Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Positive Peerkultur in SOS-Einrichtungen

Die neu eingeführte Praxis der Gruppengespräche nach den Prinzipien der Positiven Peerkultur soll jeweils aus der Sicht der Jugendlichen und der sie betreuenden Fachleute evaluiert werden.

Dabei kommen Verfahren zum Einsatz, die folgende Aspekte erfassen:

  • allgemeine Bewertung der Gruppensitzungen aus Sicht der Beteiligten
  • Bewertung spezifischer Wirkungen der Angebote aus Sicht der Akteure
  • Veränderungen in der allgemeinen Bewertung und der Bewertung der Wirkungen
  • Veränderungen in Selbstwert und Selbstwirksamkeit
  • Wertentwicklung Entwicklung des Heim- bzw. Schul- oder Einrichtungsklimas

Daraus lassen sich Schlüsse auf Effizienz und Effektivität der verschiedenen Angebote sowie Empfehlungen für Weiterbildungsangebote und mögliche begleitende Angebote für Jugendliche und Fachkräfte ableiten.

Projektleitung

Prof. Dr. Christoph Steinebach

Prof. Dr. Christoph Steinebach

Direktor/in Departement Angewandte Psychologie; ...
Direktor Departement Angewandte Psychologie / ...

+41 (0) 58 934 83 63
christoph.steinebach@zhaw.ch

Mitarbeitende

Ursula Steinebach, Fachschule für Sozialpädagogik, Hegne; Prof. Dr. Günther Opp, Universität Halle 

Projektpartner

Kooperationspartner
Institut für Positive Peerkultur, Bad Heilbrunn; Institut für Rehabilitationspädagogik der Martin Luther Universität Halle-Wittenberg

Partner
SOS-Kinderdorf Deutschland