Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Entwicklungs- und Familienpsychologie

Wir untersuchen verschiedene Themen der Entwicklungspsychologie mit einem Schwerpunkt auf familienpsychologischen Fragestellungen.

Die Fachgruppe vertritt die Entwicklungspsychologie über die Lebensspanne, legt in der Forschung aber einen Schwerpunkt auf das Jugend- und Erwachsenenalter. Hier nehmen wir häufig eine familienpsychologische Perspektive ein (z. B. Auswirkungen von Scheidungen oder Elternkonflikten auf die Entwicklung) und forschen kultursensitiv (z. B. Intergenerationenbeziehungen im Kulturvergleich).
Das Forschungsthema «Entwicklung von Menschen mit Migrationshintergrund: Chancen und Risiken» ist im Aufbau. Es ist uns wichtig, das Individuum in Wechselwirkung mit den Kontexten zu sehen, in denen es lebt. Wir fühlen uns der Ressourcenorientierung verpflichtet.

Forschungsthemen

Familienentwicklung

Studien in diesem Themengebiet erforschen z.B. das Belastungserleben und die Ressourcen der Studierenden mit Kind an der ZHAW. Wir lehnen uns dabei stark an Konzepte der Work-Life-Balance an, die wiederum häufig auf stress- und ressourcentheoretische Ansätze zurückgreifen. Die wesentliche Fragestellung befasst sich mit den Zusammenhängen der objektiven und wahrgenommenen Belastungen, mit dem psychischen und physischen Wohlbefinden und der akademischen Leistungsfähigkeit.

Jugendentwicklung

Eine der zentralen Entwicklungsaufgaben von Jugendlichen ist es, Autonomie zu erwerben. Dazu gehört auch, eigenständig und kompetent in finanziellen Angelegenheiten zu agieren. Die Studie «finanzielle Sozialisation» erforscht familiäre und personale Faktoren, die eine Rolle spielen bei der Entwicklung von finanzieller Kompetenz.

Entwicklung von Menschen mit Migrationshintergrund

Der Erforschung von Menschen mit Migrationshintergrund wird eine entwicklungspsychologische und kultursensitive Perspektive hinzugefügt, die sowohl Risiken wie Chancen dieses gesellschaftlichen Phänomens berücksichtigt.

Lehre

In der Lehre ist die Fachgruppe (FG) verantwortlich für die Grundlagen- und Vertiefungsveranstaltungen in Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie. Im Bachelor und Master stellt die FG sicher, dass unsere Studierenden in ihrer späteren Praxis in der Lage sind, auf einer theoretischen und wissenschaftlichen Grundlage handeln und intervenieren zu können. Es wird eine Balance gesucht zwischen starkem Praxisbezug und empirisch und theoretisch ausgerichteten Inhalten.

Neben den Grundlagenveranstaltungen bereiten die Kurse in der Vertiefung auf aktuelle Anwendungsfelder vor wie Entwicklungs- und Persönlichkeitsdiagnostik, Schulpsychologie, Berufs- und Laufbahnberatung, Beratung in verschiedenen Lebensphasen und -krisen, Prävention und Gerontopsychologie. Zentrale Veränderungen in der Gesellschaft und am Markt werden beobachtet und im Lehrangebot aufgegriffen. Darüber hinaus werden der interkulturelle Austausch und die interkulturelle Kompetenz der Studierenden gefördert.

Module

  • Entwicklungs- & Persönlichkeitspsychologie I & II
  • Persönlichkeits- & Differentielle Psychologie I & II
  • Internationales & Interdisziplinäres
  • Spezialgebiete der angewandten Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie I, II, III & IV
  • Schulpsychologie I & II
  • Beratungsfelder der Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie I, II, III & IV

Team

Leitung

Mitarbeitende

Publikationen

  • ; ; ; ; ; ().

    Be careful where you smile: Culture shapes judgments of intelligence and honesty of smiling individuals

    .

    Journal of Nonverbal Behavior, 40 101-116. Peer reviewed.

  • ; ; ().

    Development of self-esteem and self-concepts during early adolescence: The role of gender, puberty, and school transition

    .

    Journal of Early Adolescence (online first) DOI: 10.1177/0272431615624841 Peer reviewed.

  • ; ; ().

    Adolescents’ willingness for intergenerational support: Relations to maternal parenting and life satisfaction in 14 cultures

    : Konferenzbeitrag.

    In: 17th European Conference of Developmental Psychology. Konferenz. (September). Braga, Portugal: EADP.

  • ; ().

    Effects of different facets of paternal and maternal control behaviour on the early adolescents’ perceived academic competence

    .

    European Journal of Developmental Psychology, 11 227-242. Peer reviewed.

  • ; ; ().

    Eine deutsche Version der Coparenting Relationship Scale

    .

    Berichte aus der Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie des Departements für Angewandte Psychologie (Nr. 1). Zürich: ZHAW , 1.

  • ().

    Folgen von Scheidungen für Kinder und Jugendliche

    : Tagungsreferat.

    In: Scheidung - Ursachen und Folgen. Fachtagung. (23. August 2013). Zürich: Klinische Psychologie Kinder/Jugendliche & Paare/Familien an der Universität Zürich.

  • ().

    Intergenerational conflict: The case of adult children and their parents

    .

    In: Isabelle Albert; Dieter Ferring (Hg.). Intergenerational relations– - European perspectives on family and society . (131-145). Clifton, UK: : Policy Press.