Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Stay OK

Die Webapplikation Stay OK soll mittels gezielter Datenerhebung die Erkennung neuer Korrelationen ermöglichen sowie den Gesundheitszustand zuverlässiger beurteilen und wirksamere Interventionen ableiten.

Ziel
Das Ziel von StayOK ist es, ein innovatives Messverfahrens zur gesundheitlichen Früherkennung und Behandlung von psychosozialen Risiken zu entwickeln. Das Projekt ist von der Kommission für Technologie und Innovation KTI finanziert. Es wird gemeinsam mit der IT Firma LCC, einer Tochtergesellschaft der Helsana Versicherungen AG, umgesetzt. Konkret wird eine webbasierte Dienstleistung für Arbeitgeber aufgebaut. StayOK ermöglicht die gesundheitliche Analyse von Erwerbstätigen und liefert individualisierte Auswertungen und Ratschläge um mit Problemen am Arbeitsplatz wie auch im Privatleben umzugehen.

Forschungsfragen
Im Wesentlichen konzentrieren wir uns folgende drei Punkte, die den Innovationsgehalt in der Forschung aufzeigen:

  • Reliabilität der eingesetzten Messinstrumente
  • Sensitivität bei der Diagnostik von psychosozialer Dysfunktionalität, d.h. können die Messinstrumente zwischen gesunden und psychosozial belasteten Personen unterscheiden?
  • Veränderungssensitivität, d.h. können die Messinstrumente Verbesserungen bzw. Verschlechterung bei wiederholten Messungen registrieren?

Wir erwarten von der Web-Applikation Stay OK viel genauere und umfangreichere Daten als dies bis anhin bei Befragungen der Fall ist. Dies ist deshalb möglich, weil Daten zu Alter, Lebensphase, Berufsleben, Persönlichkeit, Privatleben, Finanzen und Gesundheit generiert werden. Mit diesen Daten neue Zusammenhänge und Muster aufgezeigt werden. Wir können ihre Wechselwirkungen auf der Verhaltensebene wie auf der Organisationsebene (Betrieb) erforschen.

Schliesslich möchten wir erforschen, welche Massnahmen und Interventionen die besten für eine einzelne Person bzw. für eine homogene Gruppe sind. Dadurch können wir ableiten, wie das Verhältnis von Kosten und Nutzen bei der jeweiligen Intervention aussieht. Damit haben wir zum ersten Mal im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung Informationen, um den Effekt einer Massnahme nach den Kriterien der Wirksamkeit, der Zweckmässigkeit und der Wirtschaftlichkeit zu beurteilen.

Projektleitung

Prof. Dr. Agnes von Wyl

Prof. Dr. Agnes von Wyl

Leiterin Fachgruppe Klinische Psychologie & ...

+41 (0) 58 934 84 33
agnes.vonwyl@zhaw.ch

Team