Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

6. Winterthurer Hebammensymposium

Das Winterthurer Hebammensymposium bietet Hebammen und weiteren Interessierten aus Praxis, Lehre und Forschung alle zwei Jahre eine Plattform für Begegnung und Austausch sowie für den Diskurs innerhalb des Berufsstands.

Samstag, 23. Januar 2021

«Frauenbedürfnis - Hebammenpotenzial»

Das 6. Winterthurer Hebammensymposium findet im neuen «Haus Adeline Favre» des ZHAW-Departements Gesundheit statt. Welche Hebamme kennt Adeline Favre und ihr wunderbares Buch nicht? - In «Ich Adeline, Hebamme aus dem Val d` Anniviers» erzählt sie von ihrer über 50-jährigen Tätigkeit als Hebamme. Von ihren Anfängen im abgelegenen Tal bis hin zur Anstellung im Spital gibt sie Einblick in ihr Leben, «ihre» über 8000 Geburten, aber auch in erlebtes Leid sowie in Bräuche und Traditionen der damaligen Zeit.
Adeline Favre war jemand Besonderes und ihr Name kommt auf unserem neuen Campus zu Ehren. Auch er ist etwas Besonderes, wie der Katharina-Sulzer-Platz, auf dem er steht, und wie unser 6. Winterthurer Hebammensymposium zum Potenzial unseres Berufes und dem Bedürfnis von Frauen.

Wir freuen uns, wenn Sie bei unserer Premiere am neuen Ort mit dabei sind.

Call for Abstracts

Wir laden Hebammen, Hebammenforschende und -studierende ein, ihre Ergebnisse aus aktuellen Forschungs- und Praxisprojekten sowie aus Master- und Bachelorarbeiten in einem Kurzreferat oder einer Posterpräsentation vorzustellen.

Eingabe Abstracts

Ein Abstract kann sowohl in der Kategorie Kurzreferate als auch in der Kategorie Poster eingegeben werden. Die Präsentation kann jedoch nur in einer der beiden Kategorien erfolgen.

Referentinnen

Prof. Dr. Claire de Labrusse ist Hebamme und Dozentin an der Haute école de santé Vaud HES-SO, Lausanne. Ihr Forschungsgebiet sind die Fachkompetenzen von Hebammenexpertinnen sowie die frauenzentrierte Betreuung in der Geburtshilfe. Als Hebamme und wissenschaftliche Mitarbeiterin in verschiedenen Ländern Europas, Asiens und Zentralasiens untersuchte sie deren vielfältige Ansätze für Betreuungsmodelle und -konzepte in der Zeit der Mutterschaft. Sie unterrichtet im Bereich Hebammen des Master of Science in Health Sciences und im European Master in Midwifery.

Prof. Dr. Soo Downe arbeitete 15 Jahre als klinische und forschende Hebamme, bevor sie 2001 zur Professorin an der University of Central Lancashire gewählt wurde. Ihr zentrales Forschungsgebiet ist die «Normal Birth». Bis 2018 war sie Vorsitzende der EU COST Action mit über 120 Forschenden aus 33 Ländern. Heute steht sie unter anderem der post-COST Action NGO, IBRAA (International Birth Research and Action Group) vor. Sie war in der Steuergruppe der Lancet Midwifery Series, Lancet Stillbirth
Series sowie Lancet Reducing Caesarean Section Series und publizierte über 120 weitere peer-reviewed Beiträge zu Forschungsprojekten.

Prof. Dr. Jessica Pehlke-Milde leitet seit 2014 die Forschung am Institut für Hebammen der ZHAW. Nach ihrer Ausbildung zur Hebamme im Jahr 1987 arbeitete sie als angestellte und freiberufliche Hebamme in Berlin. Von 2002 bis 2009 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Medizin- und Pflegepädagogik/ Pflegewissenschaft an der Charité Universitätsmedizin sowie an der Alice Salomon Hochschule in Berlin. 2011 wurde sie zur Professorin für Hebammenwissenschaft ZFH ernannt. Sie lehrt im Master of Science Hebamme der ZHAW und betreut die erste Doktorandin in Kooperation mit der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich.

Prof. Dr. Christiane Schwarz ist Direktorin im Institut für Gesundheitswissenschaften im Fachbereich Hebammenwissenschaft der Universität zu Lübeck. Sie hat ihr Hebammenexamen 1987 in Hannover abgelegt. Neben ihrer praktischen Tätigkeit von 1987-2007 im klinischen und ausserklinischen Bereich hat sie über 15 Jahre berufsbegleitend studiert und schliesslich 2015 promoviert. Seit 2018 hat sie den Lehrstuhl für Hebammenwissenschaft an der Universität zu Lübeck inne und leitet den Fachbereich Hebammenwissenschaft mit Bachelorstudiengang und verschiedenen Qualifizierungs- und Forschungsaktivitäten.

Sponsoring, Aussteller, Werbung

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse, das Winterthurer Hebammensymposium als Sponsor, Aussteller oder mit einer Werbung zu unterstützen. Am Winterthurer Hebammensymposium treffen Sie auf rund 200 Hebammen verschiedener Berufssparten und Institutionen wie Leitende Hebammen, Hebammen aus der freiberuflichen Tätigkeit oder in Kliniken tätig, aber auch Studierende und Hebammen aus Forschung und Lehre.

Hebammen leisten eine umfängliche Versorgung rund um die Zeit der Mutterschaft. Sie stehen ein für eine bestmögliche Betreuung von Frauen und ihren Familien. Sie arbeiten eng vernetzt mit anderen Berufsgruppen in den Bereichen Gesundheit und Soziales zusammen. Mit einem Engagement am Winterthurer Hebammensymposium unterstützen Sie die Weiterbildung von Hebammen und Gesundheitsfachpersonen, die Frauen, Familien und deren Neugeborenen betreuen.