Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

CAS Recht der Denkmalpflege und des Heimatschutzes

Sie erhalten eine theoretisch fundierte Fachausbildung im Recht der Denkmalpflege und des Heimatschutzes. Typische Problemstellungen aus der Praxis werden mit juristischen Fachpersonen und Gastreferenten aus anderen Disziplinen behandelt und Handlungsoptionen aufgezeigt.

Der CAS-Studiengang richtet sich an Fachleute der Denkmalpflege und des Heimatschutzes, juristische Spezialisten sowie an Personen aus der Verwaltung und der Politik.

Beratungsgespräch: Für ein individuelles Beratungsgespräch steht der Studienleiter Prof. Dr. Andreas Abegg gerne zur Verfügung.


Favoriten vergleichen

Auf einen Blick

Abschluss:

in Recht der Denkmalpflege und des Heimatschutzes (12 ECTS)

Start:

auf Anfrage

Dauer:

3 Monate (ca. 15 Tage)

Kosten:

CHF 7'000.00

Bemerkung zu den Kosten: 

Preis inkl. Unterrichtsunterlagen und Lehrmittel, exkl. Verpflegung (Nachprüfungen oder Wiederholungen werden mit CHF 400.– verrechnet.)

Im Übrigen gelten die allgemeinen Teilnahmebedingungen für Weiterbildungsveranstaltungen an der ZHAW School of Management and Law (siehe Download).

Durchführungsort: 

Campus ZHAW School of Management and Law, Winterthur.

Unterrichtssprache:

  • Deutsch
  • Das Unterrichtsmaterial ist in deutscher Sprache.

Ziele und Inhalt

Ziele

Nach Abschluss des CAS Recht der Denkmalpflege und des Heimatschutzes:

  • kennen die Teilnehmenden die Rechtsgrundlagen im Recht der Denkmalpflege und des Heimatschutzes auf Bundes- und Kantonsebene
  • verstehen die Teilnehmenden die Zusammenhänge von Denkmalschutz, Baurecht, Eigentumsgarantie und (Raum-)Planung
  • finden sich die Teilnehmenden in den Unterschutzstellungs- und Rechtsmittelverfahren zurecht.

Inhalt

Der CAS ist modular aufgebaut. Er gliedert sich in zwei Module:

  • Modul 1: Rechtsgrundlagen und Begriffe der Denkmalpflege und des Heimatschutzes
  • Modul 2: Verfahren und Entscheide in der Denkmalpflege und im Heimatschutz
     

Im CAS werden insbesondere folgende Themen behandelt:

  • Einführung und Rechtsgrundlagen (Verfassungsgrundlage, Zuständigkeit und Geschichte des Denkmalpflegerechts)
  • Denkmalschutz und öffentlich-rechtliche Eigentumseinschränkungen
  • Denkmalschutz und Bundesplanung
  • Denkmalschutz und kantonale Raumplanung
  • Unterschutzstellungsverfahren und Gutachten
  • Kriterien für die Schutzabklärung und Schutzentscheide
  • Rechtsmittelverfahren und Vollzug

In beiden Modulen wird der Bezug zur Praxis durch Fallstudien hergestellt.

Methodik

Der CAS zeichnet sich durch methodische Vielfalt aus. Die Vermittlung des Stoffs erfolgt durch Dozierende mit ausgewiesener Praxiserfahrung in der Advokatur, in der Verwaltung und an Gerichten. Sie vermitteln den Stoff im Präsenzunterricht durch verschiedene Lern- und Unterrichtsformen. Besonderer Wert wird auf das Erarbeiten von Lösungen zu praxisnahen Fall-Konstellationen gelegt. Gastreferenten aus anderen Disziplinen erweitern die juristische Perspektive.

In Ergänzung zu den Präsenztagen wird der Stoff von den Teilnehmenden im Selbststudium vor- und nachbereitet.

Der Lehrgang beinhaltet zwei Leistungsnachweise.

Das Modul 1 wird mit einer schriftlichen Arbeit abgeschlossen. Der Abschluss von Modul 2 erfolgt durch eine schriftliche Prüfung.

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Dozierende

Dozierende

im CAS Recht der Denkmalpflege und des Heimatschutzes 2020

Andreas Abegg, Prof. Dr. iur.

Leiter Zentrum für Öffentliches Wirtschaftsrecht an der ZHAW School of Management an Law, Inhaber von AA+K Anwälte und Konsulenten

Peter Bösch, Dr. iur.

Rechtsanwalt und Inhaber von Bösch Baurecht & Mediation

Nina Dajcar, Dr. iur.

Leiterin Rechtsdienst und stellvertretende Departementssektretärin beim Baudepartement des Kantons Schaffhausen

Walter Engeler, Dr. iur., Dipl. Ing. SIA

Inhaber Engeler, Bau-, Denkmal- und Steuerrecht

Christoph Fritzsche, lic. iur.

Inhaber von Fritzsche Baurecht

Meinrad Huser, Dr. iur.

Dozent ZHAW School of Management and Law, Inhaber von Huser Bau- und Immobilienrecht

Arnold Marti, Prof. Dr. iur.

Rechtsanwalt und Rechtskonsulent bei Onnen Schilling Rechtsanwälte

Katharina Seiler Germanier, lic. iur.

Beraterin bei Federas Beratung AG

Oliver Streiff, Dr. iur., Dipl. Arch. ETH

Lehrbeauftragter an der ETH Zürich, Jurist in der Rechtsabteilung des Bau- und Verkehrsdepartements des Kantons Basel-Stadt

Anmeldung

Zulassungskriterien

Die Teilnahme steht sowohl Personen mit als auch solchen ohne juristische Vorbildung offen.

Der Zertifikatslehrgang richtet sich an Hochschulabsolventinnen und -absolventen, an Personen mit Diplom einer Höheren Fachschule oder mit einem Höheren Fachdiplom sowie genügend Berufserfahrung mit Bezugspunkten zur Denkmalpflege und zum Heimatschutz.

Personen, die über keine der genannten Vorbildungen verfügen, jedoch ausreichend Berufserfahrung und Zusatzqualifikationen vorzuweisen haben, können "sur dossier" zugelassen werden.

Für die Zulassung gilt die Studienordnung. Über die Zulassung entscheidet die Studienleitung. Diese steht bei individuellen Fragen gerne zur Verfügung.

Anmeldeinformationen

Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
auf Anfrage

Downloads und Broschüre

Downloads