Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Zulassung und Termine Bachelor Ergotherapie

Alle administrativen Informationen für das Bachelorstudium in Ergotherapie auf einen Blick.

Zulassungsbedingungen

Studienanwärterinnen und -anwärter werden zum Studium zugelassen, wenn sie die Zulassungsvoraussetzungen des Bundesrechts und des kantonalen Rechts erfüllen.

Zusätzlich zu Berufsmaturität, Fachmaturität oder gymnasialer Maturität muss eine mindestens einjährige Arbeitswelterfahrung in einem dem Fachbereich verwandten Beruf nachgewiesen werden. Dies beinhaltet für den Bachelorstudiengang Ergotherapie Zusatzmodule von insgesamt zwölf Monaten (Zusatzmodul A oder A1), die vor dem Regelstudium stattfinden.

Detaillierte Informationen zu den Zusatzmodulen finden Sie auf dem Merkblatt Informationen Zusatzmodule BSc Ergotherapie (PDF 207,0 KB).

 

 

Absolvierte Ausbildung Nachweis Arbeitswelterfahrung
Zusatzmodule A/A1
Fachmaturität Gesundheit
Fachmaturität Gesundheit-Naturwissenschaften
Zusatzmodule – erfüllt
Andere Fachmaturität Zusatzmodul A – muss nachgewiesen werden
Berufsmaturität +
eidg. Fähigkeitszeugnis im Gesundheitswesen
Zusatzmodul A1 – zur Übersicht (PDF 91,4 KB)
Berufsmaturität +
anderes eidg. Fähigkeitszeugnis
Zusatzmodul A – muss nachgewiesen werden
SRK-Diplome/ HF-Abschlüsse im Gesundheitswesen –
zur Übersicht (PDF 34,7 KB)
Zusatzmodul A1 – zur Übersicht (PDF 91,4 KB)
Gymnasiale Maturität Zusatzmodul A – muss nachgewiesen werden

Berufslehren ohne Maturität sowie Abschlüsse einer Höheren Fachschule (HF), welche nicht auf der obengenannten Liste aufgeführt sind, erfüllen die schulische Zulassung nicht. In diesem Fall muss vorgängig eine Maturität / Berufsmaturität absolviert werden (Informationen erhalten Sie von der Berufsschule in Ihrer Umgebung oder bei einer Berufsberatung).

Beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass der Nachweis/die Nachweise der Arbeitswelterfahrung zum Zeitpunkt des Studienbeginns nicht mehr als 5 Jahre zurückliegen darf/dürfen. Ansonsten gilt/gelten diese als verjährt - über Ausnahmefälle entscheidet die Studiengangleitung. Fähigkeitszeugnisse verjähren nicht.

Deutsch- und Englischkenntnisse

Beim Eintritt ins Studium benötigen die Studierenden gute Deutsch- und Englischkenntnisse: Englischkenntnisse auf Level B2-C1 europäischer Referenzrahmen (GER). Dies entspricht einem sehr gut abgeschlossenen First-Certificate (Bewertung A) oder einem Certificate of Advanced English (Bewertung C). Deutsch als Muttersprache resp. Deutschkenntnisse auf Niveau C1 für nicht deutschsprachige Bewerberinnen/ Bewerber werden vorausgesetzt.

Es wird erwartet, dass Studierende deutsch- und englischsprachige wissenschaftliche Texte (Abstracts, Reports, Case Studies) lesen sowie deutsch- und englischsprachigem Unterricht folgen können.

Erfüllen Studierende die oben aufgeführten Grundanforderungen nicht, so empfehlen wir dringend den Besuch eines Sprachkurses vor dem Studium (Deutsch) und/oder parallel dazu (Englisch).

Portraitfoto Nadine Janaïna Schulz
«Am Studiengang Ergotherapie gefällt mir besonders, dass ich im zweiten Jahr die Möglichkeit habe, ein eigenes Projekt in die Praxis umzusetzen.»

Nadine Janaïna Schulz, Bachelorstudentin Ergotherapie

Anmeldung BSc Ergotherapie

Im Anmeldeportal können Sie sich online für den Bachelor in Ergotherapie anmelden. Sie werden dabei durch den Anmelde-, Zulassungs- und Immatrikulationsprozess begleitet.

Weitere Informationen zur Online-Anmeldung

Aufnahmeverfahren

Der Bachelorstudiengang Ergotherapie hat eine Zulassungsbeschränkung mit jährlich 78 Studienplätzen. Alle Studieninteressierten nehmen an einer kostenpflichtigen Eignungsabklärung teil. Diese entscheidet über die definitive Zulassung zum Studium.

Aufnahmeverfahren BSc Ergotherapie

Eignungsabklärung und Interview

Nach der Prüfung der formalen Zulassungsvoraussetzungen durch das Studiengangssekretariat folgt eine kostenpflichtige Eignungsabklärung (Assessment). Diese verläuft zweistufig:

  • Der erste Teil umfasst einen schriftlichen kognitiven Test.
  • Der zweite Teil beinhaltet die Bewertung einer Filmsequenz, einen Test zur kreativen Problemlösungsfähigkeit sowie mehrere standardisierte Kurzinterviews (sog. MMI "Multiple Mini Interviews"). Dieser Teil findet aus organisatorischen Gründen an einem Samstag statt.

