Dr. Priska Müller Wahl

Dr. Priska Müller Wahl

Dr. Priska Müller Wahl
ZHAW Life Sciences und Facility Management
Grüental
8820 Wädenswil

+41 (0) 58 934 55 82
priska.mueller@zhaw.ch

Persönliches Profil

Tätigkeit an der ZHAW als

Dozentin Landschaftsentwicklung

Lehrtätigkeiten:
- Modulleitung: Vertiefungsmodul Landschaft & Regionalentwicklung
- Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten
- Fachblöcke in Grundlagenmodulen zur Landschafts- & Raumentwicklung, Landschaftsqualität, Landschaftsschutz

Weiterentwicklung der Lehre: Aufbau Vertiefung Landschaft - Bildung - Tourismus(LBT) im Bachelorstudiengang 2009-2010

Leitung und Mitarbeit in diversen F&E Projekten seit 2006

https://www.zhaw.ch/de/lsfm/institute-zentren/iunr/landschaft-und-tourismus/landschaft/

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Spezialkenntnisse

Landschaftsentwicklung
Landschaftsqualität
Alpwirtschaft
Nachhaltige Landnutzung
Regional- und Raumentwicklung


Seit 2004 Mitglied des Kantonsrates (Kom. Energie&Umwelt, Geschäftsprüfungskom.)
Seit 2010 Mitglied der kantonalen Natur- und Heimatschutzkommission (Fachkommission)
Seit 2010 Mitglied der Maturitätsprüfungskommission Kantonsschule Glarus
Seit 2010 Maturaexpertin in Biologie

Aus- und Fortbildung

Dr.sc.nat.ETH (2002):
Dissertation zu Veränderungen der Alpweidevegetation und nachhaltige Alpnutzung bei Prof.Dr. Peter Edwards am Geobotanischen Institut der ETH Zürich und am FiBL in Frick.

Lic.phil.nat. Biologie (1998):
Biologiestudium an Universität Bern, Diplomrichtung Zoologie und Lizentiat zur Synökologie in einer Flussaue im VS.

Zertifikatslehrgang Hochschuldidaktik, Pädagogische Hochschule Zürich (2008-2009)

Beruflicher Werdegang

2005-2007 Post Doc an der WSL im Programm "Landschaft im Ballungsraum"

2003-2005 Projektleitung bei ARNAL, Büro für Natur und Landschaft AG in Herisau

2002-2003 Wissenschaftliche Assistenz am Geobotanischen Institut der ETH Zürich

1998-2000 Mitarbeit im EU-Projekt SAGRI-Alp (Nachhaltige Berglandwirtschaft im Alpenraum) am FiBL in Frick

1998 Nachdiplompraktikum am kantonalen Umweltschutzamt Glarus

Mitglied in Netzwerken

Projekte

Projektleitung

Mitarbeit an folgenden Projekten

Publikationen

Monographien und Herausgeberschaften

; ; ().

Vorstudie KULTURschafftLAND

: Nachhaltige Landschaftsentwicklung mit kulturellem Erbe.

Wädenswil: ZHAW Bericht.

; ; ; ().

Alpfusionen steuern?

: Alpwirtschafter Strukturwandel mit dem Ziel einer vielfältigen Kulturlandschaftsentwicklung.

Wädenswil: IUNR Bericht.

Beiträge, peer-reviewed

; ().

Can place branding support landscape conservation in city-regions? A case study from Switzerland

.

Land Use Policy, 30 266-275. Peer reviewed.

Beiträge, nicht peer-reviewed

; ; ().

Alpweiden im Wandel. Agrarforschung

.

Agrarforschung, 14, 6. 254-259.

; ().

Sind Landschaftsentwicklungskonzepte ein geeignetes Instrument für die Standortförderung?

: Neue Herausforderungen an die Landschaft in Ballungsräumen.

Zürcher Umweltpraxis, 48 17-20.

; ().

