Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Kultur und Kreativwirtschaft in Winterthur/Region

Winterthur und Region - Kultureller Umbruch, kreativer Aufbruch

Halle 53 / Sulzer Areal Winterthur
Halle 53 / Sulzer Areal Winterthur

Weiträumige Industrieareale in Winterthur und der Region sind umgestaltet und umgenutzt worden. Damit hat sich nicht nur das Stadtbild verändert, sondern wurde auch Potenzial für neue Wirtschaftszweige geschaffen – etwa für die städtische und regionale Kultur und die Kreativwirtschaft. Eine Studie der ZHAW School of Management and Law zeigt Entwicklungsmöglichkeiten für Kultur und Kreativwirtschaft in Winterthur und Region auf.

Obwohl Winterthur als vielfältige Kulturstadt mit bekannten Aufführungs- und Ausstellungsorten wahrgenommen wird und ein inspirierendes Umfeld bietet, sind Teilmärkte der neueren Kreativwirtschaft wie Rundfunk, Presse, Werbung, Design- und Filmwirtschaft untervertreten. Die Studie zeigt, dass insbesondere die Bereiche Design, Architektur und Musik Potenzial für eine verstärkte Entwicklung und Wertschöpfung bieten können.

Chancen von Netzwerken nutzen

Die grosse Chance für Winterthur und die Region besteht in der stärkeren Vernetzung der verschiedenen Teilmärkte von Kultur und Kreativwirtschaft untereinander. Die Grösse der Stadt begünstigt eigenständige Entwicklungen, die wirtschaftlich stärker genutzt werden können. Voraussetzung dafür sind innovative Ideen und die Ausrichtung an potenziellen Kunden und Auftraggebern.

Auf Basis der Analysen empfiehlt das Projektteam des ZKM eine Strategie zur schrittweisen Weiterentwicklung: Wichtig ist die Schaffung von Netzwerken, um Austausch und Kooperation zwischen Unternehmen, Kultur- und Kreativbetrieben zu unterstützen. Die aktive Förderung von Kultur und Kreativwirtschaft bietet eine Chance, die kreativen und wirtschaftlichen Potenziale von Stadt und Region zu entwickeln und optimal zu nutzen.

Auftraggeber und Methodik

Die empirische Potenzial- und Entwicklungsstudie ist unter Federführung der ZHAW entstanden. Auftraggeber sind die Stadt Winterthur, die Standortförderung Region Winterthur und das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich. Herausgeber ist das Zentrum für Kulturmanagement der ZHAW School of Management and Law.

Die Studie basiert auf statistischen Strukturdaten der Betriebszählung 2008. Ausgehend davon wurden Akteure und Unternehmen der verschiedenen Teilmärkte von Kultur und Kreativwirtschaft in Winterthur und Region mittels quantitativer Online-Umfrage, in Experteninterviews und Fokusgruppen-Diskussionen zu ihren Arbeitsweisen, Erfahrungen und Einschätzungen befragt. Die Ergebnisse der empirischen Analysen wurden in einem sparten- und netzwerkübergreifenden Kreativworkshop vertieft. Erste Entwicklungspotenziale und weitere Ideen wurden in der Studie auf ihre Sinnhaftigkeit und Machbarkeit überprüft. Das Projektteam hat anschliessend verschiedene Szenarien, Strategien und Empfehlungen für die künftige Entwicklung relevanter Teilmärkte erarbeitet. 

Projektleitung: Birgitta Borghoff, E-Mail