Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

CAS Klimastrategien

Der CAS Klimastrategien vermittelt eine fundierte Grundausbildung, über die vergangenen und zukünftigen Entwicklungen der Klimapolitik auf nationaler und internationaler Ebene.

Die Teilnehmenden lernen, eine Klimastrategie für ihre Organisation zu entwickeln und zu beurteilen, die sowohl Minderungs- als auch Anpassungsmassnahmen umfasst. Sie erwerben die hierfür erforderlichen naturwissenschaftlichen, volkswirtschaftlichen, politikwissenschaftlichen, juristischen und kommunikativen Kompetenzen.

Auf einen Blick

Abschluss: Certificate of Advanced Studies ZFH in Klimastrategien (12 ECTS)

Start: auf Anfrage

Dauer: 15 Tage

Kosten: CHF 7'600.00

Bemerkung zu den Kosten: 


In den Kurskosten inbegriffen ist sämtliches Kursmaterial.

Durchführungsort: 


Der Lehrgang findet in den Unterrichtsräumen an der ZHAW School of Management an Law in Winterthur und an 2 Exkursionsstandorten statt.

Unterrichtssprache: Deutsch
Das Unterrichtsmaterial ist in deutscher und englischer Sprache.

Die Abbildung zeigt eine Übersicht des Instrumenten-Mix des CO2-Gesetzes. Quelle: EBP
Die Abbildung zeigt eine Übersicht des Instrumenten-Mix des CO2-Gesetzes. Quelle: EBP

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

Mitarbeitende und Fachpersonen mit einer Tätigkeit in den Bereichen Klima, Energie oder Umwelt, die ihre bestehenden Kompetenzen erweitern möchten und typischerweise einer der folgenden Institutionen angehören:

  • Bund (UVEK, BAFU, BFE, etc.)
  • Kantone (Energie-, Umwelt-, Raumplanungs- und Verkehrsämter etc.)
  • Gemeinden (Energie-, Entsorgungs- und Recycling-, Bau- und Energieabteilungen, etc.)
  • Private und öffentliche Unternehmen (Bereiche Umweltmanagement, Nachhaltigkeit, Emissionshandel, Zielvereinbarungen, Public Relations etc.)
  • Verbände und Nichtregierungs-Organisationen (Umwelt-, Energie- und Klima-Beratungen, Umweltorganisationen, Entwicklungshilfeorganisationen etc.)
  • Interessierte Privatpersonen, welche Ihren Horizont erweitern möchten, oder sich für eine berufliche Neuorientierung interessieren.

Ziele

Nutzen:

Als Teilnehmende lernen Sie, eine Klimastrategie für ihre Organisation zu entwickeln und zu beurteilen, die sowohl Minderungs- als auch Anpassungsmassnahmen umfasst. Sie erwerben die hierfür erforderlichen naturwissenschaftlichen, volkswirtschaftlichen, politikwissenschaftlichen, juristischen und kommunikativen Kompetenzen.

Lernziele:

  • Die Teilnehmenden beschreiben die naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels und sind in der Lage die politischen und ökonomischen Konzepte von Minderungs- und Anpassungsmassnahmen zu erläutern.
  • Die Teilnehmenden erörtern die Klimapolitik auf internationaler Ebene und vergleichen die Rollen verschiedener Ländergruppen. Sie sind in der Lage zukünftige Entwicklungen zu beurteilen.
  • Die Teilnehmenden formulieren das Instrumentarium der Schweizer Klimapolitik und beurteilen die Instrumente anhand der aktuellen politischen Diskussion. Sie sind in der Lage, daraus Chancen und Risiken für ihren Sektor, Unternehmen oder öffentlichen Verwaltung abzuleiten.

Die Teilnehmenden entwerfen eine Klimastrategie für private oder öffentliche Unternehmen oder andere Verwaltungsorgane und Körperschaften.