Der kognitive Test ist ausschlaggebend für die Aufnahme in den 2. Teil der Eignungsabklärung.

Aufgrund der im Eignungsabklärungsverfahren erzielten Ergebnisse entscheiden die Verantwortlichen über die definitive Zulassung der Bewerberinnen zum Studium.

Bei Nichtbestehen der Eignungsabklärung kann diese einmal wiederholt werden. 

Der erste Teil der Eignungsabklärung wird zurzeit überarbeitet. Beispielfragen zum neuen kognitiven Test werden so bald als möglich aufgeschaltet.

«Zur Vorbereitung des ersten Teils der Eignungsabklärung empfehle ich die Übungsversion auf der ZHAW-Webseite. Für den zweiten Teil hilft es, in verschiedenen Arbeitsfeldern der Ergotherapie zu schnuppern.»

Aline Rüede, Bachelorstudentin Ergotherapie

Gebühren / Kosten / Entlöhnung

Beschreibung Häufigkeit Kosten
Gebühr für Einschreibung zum Aufnahmeverfahren einmalig CHF 100.–
Gebühr für die Einschreibung in die Bachelor- und Masterstudiengänge [1] einmalig CHF 100.–
Studiengebühr für das Bachelor- und Masterstudium [2] pro Semester CHF 720.–
Semesterpauschale für beurlaubte Studierende [3] pro Semester CHF 300.–
Zusätzliche Studiengebühr für alle Studierenden ohne Schweizer Wohnsitz [4] pro Semester CHF 500.–
Mitgliederbeitrag Akademischer Sportverband Zürich (ASVZ) pro Semester CHF 30.–
Mitgliederbeitrag Verein Studierende (VSZHAW) pro Semester CHF 12.–

[1] Wer sich nach einem erfolgreich absolvierten Aufnahmeverfahren auf den nächstmöglichen Termin für den Studiengang einschreibt, zahlt keine Gebühr für die Einschreibung.
[2] Gemäss §4 Verordnung über die Studiengebühren
[3] Beurlaubte Studierende sind gemäss § 25 Abs. 5 der Rahmenprüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der ZHAW von der Studiengebühr befreit. Sie bezahlen für E-Mail-Account, Campuscard, Benützung Bibliothek und allg. Administration eine Semesterpauschale von CHF 300.– gemäss Reglement Gebühren und Kostenbeiträge. Diese Semesterpauschale wird auch bei Studierenden erhoben, die in den Bachelorstudiengängen des Departements Gesundheit das Zusatzmodul C besuchen, sowie bei Studierenden mit verzögertem Abschluss.
[4] Studierende aus dem Ausland, die keinen Schweizer Pass besitzen und welche für das Studium in die Schweiz kommen, besitzen gemäss Schweizer Recht keinen zivilrechtlichen Wohnsitz in der Schweiz (Art. 23 ZGB). Sie bezahlen während der gesamten Studiendauer ergänzend zur ordentlichen Studiengebühr die zusätzliche Studiengebühr von CHF 500.– (unabhängig davon, ob der zivilrechtliche Wohnsitz nach Studienbeginn in die Schweiz verlegt wird). Ein zivilrechtlicher Wohnsitz besteht nicht, wenn die Aufenthaltsbewilligung zum Zweck des Studiums/Ausbildung ausgestellt wurde. Siehe Merkblatt für Bewerberinnen und Bewerber aus dem Ausland

Zusätzliche Kosten

Beschreibung Häufigkeit Kosten
Eignungsabklärung (1. Teil CHF 300.-, 2. Teil CHF 300.-) einmalig CHF 600.-
Skriptenpauschale pro Semester CHF 35.-
Registrierung Diplomurkunde beim Schweizerischen Roten Kreuz einmalig CHF 130.-

Lohn Praktika

In drei Jahren: CHF 4'000.- bis 6'000.-

Immatrikulation

Nach bestandener Eignungsabklärung erhalten Sie vom Studiengangssekretariat per Post die Unterlagen für die Immatrikulation an der ZHAW.

Besondere Kostenbeteiligungen

Hinzu kommen studiengangsspezifische Kosten (Bücher, Schulmaterial, Exkursionen etc.).

Notebook

Für das Studium benötigen Sie ein persönliches Notebook. Dieses ist selbst zu finanzieren. Der vom Verein der Studierenden ZHAW (VSZHAW) betriebene Techshop bietet allen Studierenden Notebooks sowie weitere Artikel fürs Studium zu vergünstigten Konditionen.

Informationen und Anleitungen zum Arbeiten mit dem eigenen Notebook, insbesondere für den Zugriff auf die IT-Services der ZHAW, finden Sie auf der StudiPortal-Seite des IT-Support G.

Termine

Termine 2019/2020

Termine 2020/2021