Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Dr. Dilyara Müller-Suleymanova

Dr. Dilyara Müller-Suleymanova

Dr. Dilyara Müller-Suleymanova
ZHAW Soziale Arbeit
Institut für Vielfalt und gesellschaftliche Teilhabe
Pfingstweidstrasse 96
8005 Zürich

+41 (0) 58 934 85 27
dilyara.suleymanovamueller@zhaw.ch

Persönliches Profil

Tätigkeit an der ZHAW als

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / SNF Ambizione Stipendiatin

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Spezialkenntnisse

Migration, Transnationalismus
Schule und Diversität, Identitätspolitik
Islam in der Schweiz, muslimische Jugendgruppen
politischer Extremismus, Konfliktnarrative

Aus- und Fortbildung

Doktorat in Sozialanthropologie (Universität Zürich, Universitärer Forschungsschwerpunkt "Asien und Europa")
Master of Arts in Nationalism Studies (Central European University)
Master of Arts in History (Kazan State University, Tatarstan, Russia)

Beruflicher Werdegang

(Ober-)Assistentin und Lehrbeauftragte, Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaften, Universität Zürich (2012 - 2017)

Visiting Research Fellow, Aleksanteri Institute, University of Helsinki (2017)

Mitarbeiterin im Projekt "Public deliberation, network analysis and the political inclusion of Muslims living in Switzerland, France and Britain” (2016), Institute of Citizenship Studies, Universität Genf.

Mitarbeiterin im Projekt "Hintergründe jihadistischer Radikalisierung in der Schweiz" (2015), Department Soziale Arbeit, ZHAW

PROJEKTE

2017 - 2021. Biographische Auseinandersetzungen mit dem Ursprungsland und Migrationsgeschichten bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen der 2. Generation (ehemalige Jugoslawien und Türkei) SNF Ambizione Förderung; Projektleitung

2017 - 2018. Evaluation des Pilotversuchs 'Unterbringung und Betreuung von UMA in den EVZ/BZ des Bundes', im Auftrag des Staatssekretariats für Migration SEM; Projektmitarbeiterin

2015. Public deliberation, network analysis and the political inclusion of Muslims living in Switzerland, France and Britain, Institute of Citizenship Studies, Universität Genf; Projektmitarbeiterin

2015. Hintergründe jihadistischer Radikalisierung in der Schweiz: eine explorative Studie mit Empfehlungen für Prävention und Intervention; im Auftrag des SEM, DV und FRB; Projektmitarbeiterin

Projekte

Publikationen und Konferenzbeiträge

Übrige Publikationen

Müller D., Suleymanova D. & Eser M. 2017. "Dschihadismus online. Narrative Strategien, Herausforderungen für muslimische Organisationen und Stossrichtungen für Präventionsprojekte", in Digitale Medien und politisch-weltanschaulicher Extremismus im Jugendalter. Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis. Halle (Saale): Deutsches Jugendinstitut: 83-107

Müller D. & Suleymanova D. 2017. “Muslimische Organisationen in der Schweiz im Spannungsfeld der Debatte um religiös begründete Radikalisierung”, Migration und Soziale Arbeit, vol. 39, no. 3: 249 – 256.

Suleymanova D. & Eser M. 2017. “Soziale Arbeit und das Phänomen der jihadistischen Radikalisierung”, SozialAktuell, no. 4.

Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

2018. “Education between regionalisation and centralisation: Russian education reforms and their implications for schooling in Tatarstan”, Europe-Asia Studies, vol. 70, no.1.

2017 (mit Laketa, S.). „Enacting the contested past: conflict narratives in educational spaces“, in Geographica Helvetica, vol.72, 5 - 16.

2015. “Islam as moral education: madrasa courses and contestation of the secular in the Republic of Tatarstan”, Religion, State and Society 43 (2): 150 – 167

2015. “Islamic education, youth and local religious revival in the Republic of Tatarstan”, in Mobilizing Religion: Networks and Mobility, ed. by Stephan Conermann and Elena Smolarz. Series: Bonner Asienstudien. Berlin: EB-Verlag: 265 – 286.

2010. “International Language Rights Norms in the Dispute over Latinization Reform in the Republic of Tatarstan”, Caucasian Review of International Affairs, 4 (1): 43-56.

2009. "Tatar Groups in Vkontakte: The Interplay between Ethnic and Virtual Identities on Social Networking Sites”, Digital Icons: Studies in Russian, Eurasian and Central European New Media, 1 (2): 37-55.