Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

CAS Digitale Verwaltung

Im CAS Digitale Verwaltung lernen Sie, die Besonderheiten, Anforderungen und Chancen von digitalen Transformationen im Umfeld des öffentlichen Sektors zu verstehen. Ziel ist es, selbst einen substanziellen Beitrag zur Gestaltung von digitalen Transformationsprozessen in der Verwaltungsorganisation zu leisten.

Info­veran­staltungen

Favoriten vergleichen

Auf einen Blick

Abschluss:

Certificate of Advanced Studies in Digitaler Verwaltung (12 ECTS)

Start:

27.01.2023, 12.01.2024

Dauer:

Kosten:

CHF 7'500.00

Durchführungsort: 

Zürich Flughafen (Radisson Blue Hotel)

Unterrichtssprache:

Deutsch

Unterrichtstage: 

Freitag/Samstag

Adrian Hauser, Alumnus, Präsident Stiftungsrat IVM und Gemeindeschreiber, Langnau am Albis
Als Präsident des Stiftungsrates IVM habe ich persönlich an der ersten Durchführung teilgenommen. Dadurch wurde mir bewusst, welche Schlüsselrolle die Führung bei der digitalen Transformation übernimmt. In meiner Tätigkeit als Gemeindeschreiber treffe ich immer wieder auf Situationen, die mir das Erlernte in Erinnerung rufen und ich konsultiere öfters die Schulungsunterlagen, um mein Wissen zu vertiefen und in der Praxis anzuwenden.

Adrian Hauser, Alumnus, Präsident Stiftungsrat IVM und Gemeindeschreiber, Langnau am Albis

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

Das CAS richtet sich an mittlere und höhere Kader in öffentlichen Verwaltungen oder verwaltungsnahen Betrieben, Projektleitende und Stabsmitarbeitende, welche die digitale Transformation beim Arbeitgeber gestalten sollen oder unmittelbar davon betroffen sind.

Ziele

Die Absolventinnen und Absolventen

  • verstehen die Bedeutung einer digitalen Verwaltung und erkennen, welche technologischen Entwicklungen diese antreibt.
  • kennen die rechtlichen Rahmenbedingungen und erkennen Schnittstellen zwischen Recht, Technologie und Politik/Verwaltung.
  • identifizieren die Herausforderungen einer digitalen Transformation in Verwaltungen sowie den Handlungsbedarf für die eigene Organisation unter Berücksichtigung der organisatorischen sowie rechtlichen und technologischen Rahmenbedingungen.
  • gestalten aufgrund des identifizierten Handlungsbedarfs den Transformationsprozess hin zu einer digitalen Organisation. Sie wenden dazu nutzer- und serviceorientierte Methoden zur Innovationsentwicklung an.
  • reflektieren die Anforderungen an die Führung in einer digitalen agilen Verwaltung mit interdisziplinären Teams.

Inhalt

Modul 1: Digitale Verwaltung verstehen und Handlungsbedarf erkennen

  • Staat und Gesellschaft – Digitale Verwaltung in einem föderalen Staat: Definition und Begriffsverständnis (digitale Verwaltung, Smart Government u. a.); Digitale Verwaltung als vernetzte prozess- und nutzerorientierte Organisation; Entwicklungsstand der Schweiz (Bund, Kantone, Gemeinden) im internationalen Vergleich; Ethischer Diskurs im Kontext der digitalen Verwaltung/des digitalen Staats
  • Recht und Technologie – Technologische Treiber und rechtliche Rahmenbedingungen einer digitalen Verwaltung: Technologien (Big und Open Data, KI/Machine Learning, Bots, Blockchain, Internet of Things, Cloud-Computing u. a.); Sicherer Umgang mit Daten im Kontext der Datenerhebung und Datenverarbeitung; Rechtlicher Gestaltungsrahmen einer digitalen Verwaltung, inkl. Datenschutz- und Datensicherheit
  • Digitale Verwaltungsorganisation: Digitale Geschäftsarchitektur und digitale Governance in Verwaltunge;– Digitale Wertschöpfungsprozesse in Verwaltungen

