Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Public Networks and Service Delivery

Wir forschen, lehren und beraten im Themenfeld Governance und Netzwerke von Organisationen und setzen uns für den aktiven Wissenstransfer in die Praxis ein. Unsere Mission ist es, innovative und wissenschaftlich fundierte Lösungen zu aktuellen Herausforderungen der Zusammenarbeit und der Governance von Regierungs-, Verwaltungs- und Not-for-Profit-Organisationen zu suchen mit dem Ziel, die Effizienz, Wirksamkeit und Transparenz bei der Planung und Umsetzung öffentlicher Aufgaben zu erhöhen.

Unsere neusten Aktivitäten

Performance-Management in albanischen Gemeinden

Die Fachstelle erarbeitet ein Performance-Management Modell, dass die Performance von einzelnen Gemeindefunktionen im Gemeindebudget abbildet. Zudem werden noch Standards im Kindergartenbereich identifiziert, die in einem eigenen Steuerungsmodell für die albanischen Gemeinden münden sollen.

Für weitere Informationen: Dr. Achim Lang

 

Unterwegs zum Zukunftsbild für den Technologiestandort Baselland. Wissenschaftliche Begleitung der Standortförderung Baselland – Technologie@BL!         

Die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion, vertreten durch die Standortförderung Baselland und dem kantonalen Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (KIGA), haben einen partizipatorischen Prozess vorangetrieben, wobei mit Unternehmern, Verwaltungsmitarbeitern und Experten über die Einflüsse von Technologie auf Bildung, Arbeit, Recht und Räume diskutiert wurde. Das IVM hat diesen Prozess inhaltlich begleitet und zuhanden des Regierungsrats zusammengefasst. So wurde das eigens von der Fachstelle entwickelte Modell von Smart Government in die Praxis eingebracht.

Für weitere Informationen: Aline Stoll

 

SWOT-Analyse für das Zürcher Weinland

Das Zürcher Weinland soll in die neue Regionalpolitik (NRP) des Bundes integriert werden. Um die Ziele und Projekte perfekt miteinander abzustimmen, führt das IVM vorgängig eine SWOT-Analyse durch. Auf dieser Basis sind die strategischen Prioritäten zu bestimmen.

Für weitere Informationen: Dr. Achim Lang

 

Regulierungsfolgenabschätzung FINMA-Rundschreiben

Aus den FINMA-Rundschreiben werden auf Basis der damit einhergehenden Handlungspflichten für Banken und Versicherungen die entstehenden Kosten evaluiert. Es werden dabei diejenigen Handlungspflichten verwendet, welche den grössten Teil der Belastung verursachen. Eine quantitative und qualitative Untersuchung identifiziert die Kostentreiber bei den betroffenen Unternehmen und schätzt die entstehenden Kosten. Basierend auf den Kosten und dem Nutzen der Regulierungen werden Handlungsempfehlungen zur Steigerung von Effektivität und Effizienz zuhanden des Bundesrats erarbeitet.

Für weitere Informationen: Dr. Achim Lang

Unsere Forschung und Expertise

Die Fachstelle Public Networks and Service Delivery befasst sich mit der Entscheidungsfindung über öffentliche Aufgaben und deren Umsetzung durch sowohl öffentlich-rechtliche, nicht-profitorientierte als auch gewinnorientierte Organisationen. Im Zentrum stehen Führung, Steuerung und Aufsicht der Zusammenarbeit im Netzwerk zwischen verschiedenen Organisationen zur gemeinsamen Dienstleistungserbringung. Auch die Partizipation von Bürgern und der Zivilgesellschaft gehört zu den Formen der Zusammenarbeit, mit denen sich die Fachstelle befasst.

 

Die Fachstelle Public Networks and Service Delivery fokussiert in diesem Umfeld auf die Themenbereiche:

  • Organisationsnetzwerke und deren Steuerung
  • Formen der Zusammenarbeit (partizipativ vs. hierarchisch)
  • Interkommunale Zusammenarbeit
  • Evaluationen (Effektivität und Effizienz von Dienstleistungen von Zusammenarbeitsformen)
  • Regulierungsfolgenabschätzung
  • Politikintegration (Planung über Fachgrenzen hinweg)
  • Begleitung und Umsetzung von Legislaturprozessen
  • Governance von Organisationen
  • Innovationen im öffentlichen Sektor und Organisationsentwicklung

Unsere Referenzen

In den letzten drei Jahren hat die Fachstelle eine Vielzahl von staatlichen Organisationen dabei unterstützt, ihre Dienstleistungen oder ihre Zusammenarbeitsformen effektiver und effizienter zu organisieren. Beispiele unserer Projekte sind:

  • Analyse der Gemeindedienstleistungen in Albanien: Identifizieren von guten Praktiken und Lösungen zur Verbesserung der Servicebereitstellung in den Bereichen Kindergärten, Abfallwirtschaft, öffentliche Beleuchtung und öffentliche Verkehrsmittel.
  • Analyse der Interkommunalen Zusammenarbeit in der Dienstleistungserstellung im Bundesland Vorarlberg: Analyse der IST-Situation der interkommunalen Zusammenarbeit in Vorarlberg und Identifikation von geeigneten Strategien für die Bereiche Sozialplanung (Regio im Walgau), Finanzverwaltung (StandMontafon) und IT (Vorderland und Subregion Am Kumma).
  • Evaluation der Zusammenarbeit im Projekt eUmzugZH: Identifikation von Erfolgsfaktoren der Zusammenarbeit in den Bereichen Vertrauensbildung, Netzwerkstruktur und Leadership.
  • Regulierungsfolgenabschätzung "Internationales Schiedswesen in der Schweiz": Im Auftrag des Bundesamtes für Justiz hat die Fachstelle eine Marktanalyse zum Umfang des internationalen Schiedsplatzes Schweiz sowie eine Regulierungsfolgenabschätzung auf Grundlage der beabsichtigten Teilrevision (Motion 12.3012) erstellt.
  • SWOT-Analyse Zürcher Weinland: Analyse der Stärken und Schwächen des Zürcher Weinlands und Ableitung geeigneter Strategien für die Regionalentwicklung.
  • Wissenschaftliche Begleitung der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion des Kantons Basel-Landschaft im Hinblick auf die partizipatorische Entwicklung eines Zukunftsbildes für den Technologiestandort Baselland. Das IVM hat diesen Prozess inhaltlich begleitet und so das eigens entwickelte Modell von Smart Government in die Praxis eingebracht.
  • Durchführung einer Szenario-Technik zum Thema Smart Government. Trend- und Vernetzungsanalyse von endogenen wie exogenen Einflussfaktoren, welche die Entwicklung von Smart Government auf subnationaler Ebene beeinflussen.

Durch unsere Forschung in diesen Themenfeldern sind wir in der Lage innovative Konzepte und Lösungsansätzen zu entwickeln, die dem neusten Stand des Wissens entsprechen.

Unsere Partner

Weitere Projekte finden Sie hier.