Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Prof. Dr. Regine Eibl-Schindler

Prof. Dr. Regine Eibl-Schindler

Prof. Dr. Regine Eibl-Schindler
ZHAW Life Sciences und Facility Management
Grüental
8820 Wädenswil

+41 (0) 58 934 57 13
regine.eibl@zhaw.ch

Persönliches Profil

Tätigkeit an der ZHAW als

Dozentin Zellkulturtechnik, Leiterin Fachgruppe Zellkulturtechnik

Bachelorkurse: Einführung in die Biotechnologie (für Studierende der Biotechnologie und Lebensmitteltechnologie), Einführung in die Pflanzenzellkulturtechnik (für Studierende der Biotechnologie), Spezialisierung tierische Zellkulturtechnik (für Studierende der Biotechnologie), Biotechnologische Verfahren (für Studierende der Biotechnologie)

Masterkurs: Disposables in biomanufacturing

Sonstige Lehrtätigkeit:
Fachhochschule Anhalt/Köthen: Kurs „Trends in der Zellkulturtechnik“ und „Zellkulturbioreaktoren und ihre Auswahlkriterien“ im Rahmen der Masterausbildung
Zahlreiche Kurse zum Thema „Single-use technology“ und „Upstreaming in mammalian cell-based protein expression“ für Einsteiger sowie Fortgeschrittene für die Industrie (z.B. Hoffmann-La Roche, Novartis, Sartorius Stedim Biotech, Merck Millipore, Crucell etc.)

Seit 2009 Referententätigkeit für Concept Heidelberg

www.zhaw.ch/icbt/bioverfahrenstechnik

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Spezialkenntnisse

Entwicklung von Prozessen zur Produktion von Wirkstoffen (Sekundärstoffe, Protein-basierte Impfstoffe, rekombinante Proteine/Antikörper) für die Pharma- und Kosmetikindustrie.
Der Fokus liegt hier auf dem Upstreaming und dem Einsatz pflanzlicher und tierischer Zellen (Säugerzellen, Insektenzellen). Darüber hinaus werden Prozesse zur Expansion und Differenzierung von Zellen tierischen und humanen Ursprungs entwickelt. Neben dem Zelllinienscreening und Prozess- bzw. Parameterscouting sowie Scale-up, was in Standard- oder Einwegbioreaktoren durchgeführt wird, werden auch Fragen zur Medienoptimierung behandelt.

Aus- und Fortbildung

09/1983 – 08/1987: Technische Hochschule Köthen, Dipl. Ing. Biotechnologie
09/1987 – 12/1990: Technische Hochschule Köthen, Dissertation: „HTST – Sterilisation biotechnologischer Substrate“, Dr. Ing. Biotechnologie
09/1989 – 07/1990: Ausbildung zum Fachübersetzer für Biowissenschaften in Deutsch-Englisch (Martin Luther Universität Halle)
01/1991 – 09/1991: Postdoc an der Technischen Hochschule Köthen
11/1991 – 08/1993: Consulting für Chema Balcke Dürr Verfahrenstechnik AG
Seit 09/1993: Hochschule Wädenswil, Wissenschafterin, Projektleiterin und Dozentin für Biotechnologie und Zellkulturtechnik
07/1994: Arbeitsaufenthalt an der Universität Helsinki (Department Pharmazie, Arbeitsgruppe Pflanzliche Zellkulturtechnik)
08/1999: Arbeitsaufenthalt an der Universität Barcelona (Department Pharmazie, Arbeitsgruppe Pflanzliche Zellkulturtechnik)
1997-1998: DIS-Kurs für das Lehren an Schweizer Fachhochschulen
09/2001 – 05/2002: Nachdiplomkurs Wissenschaftskommunikation an der Hochschule Winterthur
2010: Sabbatical zum Aufbau eines Netzwerkes „Single-use Technologie“ mit Arbeitsbesuchen in Deutschland, Holland und Belgien
Seit 1994 Besuch von ein- bis 5tägigen Kursen zum Thema: GMP, Patentwesen, Disposables

Beruflicher Werdegang

Projektleitung:
- Optimierung der Synthese von Alliin/Allicin mit pflanzlichen Zellkulturen
- Massenvermehrung von Scopolamin und Ginsenosid produzierenden Hairy Root Kulturen
- Biotechnologische Baccatin-III- und Taxolproduktion mit freien und immobilisierten
Pflanzenzellen in geeigneten Bioreaktoren
- Massenvermehrung von Harpagophytum Hairy Roots
- Untersuchungen zum Einsatz pflanzlicher Zell- und Gewebekulturen für die
Kosmetikindustrie
- Etablierung pflanzlicher Zell- und Gewebekulturen für die in vitro Produktion von
Hederasaponinen
- Produktion pharmazeutischer Wirkstoffe in disposable Systemen bis zum 100 L Massstab,
Teil 1 und 2
- Entwicklung und Testung von disposable Bioreaktoren
- Induzierbares BEV/Insektenzellkultursystem für die Herstellung von r-Proteinen
- Disposable Influenza-Impfstoffproduktion: Zeit- und kosteneffiziente Herstellung von
Multigen-VLPs mit Insektenzellen, Teilprojekt 1: GLP-Prozessentwicklung
Labormassstab
- CD Insektenzellkulturmedium

Mitarbeit an folgenden Projekten:
- Erprobung und Bewertung eines Zellkulturreaktors für die Produktion von
Sekundärmetaboliten (Taumelreaktor)
- Einsatz von Gewebe- und Zellkulturen von Vitis vinifera zur Beeinflussung der
biochemischen Aktivität bei der Getränkeherstellung
- Plant molecular farming
- Green Factory/Smart Cell
- Entwicklung des Wave-Perfusions-Reaktors mit on line Sensoren
- Wachstums- und Produktionsstudien für auf Zellkulturen basierende Prozesse im
Vibromix-Reaktor
- Expression und Reinigung von Membranproteinen: Herstellung von herg-Kanälen im
mg-Bereich
- Charakterisierung und Qualifizierung eines neuen, gerührten Einwegzellkulturreaktors
im Benchtop-Massstab
- In vitro Produktion von Baculoviren

Mitglied in Netzwerken

Publikationen