Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Traumatisierung – Möglichkeiten der ergotherapeutischen Behandlung

In diesem Kurs befassen Sie sich mit Traumaforschung und -therapie. Sie besuchen die Trauma-Tagesklinik und das Ambulatorium der ipw Winterthur und lernen das therapeutische Angebot kennen. Sie setzen sich mit posttraumatischer Belastungsstörung und Emotionsregulation auseinander und gehen auf Achtsamkeit sowie Psychohygiene für Klient:innen als auch Therapeut:innen ein. Zudem üben Sie in einem Skill-Labor resilienzfördernde Behandlungsmethoden.

Anmelden

Favoriten vergleichen

Auf einen Blick

Abschluss:

Kursbestätigung Traumatisierung – Möglichkeiten der ergotherapeutischen Behandlung

Start:

01.06.2023

Dauer:

2 Tage

Kosten:

CHF 590.00

Durchführungsort: 

  • ZHAW, Campus Stadt-Mitte, Gebäude MG, Katharina-Sulzer-Platz 9, 8400 Winterthur  (Auf Google Maps anzeigen)
  • Der erste Kurstag findet am Departement Gesundheit und der zweite Kurstag in der Integrierten Psychiatrie Winterthur (ipw) in Winterthur statt.

Unterrichtssprache:

Deutsch

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

  • Ergotherapeut:innen

Ziele

Als Absolvent:in

  • kennen Sie die Grundlagen der Traumaforschung
  • sind Ihnen die Fakten zur posttraumatischen Belastungsstörung und daraus entstehende Persönlichkeitsakzentuierung bzw.
    -störungen vertraut
  • haben Sie eine innovative Institution in der psychiatrischen Versorgung im Bereich Traumatherapie besucht
  • kennen Sie die Probleme der Emotionsregulation für diese Betroffenengruppe
  • haben Sie resilienzfördernde Behandlungsmethoden im Bereich der Ergotherapie in einem Skill-Labor geübt
  • kennen Sie die Bedeutung und Anwendungsbeispiele des Themas Achtsamkeit in der Ergotherapie
  • haben Sie sich mit dem Thema Selbstfürsorge und Psychohygiene auseinandergesetzt

Inhalt

Menschen, die Traumatisches wie Krieg, Flucht oder Gewalt erlebt haben, benötigen in der Psychiatrie besondere Unterstützung. Um eine traumasensible Behandlung anbieten zu können, ist eine vertiefte Auseinandersetzung notwendig. In diesem zweitägigen Kurs erarbeiten Sie theoretische Grundlagen und erleben vor Ort, welche Ansätze in der Integrierten Psychiatrie Winterthur (ipw) angewandt werden.

Der Kursinhalt umfasst:

  • Grundlagen der Traumatherapie (Fakten, Eckdaten, Terminologie, Symptome, innere Anteile, Glaubenssätze)
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und daraus entstehende Persönlichkeitsakzentuierung
  • Kenntnisse über innovative Behandlungsangebote
  • Unterstützung der gelungenen Emotionsregulierung bei betroffenen Menschen
  • Resilienzfördernde Behandlungsstrategien (Skill-Labor)
  • Achtsamkeitsübungen in der Ergotherapie
  • Gelungene eigene Selbstfürsorge und Psychohygiene

Dieser Kurs ist Teil des CAS Best Practice in Ergotherapie – Psychiatrie, kann jedoch auch an die Fachrichtungen Pädiatrie, Neurologie oder Geriatrie angerechnet werden.

Methodik

Um Sie beim Erreichen dieser Ziele zu unterstützen, setzen die Dozierenden unterschiedliche Lehr- und Lernformen ein:

  • Vorlesungen 
  • Fallbeispiele
  • Selbststudium
  • Selbsterfahrung
  • Institutionsbesuch
  • Erfahrungsaustausch in Kleingruppen

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Dozierende

  • Jenny Stark, Leiterin Spezialtherapien ipw Winterthur, Ergotherapeutin MAS FH
  • Prof. Dr. Manuel Stadtmann
  • Weitere Dozierende (für weitere Informationen bitte Kim Caroline Roos kontaktieren)

Anmeldung

Zulassungskriterien

  • Ergotherapeut:innen

Anmeldeinformationen

Kursdaten 2023 (Änderungen vorbehalten):

  • 01.06.2023
  • 02.06.2023

2 Tage à 7 Lektionen Präsenzunterricht. Zusätzlich müssen rund 3 Stunden für das Selbststudium eingerechnet werden.

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
01.06.2023 01.05.2023 Anmeldung

Downloads und Broschüre

Downloads

Broschüre