Von einem Landschaftsentwicklungskonzept kann eine Gemeinde viel profitieren

: Die Zukunft der Landschaft mitbestimmen.

Zürcher Umweltpraxis, 44, 6. 33-36.

Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

In Bezug mit Natur- und Landschaftsschutz:
Müller, P. (2005) Lehrgang „Lebensräume und Landschaften“. In: Ausbildung zum Geo-Guide im Geopark Sarganserland, Walensee, Glarnerland.
Müller P., Zettel J. (1999). Auensukzession und Zonation im Rottensand (Pfynwald, Kt. VS). IV. Die Wiederbesiedlung einer Überschwemmungsfläche durch Heuschrecken (Saltatoria). Mitt. Schweiz. Entomol. Ges. 72: 165-174.
Müller, P., Peter Zopfi (1999) Vom Wildschutz zum Naturschutz. In: 450 Jahre Freiberg Kärpf. S. 10-16. Spälti Druck AG, Glarus.

Im Bezug mit Dissertation:
- Müller, P. (2002) Einfluss von Standort und Nutzung auf die Alpweidevegetation und ihre Bedeutung für die nachhaltige Alpnutzung. Eine Fallstudie in der Schweizer Bergregion Glarner Hinterland-Sernftal. Diss. ETH No. 14830.
- Müller, P., Güsewell, S., Edwards, P.J. (2004) Impact of soil conditions and agricultural use on the plant species diversity of Alpine pastures. In: Land Use Systems in Grassland Dominated Regions (eds A. Lüscher, B. Jeangros, W. Kessler, O. Huguenin, M. Lobsiger, N. Millar & D. Suter), pp. 281-283. Vdf Hochschulverlag AG, Zürich.
- Müller, P., Güsewell, S., Tanner, K.-M. (2004) Integration von ökologischem Wissen in die Raumplanung. Das Beispiel Alpweiden im Glarnerland. GAIA 13, 131–139.
- Müller, P., Güsewell, S., Edwards, P.J. (2003) Einfluss von Boden und Bewirtschaftung auf die Artenvielfalt der Vegetation auf Alpweiden im Glarnerland. Botanica Helvetica, 113, 15–36.
- Müller, P., Güsewell, S., Tanner, K.M., Edwards, P.J. (2003) Integration of ecological knowledge into spatial planning to ensure sustainable land use: Alpine pastures in eastern Switzerland. In: Framing Land Use Dynamics. (eds A. Dijst, M., B. Schot & K. de Jong). pp. 216. Utrecht University.
- Müller, P., Güsewell, S. (2003) Predicting the species richness of Alpine pastures using indicator species. Bulletin of the Geobotanical Institute ETH, 69, 107-116.

Publikationen im EU Projekt:
- Alpes du Nord et.al (2001) Sustainable agricultural land use in alpine regions (SAGRI-ALP). Final report of the EU project FAIR5 CT97-3798. 98p.
- Richter, T., Bosshard, A., Müller, P., Hartnagel, S. (2001) SAGRI ALP-Nachhaltige landwirtschaftliche Nutzung in europäischen Alpenregionen. Abschlussbericht zu Handen des BBW, Bern.
- Richter, T., Hartnagel, S., Müller, P. (2001) SAGRI ALP-Nachhaltige Landwirtschaft im Alpenraum – ein europäisches Forschungsprojekt. Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie, 2/01 161-193.
- Richter, T, Müller, P. (2000) Nachhaltige Landwirtschaft im Alpenraum – ein europäisches Forschungsprojekt. Regius Zeitung 1/2000. S. 4-10. Region Glarner Hinterland-Sernftal(GHS).
Alpes du Nord et.al (1999) Sustainable agricultural land use in alpine regions (SAGRI-ALP). Key findings and policy issues emerging from the SAGRI-ALP project. Policy paper, June 1999, 23p.
- Bosshard, A., Müller, P., Richter, T., Wipf, S., Afangbedji, M. SAGRI-ALP: Sustainable agriculture. Regional report 1, task 2, Sept. 1999, 62p.