecht mit Berücksichtigung des Bau-, Planungs- und Umweltrechts, Universität St. Gallen
Potenziale der aktuellen politischen Vorstösse zum Wettbewerb mit gleich langen Spiessen

Matthias Oesch, Professor für öffentliches Recht, Europarecht und Wirtschaftsvölkerrecht, Universität Zürich
Die (fehlende) Disziplinierung staatlicher Beihilfen in der Schweiz

Patrick Krauskopf, Leiter des Zentrums für Wettbewerbs- und Handelsrecht, ZHAW School of Management and Law; Partner bei AGON Partners
Die kartellrechtliche Kontrolle von Staatsunternehmen

Reto Steiner, Direktor der ZHAW School of Management and Law und Mitglied der ZHAW-Hochschulleitung
Staatsunternehmen im Wettbewerb: Fairplay oder Foul? - Eine Analyse aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht

Henrique Schneider, stellvertretender Direktor und Chefökonom des Schweizerischen Gewerbeverbands
Impuls Podiumsdiskussion

 

 


Veranstalter

Das Zentrum für Öffentliches Wirtschaftsrecht widmet sich der Vielfalt von Verknüpfungen von Staat und Wirtschaft auf nationaler und internationaler Ebene. Besondere Aufmerksamkeit schen­ken wir den neuartigen Verwaltungstätigkeiten: Die Staatsverwaltung begegnet der Wirt­­­schaft heute nicht nur hoheitlich, sondern erfüllt ihre Aufgaben auch unter Einbezug von Leis­tungen Privater. Sie kauft zum Beispiel Leistungen auf dem Markt ein, kooperiert mit pri­vaten Unternehmen und kann selbst wirtschaftliche Tätigkeiten erbringen.

 

 

Organisation

Kosten

CHF 185.– (inkl. Tagungsunterlagen und Apéro riche)

CHF 85.– für Studierende

Die Veranstaltung ist öffentlich.

Veranstaltungsort

Pädagogische Hochschule Zürich
Gebäude LAA (Hörsaal J002C)
Lagerstrasse 2
8090 Zürich

Sie erreichen uns bequem mit Bahn oder Auto. Der Bahnhof Winterthur sowie die Parkhäuser «Theater»,«City am Stadtgarten» und «Bahnhof» befinden sich in unmittelbarer Nähe.