Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Dr. Michael Gemperle

Dr. Michael Gemperle
ZHAW Gesundheit
Institut für Hebammen
Technikumstrasse 81
8400 Winterthur

+41 (0) 58 934 64 07
michael.gemperle@zhaw.ch

Persönliches Profil

Tätigkeit an der ZHAW als

Dozent an der Forschungsstelle Hebammenwissenschaft

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Spezialkenntnisse

Arbeitsbedingungen, Berufsethos und berufliche Identität
Berufliche Sozialisation, Qualifikation und ihre Entwicklung
Politische Ökonomie der Gesundheitsversorgung, Arbeitsbeziehungen und interprofessionelle Beziehungen

Aus- und Fortbildung

2011 Promotion an der Universität St. Gallen

2001 Lizentiat an der Universität Basel

Studium der Soziologie, der Ethnologie und der Geografie an den Universitäten Basel, Freiburg/Br. und Montpellier (Fr) sowie der École des Hautes Études en Sciences Sociales (Paris)

Beruflicher Werdegang

2016-2018 Post-doc und Lehrbeauftragter am Institut für Soziologie der Universität St. Gallen

2013-2016 Gastforscher an der LSE und der EHESS (Paris) im Rahmen eines „Advanced Post-doc.Mobility“-Stipendiums (SNF)

2007-2013 Wissenschaftlicher Assistent und Forschungskoordinator am Institut für Soziologie der Universität St. Gallen

2005-2007 Gastforscher an der EHESS (Paris) im Rahmen eines Stipendiums für angehende Forschende (SNF)

2001-2005 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Soziologie der Universität Basel

Mitglied in Netzwerken

Projekte

Publikationen

Konferenzbeiträge, peer-reviewed Mündliche Konferenzbeiträge und Abstracts Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

(Auswahl; für weitere Publikationen siehe www.researchgate.net/profile/Michael_Gemperle)

Gemperle, Michael. (i.E.). Investigating the Social Space of a Professional Group: the Case of Nursing. In Empirical investigation of the Social Space, Methodological Prospects in the Social Sciences, Hrsg. Jörg Blasius, Brigitte Le Roux, Frédéric Lebaron und Andreas Schmitz. Springer International. 27 p.
Gemperle, Michael. (i.E.). L’Allemagne. In Dictionnaire international Pierre Bourdieu, Hrsg. Gisèle Sapiro. Paris: CNRS éditions. 7 p.
Gemperle, Michael. 2016. Wem dient „Interprofessionalität“? Hebamme.ch 8: 9–11.
Schultheis, Franz, Michael Gemperle, und Nasser Tafferant. 2015. “But I don’t want to leave at all!”. In The Economy of Misery. Greece 2010-2015, Hrsg. Nikos Panayotopoulos und Franz Schultheis, 151–176. Athen: Alexandria Publications.
Gemperle, Michael. 2014. “Noch nicht genug” oder “zu viel des Guten”? Die Veränderung der Beziehung zwischen Ärzteschaft und Pflege aus der Sicht eines Leitenden Arztes und einer Pflegedienstleiterin. In Im öffentlichen Dienst. Kontrastive Stimmen aus einer Arbeitswelt im Wandel, Hrsg. Franz Schultheis, Berthold Vogel und Kristina Mau, 207–222. Bielefeld: transcript.
Gemperle, Michael. 2014. “Der Patient wird nicht gesunder, wenn wir sagen, wir müssen betriebswirtschaftlich denken” – Fallstudie zum Strukturwandel der Arbeit im schweizerischen Krankenhausbereich. In Im Dienste öffentlicher Güter. Metamorphosen der Arbeit aus der Sicht der Beschäftigten, Hrsg. Jörg Flecker, Franz Schultheis und Berthold Vogel, 31–56. Berlin: edition sigma.
Schultheis, Franz, und Michael Gemperle. 2014. Das Gesundheitswesen im Spannungsfeld von Gemeinwohlorientierung und betriebswirtschaftlichen Imperativen. In Im Dienste öffentlicher Güter. Metamorphosen der Arbeit aus der Sicht der Beschäftigten, Hrsg. Jörg Flecker, Franz Schultheis und Berthold Vogel, 23-30. Berlin: edition sigma.
Gemperle, Michael. 2014. “Auch wenn wir keine Zeit mehr haben, nehmen wir uns manchmal noch welche” – Zusteller unter dem Druck betriebswirtschaftlicher Restrukturierungen. In Im öffentlichen Dienst. Kontrastive Stimmen aus einer Arbeitswelt im Wandel, Hrsg. Franz Schultheis, Berthold Vogel und Kristina Mau, 223–240. Bielefeld: transcript.
Gemperle, Michael, und Andreas Pfeuffer. 2013. Die Ökonomien der Dokumentationskritik. In Alte und neue Gesundheitsberufe. Soziologische und gesundheitswissenschaftliche Beiträge zum Kongress “Gesundheitsberufe im Wandel”, Winterthur 2012, Hrsg. Jospeh Estermann, Julie Page und Ursula Streckeisen, 74–94. Münster: LIT.
Pfeuffer, Andreas, und Michael Gemperle. 2013. Die Kodierfachkräfte. Eine Beschäftigtengruppe des Krankenhauses im Spannungs¬feld zwischen medizinisch-pflegerischen und betriebswirtschaftlichen Ansprüchen. In Alte und neue Gesundheitsberufe. Soziologische und gesundheitswissenschaftliche Beiträge zum Kongress “Gesundheitsberufe im Wandel”, Winterthur 2012, Hrsg. Jospeh Estermann, Julie Page und Ursula Streckeisen, 95–114. Münster: LIT.
Schultheis, Franz, Michael Gemperle, und Patricia Holder. 2013. The basic human rights I want, nothing more! Social Sciences. Annual Trilingual Review of Social Research 2–3: 110–125.
Baumann, Hans, Iris Bischel, Michael Gemperle, Ulrike Knobloch, Beat Ringger, und Holger Schatz, Hrsg. 2013. Care statt Crash: Analysen und Impulse zur Politik. Zürich: edition 8. 216 p.
Gemperle, Michael. 2011. Vom Gebrauch eines Autors: Genese und Struktur der Rezeption von Max Webers Werk in Frankreich. Bamberg: Difo.
Gemperle, Michael. 2010. “Zu einem Konzern zu gehören widerspricht der Buchhändler-Seele” – Eine Buchhändlerin im Gespräch. In Ein halbes Leben. Biografische Zeugnisse aus einer Arbeitswelt im Umbruch, Hrsg. Franz Schultheis, Berthold Vogel und Michael Gemperle, 37–54. Konstanz: UVK.
Schultheis, Franz, Berthold Vogel, und Michael Gemperle, Hrsg. 2010. Ein halbes Leben. Biografische Zeugnisse aus einer Arbeitswelt im Umbruch. Konstanz: UVK. 759 p.
Gemperle, Michael. 2009. Die gesellschaftspolitische Bedeutung der „Wissensgesellschaft“. Berichte des Instituts für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen 112: 1–27.
Gemperle, Michael. 2009. The Double Character of the German ‘Bourdieu’: On the Twofold Use of Pierre Bourdieu’s Work in the German-speaking Social Science. Sociologica 1: 1–33.