Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Prof. Dr. Jessica Pehlke-Milde

Prof. Dr. Jessica Pehlke-Milde

Prof. Dr. Jessica Pehlke-Milde
ZHAW Gesundheit
Institut für Hebammen
Technikumstrasse 81
8400 Winterthur

+41 (0) 58 934 64 66
jessica.pehlke-milde@zhaw.ch

Persönliches Profil

Leitungsfunktion

Leitung Forschungsstelle Hebammenwissenschaft

https://www.zhaw.ch/de/gesundheit/forschung/

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Spezialkenntnisse

Forschungsschwerpunkte Hebammenwissenschaft

- Übergang zur Elternschaft, Schwangerschaft
- Geburtsmodus und Kaiserschnitt
- Frühe Kindheit, soziale und gesundheitliche Ungleichheit, Diversität
- Entscheidungsprozesse und Entscheidungen in komplexen geburtshilflichen Situationen
- Erwartungen und Erfahrungen von Frauen und Partnern

Spezialkenntnisse

- Qualitative Forschungsmethoden
- Mixed-Methods-Design
- Curriculumsentwicklung, Studiengangsentwicklung
- Anrechnungsverfahren, Kompetenzfeststellungsverfahren




Aus- und Fortbildung

2011
Verleihung des Titels Professorin ZFH

2009
Promotion an der Medizinischen Fakultät Charité – Universitätsmedizin Berlin

1993-2000
Studium der Pflegepädagogik an der Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Medizin-/Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft; Diplompflegepädagogin

1984-1987
Diplom Hebamme




Beruflicher Werdegang

2018 bis heute
Betreuung der ersten Doktorandin am Institut für Hebammen im Doktoratsprogramm Care & Rehabilitation Sciences der Universität Zürich

2017-2019
wissenschaftliche Verantwortung Master of Science Hebamme der ZHAW

2017-2018
Mitglied der Bikantonalen Arbeitsgruppe zur hebammengeleiteten Geburtshilfe

2017-2018
Mitglied F&E Kommission der ZHAW

2014 bis heute
Leiterin Forschungsstelle Hebammenwissenschaft

2011 bis 2014
Stellvertretende Leiterin Forschungsstelle Hebammenwissenschaft

2011
Dozentin Forschungsstelle Hebammenwissenschaft

2009
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschungsstelle Hebammenwissenschaft

2008-2009
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Alice Salomon Hochschule Berlin im Projekt
‘EU in Motion: Qualifying for better health care by using the EQR’

2005-2008
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Alice Salomon Hochschule Berlin im Projekt
‘Entwicklung und Erprobung eines Konzepts zur Anerkennung außerhochschulisch erworbener Lernleistungen auf Bachelor-Studiengänge und Entwicklung darauf aufbauender Master-Studiengänge im Bereich Gesundheit/Pflege an der ASFH und an der Charité Universitätsmedizin Berlin’

2004-2006
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medizin-/ Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft an der Charité Berlin im Projekt ‘Development of a project to measure competencies of midwives in various European countries’

2002-2004
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medizin-/Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft an der Charité Berlin im Rahmen des Projektes
‘Konzeptionelle Entwicklung eines Curriculums für die berufliche Erstausbildung von Hebammen/Entbindungspflegern an deutschen Fachhochschulen mit dem Abschluss Bachelor of Midwifery’

1988-2002
Hebamme in Berlin

1984-1987
Hebammenausbildung in Berlin Neukölln

Mitglied in Netzwerken

  • seit 2018 Swiss Society for Early Childhood Research
  • 2014-2018 COST Action IS1405: Building Intrapartum Research Through Health - an interdisciplinary whole system approach to understanding and contextualising physiological labour and birth (BIRTH)
  • seit 2015 Kompetenznetzwerk Frühe Kindheit
  • seit 2009 Schweizerischer Hebammenverband SHV
  • seit 2009 Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft DGHWI
  • seit 1987 Deutscher Hebammenverband DHV

Projekte

Publikationen und Konferenzbeiträge

Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

Pehlke-Milde, J. (2009). Ein Kompetenzprofil für die Hebammenausbildung: Grundlage einer lernergebnis-orientierten Curriculumsentwicklung. Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum curae. Institut für Medizin-, Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft der Medizinischen Fakultät der Charité Universitätsmedizin Berlin.

Räbiger, J. & Pehlke-Milde, J. (2009). Qualifikationsrahmen und ihre Bedeutung für die Gesundheitsberufe. Public Health Forum 17(3), 27e1-27e3.

Räbiger, J., Pehlke-Milde, J., & Machocki, S. (2008). Anrechnung beruflicher Aus- und Weiterbildung auf ein Studium - eine Chance für die Gesundheitsberufe. In S. Matzick (Ed.), Qualifizierung in den Gesundheitsberufen (pp. 229-249). Weinheim: Juventa Verlag.

Räbiger J., Machocki, S. & Pehlke-Milde, J. (2008). Weiterentwicklung dualer Studiengänge im tertiären Bereich. Im Rahmen des Modellversuchsprogramms der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK), Abschlussbericht.

Piechotta, G., & Pehlke-Milde, J. (2008). Die Anrechnung von berufsbezogenen Kompetenzen im Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Pflegemanagement an der Alice-Salomon-Fachhochschule Berlin. Das Modul „Berufsbezogene Reflexion“. Pflegewissenschaft, 10(7), 389-394.

Pehlke-Milde (2008). Erste Schritte hin zur Akademisierung. Hebammenforum 4, 26-29.

Pehlke-Milde, J., Beier, J., & zu Sayn-Wittgenstein, F. (2006). Vocational Analysis of Health Care Professions as a Basis for Innovative Curricular Planning. Nurse Education Today, 26(3), 183-190.

Pehlke-Milde, J., Beier, J., Davies, S., Zasek, T., & Fleming, V. (2006). Kompetenzmessung von Hebammen in Europa. Entwicklung und Überprüfung beruflicher Szenarien zur Erfassung fachlicher Kompetenzen. Pflegewissenschaft, 8(11), 592-595.

Fleming, V. & Milde, J. (2000). Cultural learning: midwifery in Scotland and Germany. British Journal of Midwifery 8, 368-373.

Fleming, V., Pehlke-Milde, J., Angela, A. P., & Gaidys, U. (2005). Ist die REEDA - Skala zur Messung der Wundheilung nach Dammverletzungen geeignet? Die Hebamme, 18(1), 44-48.

Milde, J. & Fleming, V.(1998). Hebammenausbildung in Schottland. Die Hebamme 11,138-142.