Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie

Portrait Urs Brügger
«Das Schweizer Gesundheitswesen ist komplex. Es besteht aus vielen Akteuren und Faktoren, die sich gegenseitig beeinflussen. Dieses System gänzlich zu durchschauen, ist schwierig und erfordert viel Fachwissen. Mit unserer Aus- und Weiterbildung, Forschung und Beratung helfen wir Fachleuten sowie privaten und öffentlichen Organisationen, in diesem schwierigen Umfeld erfolgreich zu agieren.»

Prof. Dr. Urs Brügger, Institutsleiter

Das Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie (WIG) ist ein Kompetenzzentrum für volks- und betriebswirtschaftliche Fragen im Gesundheitswesen. Schwerpunkte sind Health Technology Assessment (HTA), gesundheitsökonomische Evaluationen, Versorgungsforschung, Patientenklassifikationssysteme, Gesundheitspolitik, Strategie- und Prozessoptimierung, Marktanalysen sowie integrierte Versorgung.

Kompetenzen

Weiterbildung

Das Gesundheitswesen boomt, getrieben durch demographische und technologische Entwicklungen. Steigende Kosten und deren Finanzierung sind ein Dauerthema. Fragen nach dem effizienten Ressourceneinsatz stellen sich auf allen Ebenen. Die Anforderungen an Berufsleute in diesem komplexen System steigen stetig an. In der Weiterbildung geben unsere Fachleute ihre Erfahrungen und Wissen aus zahlreichen Projekten und der angewandten Forschung weiter.

Forschung und Beratung

Das Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie (WIG) unterstützt verschiedene öffentliche und private Akteure im Gesundheitswesen mit innovativen Projekten und Expertenstudien zu aktuellen gesundheitsökonomischen Fragen sowie strategischen und operativen Beratungsprojekten. Damit fördert das Institut den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Praxis. Zugleich fliessen die Erkenntnisse aus Forschung und Beratung zurück in die Aus- und Weiterbildung.

Aktuell