Fachkräftemangel Gesundheitsberufe

Im Wettbewerb um Gesundheitsfachleute und eine bestmögliche Gesundheitsversorgung gilt es neue Wege zu finden.

Der Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen stellt eine der wichtigsten Herausforderungen für eine gute Qualität der Gesundheitsversorgung der Schweizer Bevölkerung dar. Im Wettbewerb um Gesundheitsfachleute und eine bestmögliche Gesundheitsversorgung sind neue Wege gefragt.

Daher wird die Thematik durch eine Kooperation der Fachhochschulen Gesundheit im Rahmen der Projekte der Strategischen Planung 2017-2020 des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI und der Schweizerischen Hochschulkonferenz SHK bearbeitet.

Competence Network Health Workforce (CNHW)

Dem Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen soll durch die Gründung und den Aufbau eines Kompetenzzentrums für Fachkräfte im Gesundheitswesen und die Erarbeitung einer nationalen Strategie gegen den Fachkräftemangel im Gesundheitswesen durch die Fachhochschulen Gesundheit begegnet werden.

Fünf Hochschulen  ein Netzwerk
Die fünf kooperierenden Hochschulen bilden gemeinsam ein Kompetenznetzwerk, das Competence Network Health Workforce (CNHW), um in übergeordneten Projekten, mittels kompetitiv ausgeschriebenen Calls for Proposals und in Standortprojekten der Netzwerkpartner die Strategie gemeinsam zu erarbeiten und das Kompetenzzentrum aufzubauen.

Sechs Teilprojekte der ZHAW
Die sechs Teilprojekte der ZHAW sind unter der Bezeichnung «Berufskarrieren und Berufsverweildauer Gesundheitsberufe (BB-Ges)» zusammengefasst.

Projektpartner CNHW

Teilprojekte

Die nachfolgenden sechs Teilprojekte sind der ZHAW-Beitrag zum Competence Network Health Workforce und betreffen die Berufskarrieren und die Berufsverweildauer in den Gesundheitsberufen (BB-Ges).

Weitere Projekte zu diesem Thema

Publikationen und Berichte

Medien

  • 3. August 2010, 10vor10
    «Mangel an Hebammen»
    (Claudia Putscher, Dozentin und Modulverantwortliche Bachelorstudiengang Hebamme)

Publikationen