Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Nachgefragt bei Patricia Röösli

Patricia Röösli, Alumna des CAS Corporate Responsibility 2019, leitet beim Schweizerischen Reiseverband das Fachressort Umwelt und Soziales.

Patricia Röösli, Leiterin Fachressort Umwelt und Soziales, Schweizerischer Reiseverband (Foto: ZHAW)

Wie sieht deine aktuelle berufliche Tätigkeit aus?

Im Schweizerischen Reiseverband bin ich verantwortlich für das Fachressort Umwelt und Soziales. Wir fördern umwelt- und sozialverträgliches Denken und Handeln im Tourismus mit Schulungen und Informationen und unterstützen die Bemühungen unserer Partner für einen weltweiten umwelt- und sozialverträglichen Tourismus. Ausserdem bin ich als Vorstandsmitglied beim «arbeitskreis tourismus & entwicklung» (akte) tätig, der hinter dem Reiseportal fairunterwegs.org steht. Das Portal ist ein unabhängiges, nicht gewinnorientiertes Reiseportal mit konkreten Handlungsmöglichkeiten für einen fairen Umgang mit Menschen und Natur auf Reisen sowie einem Branchen-Toolkit mit dem Leitsatz «Fit für die Agenda 2030 im Tourismus».

Warum hast du dich für den Lehrgang CAS Corporate Responsibility an der ZHAW School of Management and Law entschieden?

In meinem bisherigen Arbeitsumfeld war das Thema Nachhaltigkeit präsent und wurde in verschiedenen Bereichen diskutiert, aber mir fehlten der rote Faden und ein Gesamtüberblick über die Aktivitäten und Zielgruppen. Während des CAS habe ich gelernt, wie eine wirkungsvolle Nachhaltigkeitsstrategie in einem Unternehmen entwickelt, implementiert und langfristig umgesetzt und an die richtigen Stakeholder kommuniziert werden kann. Passend war der zweiwöchentliche Unterrichtsrhythmus und die Gesamtdauer des Kurses, wobei ich nach dem letzten Intensivseminar im Dezember bedauerte, dass der Lehrgang bereits wieder vorbei war. Ich hätte gerne noch mehr Praxisbeispiele kennengelernt, denn es ist toll zu sehen, wie es junge wie auch traditionelle Unternehmen schaffen, Nachhaltigkeit zu leben.

«Der Lehrgang erweitert nicht nur das eigene Know-how, sondern auch das eigene Netzwerk. Ermöglicht wird dies durch den intensiven fachlichen Austausch mit Referierenden und Teilnehmenden.»

Patricia Röösli

Was waren deine persönlichen Highlights während des Lehrgangs?

Die Zusammensetzung der Klasse fand ich ausserordentlich spannend, aber auch herausfordernd, da das Wissen über Nachhaltigkeit sehr unterschiedlich war. Durch den breiten Branchenmix haben wir zusätzliche interessante Informationen aus verschiedenen Unternehmen und Hilfswerken erhalten. (Die Samstag-Sandwiches vom libanesischen Restaurant Al Mouchtar zählen natürlich auch zu den Highlights.)

Der CAS-Lehrgang wird mit einer schriftlichen Praxisarbeit abgeschlossen. Was hat dir dieser zeitintensive Teil der Weiterbildung gebracht?

Die schriftliche Praxisarbeit bietet die Chance, sich mit einem ausgewählten Thema vertieft zu befassen und die gelernte Theorie praktisch anzuwenden. Der zeitliche Aufwand ist nicht zu unterschätzen, die Umsetzung der Arbeit wird aber begleitet von Betreuungspersonen.

Welche der im Lehrgang vermittelten Kompetenzen kannst du konkret in deinen beruflichen Alltag einfliessen lassen?

Das Thema Nachhaltigkeit ist im Tourismus omnipräsent und Schlagwörter wie «Overtourism», «Flugscham» oder «Voluntourismus» gehen quer durch die Medienlandschaft. Viele Reiseveranstalter und Reisebüros sind sich ihrer Verantwortung bewusst und nutzen unsere Schulungen. Wir werden noch mehr auf die Wichtigkeit der strategischen Verankerung aufmerksam machen und aufzeigen, wie strategisches Corporate Responsibility zum Unternehmenserfolg beitragen kann.

Wie ist dein Umgang mit Nachhaltigkeit im Privaten?

Mein ökologischer Fussabdruck hat noch grosses Verbesserungspotenzial. Mit dem erweiterten Wissen kommt die Umsetzung leider nicht von allein. Spannend sind die vermehrten Diskussionen über Nachhaltigkeit, die im privaten Kreis entstanden sind. Dort scheiden sich die Meinungen: Die einen wollen das Thema Nachhaltigkeit nicht mehr hören und andere sind viel stärker sensibilisiert.

Würdest du den Lehrgang weiterempfehlen?

Wer die Möglichkeit hat, Corporate Responsibility im eigenen Unternehmen zu integrieren und zu stärken oder eine berufliche Veränderung sucht und sich für Stellen mit Bezug zur nachhaltigen Wirtschaft interessiert, hat mit diesem CAS eine Grundlage, auf der sich sehr gut aufbauen lässt. Mit Referenten und Referentinnen aus Unternehmen, Beratung und Nichtregierungsorganisationen kann zusätzlich das persönliche Netzwerk erweitert werden.

CAS Corporate Responsibility

Der Weiterbildungslehrgang CAS Corporate Responsibility vermittelt Teilnehmenden das notwendige Handwerkszeug, um in Unternehmen Corporate Responsibility und Nachhaltigkeitsmanagement strategisch zu verankern und so einen Beitrag zum Unternehmenserfolg zu leisten. Die Kursinhalte werden von Expertinnen und Experten mit einer ausgewogenen Mischung aus aktuellen Konzepten und Instrumenten sowie Anwendungsbeispielen aus der Praxis vermittelt.