Übersicht der Themen, die in den beiden Modulen diskutiert werden. Quelle: Quelle: EBP
Übersicht der Themen, die in den beiden Modulen diskutiert werden. Quelle: Quelle: EBP

Inhalt

Die Inhalte des Lehrgangs werden in zwei Modulen zu je 60 Präsenzlektionen à 45 Minuten vermittelt. Der Anteil der Präsenzlektionen am gesamten Studium beträgt rund 40 Prozent. Der Lehrgang umfasst insgesamt 12 ECTS-Punkte (pro Modul 6 ECTS-Punkte)

Im Modul I (internationale Klimapolitik) eignen sich die Teilnehmenden des CAS Klimastrategie die Grundlagen und interdisziplinären Fähigkeiten an, um eine Klimastrategie für ein gewähltes Land zu entwickeln und zu verhandeln. Das Modul I schliesst mit einer Simulation der internationalen Klimaverhandlungen ab und die Teilnehmenden können internationale Verhandlungsstrategien in der Praxis erproben.

Im Modul II (nationale Klimapolitik) eignen sich die Teilnehmenden des CAS Klimastrategie die Grundlagen und interdisziplinären Fähigkeiten an, um eine Klimastrategie für ein gewähltes Unternehmen zu entwickeln. Das Modul II umfasst eine Exkursion, an der ein ausgewähltes energieintensives Unternehmen besichtigt wird, das seine Emissionsberichterstattungsprozesse und Energieeinsparungsmassnahmen genauer erläutert.

Die folgende Abbildung zeigt eine Übersicht der Themen, die in den beiden Modulen diskutiert werden:

Methodik

Der Zertifikatslehrgang Klimastrategien basiert auf einem breiten Spektrum von Lehr- und Lernformen:

  • Referate, Lehrgespräche und Diskussionen
  • Vorstellung von Praxisbeispielen
  • Rollenspiele und Übungen
  • Experimente und Simulationen
  • Einzel- und Gruppenarbeiten
  • Exkursion

Arbeitsaufwand:

Für den erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs werden 12 ECTS-Punkte (European Credit Transfer System) vergeben. Pro Punkt ist mit einem Arbeitsaufwand von ca. 25 Stunden zu rechnen. Für den gesamten Lehrgang entspricht dies ca. 300 Stunden.

Folgende Leistungsnachweise sind zu erbringen:

  • Modul I (internationale Klimapolitik): Schriftlicher Leistungsnachweis in Form einer Partnerarbeit, bei der eine Klimastrategie für ein spezifisches Land entwickelt werden soll.
  • Modul II (nationale Klimapolitik): Individuelle schriftliche Arbeit zu einer Klimastrategie auf Unternehmensebene oder für die öffentliche Verwaltung sowie eine mündliche Prüfung.

 

Unterricht

Dauer: Der Lehrgang wird über einen Zeitraum von 10 Monaten an 15 Kurstagen berufsbegleitend absolviert.
Unterrichtszeiten: Der Unterricht findet ca. einmal im Monat freitags und samstags jeweils von 9:00 bis 17:30 Uhr statt.

Entwicklungen der Treibhausgasemissionen der Schweiz nach Sektor. Quelle: CEE
Entwicklungen der Treibhausgasemissionen der Schweiz nach Sektor. Quelle: CEE

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Dozierende

Kooperationspartner

EBP Schweiz AG
Mühlebachstrasse 11
8032 Zürich

Anmeldung

Zulassung

  • Absolventinnen und Absolventen von Fachhochschulen oder Universitäten mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung.
  • Berufsleute ohne Hochschulabschluss können aufgenommen werden, sofern sie über mindestens fünf Jahre Berufserfahrung und entsprechende Weiterbildungsausweise (höhere Fachschule oder höhere Fachprüfung mit eidgenössischem Fachausweis/Diplom) verfügen.
  • Personen, die über keine der genannten Vorbildungen verfügen, jedoch ausreichend Berufserfahrung und Zusatzqualifikationen vorzuweisen haben, können "sur dossier" zugelassen werden.
  • Über die definitive Zulassung entscheidet die Studienleitung.

Anmeldeinformationen

Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.
Die Durchführung ist entweder in HS 2019 oder FS 2020 vorgesehen, die Daten sind noch nicht finalisiert.

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
auf Anfrage auf Anfrage Anmeldung

Downloads und Broschüre

Downloads

Broschüre