Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Basil Maienfisch

Basil Maienfisch führt als Compliance Officer interne Untersuchungen in Betrugsfällen durch. Solche Fälle sind arbeitsintensiv und herausfordernd – sie machen seinen Arbeitsalltag aber auch abwechslungsreich und spannend.

Interview

Herr Maienfisch, Sie sind Compliance Officer. Bitte beschreiben Sie uns Ihren beruflichen Werdegang.

Basil Maienfisch: Nachdem ich die Wirtschaftsmittelschule mit Berufsmaturität abgeschlossen hatte, erzählte mir ein Freund von seinem Wirtschaftsrechtsstudium an der ZHAW. Die vielseitigen Studieninhalte sprachen mich an; also entschied ich mich, ebenfalls Wirtschaftsrecht zu studieren.

Nach dem Bachelor arbeitete ich als Praktikant im HR beim Pharmaunternehmen Roche in Basel. Mir war bereits zu diesem Zeitpunkt klar, dass ich nach meinem Praktikum weiter studieren möchte; deshalb schrieb ich mich anschliessend für den MSc Management and Law an der ZHAW ein. Dieser Master war für mich genau das Richtige.

Neben dem Studium arbeitete ich bei der Basler Kantonalbank als Werkstudent. Meine Masterarbeit schrieb ich zum Datenschutzrecht. Das half mir, nach Studienende eine Stelle im Bereich Datenschutz und Compliance bei einem grossen Schweizer Versicherungskonzern zu finden.

Basil Maienfisch

  • schloss 2014 das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht und 2017 das Masterstudium Management and Law an der ZHAW School of Management and Law ab
  • absolvierte Praktika im Bereich Human Resources und Datenschutz
  • arbeitet als Compliance Officer bei in einem grossen Schweizer Versicherungskonzern

Was haben Sie aus dem Studium mitgenommen, welche Erinnerungen sind Ihnen geblieben?

Basil Maienfisch: Das interdisziplinäre Studium hat meinen Horizont erweitert und der differenzierte Blick hilft mir heute im Arbeitsalltag. Das erlernte Know-how aus dem Studium an der ZHAW kann ich unmittelbar anwenden. Aber auch die Sozialkompetenzen, die in diversen Gruppenarbeiten gefördert und gefordert wurden, sind wertvolle Erfahrungen, auf die ich zurückgreife. Ein Highlight war mein Auslandsemester in Prag; mit meinen Studienkollegen von damals bin ich heute noch in Kontakt.

Wie gelang Ihnen der Berufseinstieg nach dem Studium?

Basil Maienfisch: Das Bachelor- und Masterstudium an der ZHAW haben mir den Weg zu meinem jetzigen Job geebnet. Nach dem Masterstudium bewarb ich mich bei meinem jetzigen Arbeitgeber auf eine Praktikumsstelle im Bereich Datenschutz. Damals wurde gerade die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSG-VO) eingeführt; das bedeutete viel Projektarbeit und war sehr interessant. Ich konnte mich mit Experten austauschen und Lösungen für gesetzliche Rahmenbedingungen suchen, mit denen zu diesem Zeitpunkt noch niemand praktische Erfahrung hatte. Nach dem Praktikum bot mir mein Arbeitgeber eine Weiterbeschäftigung im Compliance an. Zum Datenschutz kamen mehr Compliance-Aufgaben dazu, sodass ich inzwischen breitere Themenfelder abdecke.

Wie sieht Ihr Alltag heute aus?

Basil Maienfisch: Ein wesentlicher Teil meiner Arbeit macht heute die Betrugsbekämpfung – das Fraud- und Conduct Management – aus. Ein zentraler Aspekt sind dabei interne Schulungen; zu diesem Zweck besuche ich unsere Versicherungsvertreterinnen und -vertreter in der ganzen Schweiz oder führe Schulungen am Hauptsitz durch. Ausserdem bin ich für das Weisungswesen zuständig und führe interne Sicherheitsprüfungen, Stichproben und Kontrollen durch. Regelmässig erhalten wir auch Anfragen und Projekte vorgelegt, die wir aus Sicht der Compliance prüfen und entsprechende Empfehlungen abgeben. Zusätzlich betreue ich die Praktikantinnen und Praktikanten in unserem Team.

Unvorhersehbar im Vergleich zu unserem «Daily Business» sind dagegen interne Untersuchungen, die z.B. durch eine Meldung über unsere interne Whistleblowing Hotline ausgelöst werden. Solche Fälle sind sehr spannend, bedeuten aber auch viel Arbeit innert kürzester Zeit – meist sind Sofortmassnahmen und eine rasche Kommunikation nötig. Im Rahmen einer Untersuchung arbeiten wir eng mit dem Rechtsdienst und den betroffenen Geschäftsbereichen zusammen.

 

«Das interdisziplinäre Studium hat meinen Horizont erweitert und hilft mir heute im Arbeitsalltag.»

Basil Maienfisch

 

Was möchten Sie Studierenden und Studieninteressierten mitgeben?

Basil Maienfisch: Ich würde ihnen sagen: Gerade in Schnittstellenfunktionen müssen Sie schnell viele Informationen verarbeiten und unterschiedlichste Erwartungen unter einen Hut bringen. Lernen Sie, sich selbst zu organisieren, Methoden zu entwickeln, wie Sie sich rasch einen Überblick verschaffen, und lernen Sie, mit Zeitdruck umzugehen. Vor diese Herausforderungen werden Sie bereits im Studium gestellt, entwickeln Sie diese Kompetenzen bewusst.

Gehen Sie auf Studienkolleginnen und -kollegen zu und bilden Sie Arbeits- und Lerngruppen. Sie werden auch im Berufsalltag auf die Unterstützung und das Know-how anderer angewiesen sein, seien Sie deshalb offen für Kooperation. Unterstützen Sie andere in Bereichen, in denen Sie Stärken haben.

Bachelor in Wirtschaftsrecht

Abschluss: Bachelor of Science (BSc) ZFH in Wirtschaftsrecht
Studienleistung: 180 ECTS-Credits (1 ECTS entspricht ca. 30 Stunden Aufwand für das Studium)
Dauer: 6 Semester (Vollzeit), 8 Semester (Teilzeit)
Studienbeginn: Mitte September (KW 38)
Unterrichtsort: Winterthur
Unterrichtssprache: Deutsch und Englisch
Studiengebühr: CHF 720.- pro Semester + zusätzliche Aufwände rund ums Studium
Weiterführende Studiengänge: Master of Science in Management and Law