Andreas Schönborn

Andreas Schönborn

Andreas Schönborn
ZHAW Life Sciences und Facility Management
Grüental
8820 Wädenswil

+41 (0) 58 934 58 10
andreas.schoenborn@zhaw.ch

Persönliches Profil

Leitungsfunktion

  • Leitung Leiter Forschungsgruppe Oekotechnologie

Tätigkeit an der ZHAW als

Dozent

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Spezialkenntnisse

Im Zentrum meiner Arbeit steht das Thema Ecological Engineering. Darunter verstehe ich - im Denkansatz der International Ecological Engineering Society IEES - Ingenieurskunst, die ökologische Prinzipien als Ansatz zum Lösen von Problemen verwendet. Erkenntnisse aus der Ökologie und ein gesamtheitliches (holistisches) Denken werden dazu mit den Vorgehensweisen von IngenieurInnen kombiniert. Seit 2007 vermittle ich diesen Denkansatz den Studierenden Umweltingenieurwesen am IUNR der ZHAW, unter anderem im Vertiefungsmodul Oekotechnologien (6 ECTS). Seit Sep. 2016 bin ich, zusammen mit Raffael Kaenzig, Co-Präsident der IEES.

Mein erster Forschungsschwerpunkt zum Thema endokrine Stoffe in Böden, Gewässern und Bodenfiltern (Pflanzenkläranlagen) steht in diesem Kontext. Diese "Informations-Chemikalien" haben in geschlossenen Kreislaufsystemen eine besondere Bedeutung, weil sie sich dort potenziell anreichern können und bereits in kleinsten Mengen wirksam sind. Mein Ziel war, einen einfachen, präzisen wirkungsbasierten Test zu entwickeln, der für diese Substanzen genügend empfindlich ist. Die Wahl fiel auf ein Konzept, das Dünnschicht-Chromatographie mit einem Biotest verbindet: den planar-YES

Zusammen mit meine LabormitarbeiterInnen Andrea Grimmer, Pascal Schmid und Tamara Mainetti, den ZHAW Kolleginnen Evelyn Wolfram und Sarah Bräm, externen KollegInnen im Arbeitskreis planar-YES sowie vielen Studentenarbeiten konnten die Ziele erreicht werden. Die Anwendbarkeit des planar-YES Konzepts für verschiedene Probetypen(Trinkwasser, Abwasser, Pflanzenextrakte, Verpackungsmigrate) bei grosser Trennschärfe und Einfachheit des Verfahrens wurde belegt. Zur Zeit (2017) arbeiten wir daran, den planar-YES zu kommerzialisieren. Parallel dazu läuft die Entwicklung weiter.

Auch mein zweiter Forschungsschwerpunkt, neuartige Sanitärsysteme und Null-Abwasser-Sanitärkonzepte, dreht sich um Elemente des Ecological Engineering. Ich sehe die direkte Pyrolyse von "human waste" (Menschenmist) als spannenden und Erfolg versprechenden Ansatz, um eine sichere Rückführung von Nährstoffen aus sanitären Anlagen in den natürlichen Kreislauf bzw in die Landwirtschaft zu erreichen. Versuche dazu laufen im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten seit 2014. Im Juli 2017 wird eine eigene Forschungs-Pyrolyseanlage in Betrieb genommen.

Beruflicher Werdegang

ab Aug. 2017 Leiter Forschungsgruppe Oekotechnologie
seit 2014 Leiter Vertiefung NREE / EEÖT
seit 2013 Dozent
2012-2017 Leiter Fachgruppe Wetlands
seit 2007 an der ZHAW Wädenswil
2000-2007 Selbstständig, Geschäftsführer armadillo media gmbh, Luzern
1999-2013 Editor und Autor bei www.iees.ch
1997-2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der EAWAG und der ETH (ITÖ)
1993-1997 Projektleiter am Zentrum für Angewandte Ökologie Schattweid

Mitglied in Netzwerken

Projekte

Projektleitung

Mitarbeit an folgenden Projekten

Publikationen

Beiträge, peer-reviewed

; ; ().

Estrogenic activity in drainage water: a field study on a Swiss cattle pasture

.

Environmental Sciences Europe, 27, 17. www.enveurope.com/content/27/1/17. Peer reviewed.

; ().

Coupling Sample Preparation with Effect-Directed Analysis of Estrogenic Activity - Proposal for a New Rapid Screening Concept for Water Samples

.

Journal of Planar Chromatography, 26, 5. 402-408. Peer reviewed.

; ; ; ; ; ; ; ; ().

Benefits of ecological engineering practices

.

Procedia Environmental Sciences, 9 16-20. Peer reviewed.

Beiträge, nicht peer-reviewed

; ; ; ; ().

Der Östrogenisierung der Umwelt auf der Spur

: Wirkprofile östrogen-aktiver Substanzen in kommunalem Abwasser.

Aqua & Gas, 5. 64-71.

; ; ; ().

OXISCREEN – Wirkungsbezogene Analytik

: zur Detektion von Reaktionsprodukten bei der Trinkwasseraufbereitung mit O3, O3/H2O2 und CL2/CLO2.

AQUA & GAS, 12. 32-41.

().

Umwelt im Herzen, Gebäude im Fokus

: Die neue Vertiefung Erneuerbare Energien und Ökotechnologie.

IUNR intern, 01. 6-7.

; ().

Biochar from human waste

: Steps towards a new sanitation approach.

In: ABSTRACTS 15 th Annual Meeting of the American Ecological Engineering Society. (4). Stillwater: AEES.

().

Feurige Schüssel – vom Amazonas zum Null-Abfall-Klo

.

IUNR intern, 2. 22-23.

; ; ().

Naturnahes Wasserrecycling im Zoo Zürich

: Leistungsfähigkeit eines bepflanzten Sandfilters.

Aqua & Gas, 10. 62-69.

().

Östrogene aus der Nutztierhaltung

.

oekotoxzentrum news, 4. 4-5.

; ; ().

Closing Water, Nutrient and Energy Cycles within Cities by Urban Farms for Fish and Vegetable Production

.

IWA Specialist Group on Use of Macrophytes in Water Pollution Control: Newsletter, 37. 37-41.

().

Stensund Wastewater Aquaculture

: What can we learn from it today?.

EcoEng-Newsletter, 9.

Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

C. Pahl-Wostl, A. Schönborn, N. Willi, J. Muncke, T.A. Larsen, 2003, Investigating consumer attitudes towards the new technology of urine separation, Water Science & Technology Vol. 48, No. 1, pp. 57–65

Schlumpf, C., Pahl-Wostl, C., Schönborn, A., Jaeger, C.J. and Imboden, D. (2001). IMPACTS – An Information Tool for Citizens to Assess Impacts of Climate Change from a Regional Perspective. Climate Change 51, 199–241

R.Ch. Billeter, B. Züst, A. Schönborn, 1998, Switzerland, in: Constructed Wetlands in Europe, J. Vymazal, H. Brix, P.F. Cooper, M.B. Green, R. Haberl (eds.), Backhuys Publishers, Leiden, The Netherlands

A. Schönborn, B. Züst, E. Underwood, 1997, Long Term Perfomance of the Sand-Plant Filter Schattweid (Switzerland), Water Science & Technology Vol. 35, No. 5, pp. 307-314

J. Staudenmann, A. Schönborn, C. Etnier, 1996, Recycling the Resource – Ecological Engineering for Wastewater Treatment (Proceedings), Transtec Publications