Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Symposium Muskuloskelettale Physiotherapie

Die Symposiumsreihe Muskuloskelettale Physiotherapie widmet sich aktuellen Trends in Therapie und Behandlung in diesem Fachbereich und gibt Einblicke in den neusten Stand der Wissenschaft.

Muskuloskelettale Beschwerden sind in der Gesellschaft sehr verbreitet. Das Institut für Physiotherapie der ZHAW ist schweizweit bekannt für die Vertiefung in Muskuloskelettaler Physiotherapie. So bietet der Master of Science Studiengang einen klinischen Schwerpunkt in Muskuloskelettaler Physiotherapie an. Das bestehende Weiterbildungsangebot umfasst einen Master of Advanced Studies (MAS) sowie diverse Certificates of Advanced Studies (CAS). Weitere praxisorientierte zweitägige Kurse bilden die Current Clinical Topics.

2010 fand das erste gemeinsame «Symposium Muskuloskelettale Physiotherapie» des Instituts für Physiotherapie und des Schweizerischer Verbands für Orthopädische Muskuloskelettale Physiotherapie (svomp®). zum Thema «Eine Frage der Beweglichkeit» statt. Seit 2013 wird dieses Symposium im zwei Jahres Rhythmus in Kooperation mit dem svomp angeboten. Weitere kleinere Symposien ergänzen das Programm.

Zu den Symposien werden jeweils namhafte Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland eingeladen, um über die neuesten Entwicklungen in der Forschung und aus der Praxis zu berichten und mit unseren Teilnehmenden zu diskutieren.

Symposium MSK 2023

Anmeldung ab Oktober 2022 möglich!

­

Symposium Muskuloskelettale Physiotherapie 2023

In Kooperation mit unserem langjährigen Partner svomp veranstalten wir am Samstag, den 18. März 2023  bereits das siebte Symposium, dieses Mal zum Thema «LWS-Becken-Hüfte: nur komplex oder schon kompliziert?» 

Schmerzen im Bereich Lendenwirbelsäule-Becken-Hüfte gehen häufig mit beträchtlichen Einschränkungen im Alltag und einem hohen Leidensdruck einher. Beides fordert Patientinnen und Patienten und stellt gleichzeitig Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten vor grosse Herausforderungen: Welche praktischen Tests können eingesetzt werden? Ist es möglich, die nozizeptive Quelle zu bestimmen? Welche evidenzbasierten Behandlungsansätze gibt es? Welche Rolle spielt hier die Kommunikation in der therapeutischen Beziehung? Und welchen Stellenwert hat die manuelle Therapie?

Angesehene internationale und nationale Expertinnen und Experten geben in spannenden Präsentationen Einblick in neueste Erkenntnisse aus der Forschung und diskutieren konkrete Behandlungsansätze aus verschiedenen Perspektiven. Die Besucherinnen und Besucher erwartet zudem eine spannende interaktive Fallpräsentation, bei der verschiedene therapeutische Ansätze demonstriert werden. Begleitet wird das Symposium von einer umfangreichen Ausstellung unterstützender Industriepartner und Sponsoren.

Wir freuen auf den Austausch, das Networking und spannende Diskussionen und begrüssen Sie herzlich zu unserem siebten gemeinsamen Symposium der ZHAW und des svomp®.

Rückblick Symposien