Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Weiterbildung

«Lebenslanges Lernen bringt Hebammen und ihren Berufsstand weiter.»

Regula Hauser, Leiterin Weiterbildung & Dienstleistung Hebammen

Unsere Weiterbildungen bieten Hebammen die Möglichkeit, sich im beruflichen Setting weiterzuentwickeln und sich mit den Anforderungen im Hebammenberuf auseinanderzusetzen.

Unsere Angebote bauen auf dem vorhandenen Wissen der Teilnehmenden auf und stehen in direktem Bezug zur Praxis. Praktische Erfahrungen sowie  aktuelles, evidenzbasiertes Wissen stehen im Vordergrund aller Themen. Die Module werden berufsbegleitend absolviert, was einen direkten fortlaufenden Praxistransfer ermöglicht.

Schritt für Schritt zum Master of Advanced Studies

Die im MAS erworbenen Zusatzkompetenzen befähigen Hebammen, die fachliche Führung zu übernehmen, evidenzbasiert zu argumentieren und Forschungsergebnisse in die praktische Tätigkeit zu integrieren. Dies mit dem Ziel, die Versorgung von Frauen und ihren Familien durch Hebammen zu fördern sowie die Qualitätsentwicklung im Berufsfeld der Hebamme weiterzuentwickeln.

Die beiden Hebammen mit dem Weiterbildungsmaster Abschluss, Annette Kunz und Anna-Tina Weber-Tramèr, erzählen über ihre Beweggründe zum MAS-Studium und wie sich das Gelernte auf ihre Arbeit auswirkt.

Modularer Aufbau

Die Weiterbildungen am Institut für Hebammen sind aus Modulen aufgebaut. Dies ermöglicht den Teilnehmenden, ihre Weiterbildung entsprechend den persönlichen Interessen, Möglichkeiten und Kapazitäten zu planen.

Das schätzen Dozentinnen am Unterrichten in der Weiterbildung

Wir haben drei Dozentinnen zu ihrer Unterrichtstätigkeit in der Weiterbildung für Hebammen interviewt.

«Ich schätze sehr, dass Hebammen mit ganz unterschiedlichem Hintergrund und unterschiedlicher klinischer Erfahrung an den Weiterbildungen teilnehmen. Zudem finde ich den Kontakt zur Praxis sehr spannend und wichtig.»

Susanne Grylka, MSc Midwifery, PhD, Forschungsstelle Hebammenwissenschaft ZHAW

«Der Unterricht bietet eine Plattform zum Austausch unter Berufskolleginnen, die in unterschiedlichen Arbeitsfeldern tätig sind. Dabei kann auch ich von den unterschiedlichen Herangehensweisen und  Gesichtspunkten aus der Praxis der Teilnehmenden profitieren.»

Ruth Kappeler, Hebamme FH, Stillberaterin, Kantonsspital Schaffhausen und freipraktizierend

«Die Teilnehmenden sind erfahrene Fachpersonen, die zum einen sehr interessiert, zum anderen aber auch kritisch sind. Dadurch entwickelt sich im Unterricht immer ein lebhafter Dialog, von dem ich auch profitieren kann.»

Dr. med. Elke Prentl, Chefärztin Klinik für Geburtshilfe, Kantonsspital Winterthur

Nachträglicher Titelerwerb (NTE)

Der nachträglich erworbene Titel Hebamme FH eröffnet neue Berufs- und Karrieremöglichkeiten sowie den Zugang zu weiterführenden Weiterbildungen an Fachhochschulen.

Um den NTE beantragen zu können, sind 10 ECTS-Punkte verlangt. Diese können am Institut für Hebammen mit dem Abschluss von zwei Modulen erlangt werden.

Weiterbildungsbroschüre Hebammen