Modul 2: Gestalten einer digitalen Transformation in der Verwaltung

  • Design Thinking – Verwaltungsinnovation konkret angewendet: Nutzer- und serviceorientierte digitale Verwaltungsdienstleistungen; Problemlösung und Ideenentwicklung mit Methoden des Design Thinkings; Anwendung der Methoden bei der Entwicklung eines eigenen Produkt- oder Dienstleistungskonzepts
  • Führung und Kultur in der digitalen Verwaltung: Trends im Bereich von Künstlicher Intelligenz; Auswirkungen auf die Arbeitswelt und die Beziehung Mensch–Maschine; Rolle der Führung in einer digitalen Verwaltung sowie in damit verbundenen Bereichen (Transformationsprozess, Personalführung und -training); von einer risikoaversen Verwaltungskultur zu einer digitalen, agilen, partizipativen und vernetzten Verwaltung; Führen von interdisziplinären Teams in einer digitalen Verwaltung
  • Innovationsmanagement in der digitalen Verwaltung: Herausforderungen und Handlungsbedarf einer digitalen Verwaltung; Anforderungen an die eigene Verwaltungsorganisation (Hierarchien, Flexibilität, Rollen); Umgang mit Innovationen in der öffentlichen Verwaltung (Innovationskultur, Zusammenarbeit und Kommunikation mit Stakeholdern); Impulse von Vorreitern

Methodik

Das CAS umfasst einen Arbeitsaufwand von 300 Stunden (entspricht 12 ECTS). Darin enthalten sind:

Kontaktlektionen

Die Kontaktlektionen dienen der Vermittlung des fachlichen Wissens sowie dem Praxistransfer. Im Rahmen von Workshops, Individual- und Gruppenarbeiten sowie Fallbearbeitungen erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, das theoretische Wissen mit ihrer beruflichen Alltagssituation zu verknüpfen.

Selbststudium

Das Selbststudium dient unter anderem dem Literaturstudium, der Vor- und Nachbereitung des Unterrichts, der Bearbeitung von Übungen und Aufgaben und der Vorbereitung bzw. Erarbeitung von Leistungsnachweisen.

Mehr Details zur Durchführung

Berufsbegleitend, in einem Zeitraum von ca. 6 Monaten

Christian Mühlethaler, Dozent CAS Digitale Verwaltung, Stadtschreiber Stadt Bülach
Den Service public sicherzustellen, ist anforderungsreich. Da braucht es ausgeprägten Willen und grosses Können. Um zu können, muss man wissen. Dieser Studiengang liefert breites Wissen - und als Supplement Vernetzung.

Christian Mühlethaler, Dozent CAS Digitale Verwaltung, Stadtschreiber Stadt Bülach

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Dozierende

Erfahren Sie mehr zu den Dozierenden

Anmeldung

Zulassungskriterien

Die Zulassung liegt im Ermessen der Studienleitung. Gerne dürfen Sie uns über das Beratungsformular kontaktieren, damit wir Ihren konkreten Fall besprechen können.

Grundsätzlich gelten folgende Zulassungsbedingungen:

Zulassungsbedingungen für Personen mit Hochschulabschluss 

Die Zulassung zum Lehrgang setzt voraus: 

  • Abschluss (Diplom, Lizentiat, Bachelor- oder Masterabschluss) einer staatlich anerkannten Hochschule beziehungsweise einer der Vorgängerschulen. 
  • Zum Zeitpunkt der Anmeldung mindestens 2 Jahre Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder einem verwaltungsnahen Betrieb bzw. in einer NPO - davon mindestens 1 Jahr in einer Führungsfunktion. 
  • Erfolgreicher Besuch des Weiterbildungskurses "Einstieg in die erste Teamleitungsfunktion" vor Beginn des CAS, falls die Führungserfahrung nicht nachgewiesen werden kann. 

Die Studienleitung behält sich vor, die interessierten Personen zu einem Gespräch einzuladen sowie Referenzen einzuholen. 

Zulassungsbedingungen für Personen ohne Hochschulabschluss 

Die Zulassung zum Lehrgang setzt voraus: 

  • Nachweis eines Tertiär B-Abschluss (Höhere Berufsbildung): Berufsprüfung BP (eidgenössischer Fachausweis) oder Höhere Fachprüfung HFP (eidgenössisches Diplom) oder Höhere Fachschule HF. In Ausnahmefällen können weitere Personen zugelassen werden, wenn sich deren Befähigung zur Teilnahme aus einem anderen Nachweis ergibt. 
  • Zum Zeitpunkt der Anmeldung und nach Abschluss einer ersten beruflichen Grundbildung mindestens 3 Jahre Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder einem verwaltungsnahen Betrieb bzw. in einer NPO - davon mindestens 1 Jahr in einer Führungsfunktion. 
  • Erfolgreicher Besuch des Weiterbildungskurses "Einstieg in die erste Teamleitungsfunktion" vor Beginn des CAS, falls die Führungserfahrung nicht nachgewiesen werden kann. 
  • Bestehen eines Zulassungsgesprächs.
     

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
27.01.2023 16.12.2022 Anmeldung
12.01.2024 15.12.2023 Anmeldung

Downloads und Broschüre

Downloads