Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Prof. Dr. Jessica Pehlke-Milde

Prof. Dr. Jessica Pehlke-Milde

Prof. Dr. Jessica Pehlke-Milde
ZHAW Gesundheit
Institut für Hebammen
Technikumstrasse 81
8400 Winterthur

+41 (0) 58 934 64 66
jessica.pehlke-milde@zhaw.ch

Persönliches Profil

Leitungsfunktion

Leitung Forschungsstelle Hebammenwissenschaft

https://www.zhaw.ch/de/gesundheit/forschung/

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Spezialkenntnisse

Hebammenforschung und Bildungsforschung
Geburtsbeginn, Geburtsmodus und Interventionen
Frühe Kindheit, soziale und gesundheitliche Ungleichheit, Migration
Entscheidungsprozesse und Entscheidungen
Erfahrungen und Sichtweisen von Frauen und Partnern

Qualitative Forschungsmethoden, mixed methods




Aus- und Fortbildung

2011
Verleihung des Titels Professorin ZFH

2009
Promotion an der Medizinischen Fakultät Charité – Universitätsmedizin Berlin

1993-2000
Studium der Pflegepädagogik an der Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Medizin-/Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft; Diplompflegepädagogin

1984-1987
Diplom Hebamme




Beruflicher Werdegang

2014
Leiterin Forschungsstelle Hebammenwissenschaft

2011
Stellvertretende Leiterin Forschungsstelle Hebammenwissenschaft

2009
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Hebammen, Forschung und Entwicklung

2008-2009
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Alice Salomon Hochschule Berlin im Projekt
‘EU in Motion: Qualifying for better health care by using the EQR’

2005-2008
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Alice Salomon Hochschule Berlin im Projekt
‘Entwicklung und Erprobung eines Konzepts zur Anerkennung außerhochschulisch erworbener Lernleistungen auf Bachelor-Studiengänge und Entwicklung darauf aufbauender Master-Studiengänge im Bereich Gesundheit/Pflege an der ASFH und an der Charité Universitätsmedizin Berlin’

2004-2006
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medizin-/ Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft an der Charité Berlin im Projekt ‘Development of a project to measure competencies of midwives in various European countries’

2002-2004
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medizin-/Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft an der Charité Berlin im Rahmen des Projektes
‘Konzeptionelle Entwicklung eines Curriculums für die berufliche Erstausbildung von Hebammen/Entbindungspflegern an deutschen Fachhochschulen mit dem Abschluss Bachelor of Midwifery’

1989-2002
Freiberufliche Hebamme in Berlin

1988-1991
Angestellte Hebamme

Mitglied in Netzwerken

Projekte

Publikationen und Konferenzbeiträge

Beiträge, nicht peer-reviewed

  • ().

    Hebammen mit unterschiedlichen Qualifikationsniveaus - (k)eine Herausforderung für die Praxis?

    : Moderation Workshop.

    In: 26. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin (DGPM). (5.-7. Dezember 2013). Berlin: Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin.

Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

Pehlke-Milde, J. (2009). Ein Kompetenzprofil für die Hebammenausbildung: Grundlage einer lernergebnis-orientierten Curriculumsentwicklung. Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum curae. Institut für Medizin-, Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft der Medizinischen Fakultät der Charité Universitätsmedizin Berlin.

Räbiger, J. & Pehlke-Milde, J. (2009). Qualifikationsrahmen und ihre Bedeutung für die Gesundheitsberufe. Public Health Forum 17(3), 27e1-27e3.

Räbiger, J., Pehlke-Milde, J., & Machocki, S. (2008). Anrechnung beruflicher Aus- und Weiterbildung auf ein Studium - eine Chance für die Gesundheitsberufe. In S. Matzick (Ed.), Qualifizierung in den Gesundheitsberufen (pp. 229-249). Weinheim: Juventa Verlag.

Räbiger J., Machocki, S. & Pehlke-Milde, J. (2008). Weiterentwicklung dualer Studiengänge im tertiären Bereich. Im Rahmen des Modellversuchsprogramms der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK), Abschlussbericht.

Piechotta, G., & Pehlke-Milde, J. (2008). Die Anrechnung von berufsbezogenen Kompetenzen im Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Pflegemanagement an der Alice-Salomon-Fachhochschule Berlin. Das Modul „Berufsbezogene Reflexion“. Pflegewissenschaft, 10(7), 389-394.

Pehlke-Milde (2008). Erste Schritte hin zur Akademisierung. Hebammenforum 4, 26-29.

Pehlke-Milde, J., Beier, J., & zu Sayn-Wittgenstein, F. (2006). Vocational Analysis of Health Care Professions as a Basis for Innovative Curricular Planning. Nurse Education Today, 26(3), 183-190.

Pehlke-Milde, J., Beier, J., Davies, S., Zasek, T., & Fleming, V. (2006). Kompetenzmessung von Hebammen in Europa. Entwicklung und Überprüfung beruflicher Szenarien zur Erfassung fachlicher Kompetenzen. Pflegewissenschaft, 8(11), 592-595.

Fleming, V. & Milde, J. (2000). Cultural learning: midwifery in Scotland and Germany. British Journal of Midwifery 8, 368-373.

Fleming, V., Pehlke-Milde, J., Angela, A. P., & Gaidys, U. (2005). Ist die REEDA - Skala zur Messung der Wundheilung nach Dammverletzungen geeignet? Die Hebamme, 18(1), 44-48.

Milde, J. & Fleming, V.(1998). Hebammenausbildung in Schottland. Die Hebamme 11,138-142.