Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Dr. Michael Galatsch

Dr. Michael Galatsch

Dr. Michael Galatsch

ZHAW Gesundheit
Institut für Pflege
Katharina-Sulzer-Platz 9
8400 Winterthur

+41 (0) 58 934 44 54
michael.galatsch@zhaw.ch

Persönliches Profil

Tätigkeit an der ZHAW

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Global Health / Global Child Health

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Spezialkenntnisse

Aktuelle Projekte:

Travel time to reach health care facilities in the referral pathway for pediatric emergency treatment in Alaotra mangoro, Madagascar, Projektleitung

Akzeptanz eines innovativen COVID-19 Informationsmaterials (Zine) für Kinder in der Boeny Region, Madagaskar und im Gicumbi District, Ruanda, Projektleitung

Evaluation der pädiatrischen Notfallsituation in sechs Distriktkrankenhäuser der Alaotra Mangoro Region, Madagaskar, Projektleitung

Etablierung von ETAT+ in der pädiatrischen Notfallversorgung in der Alaotra Mangoro Region, Madagaskar, Projektleitung

Aus- und Fortbildung

2019 Professional Diploma in Tropical Nursing (DTN) – Liverpool School of Tropical Medicine (LSTM), Liverpool, UK

2012 - 2022 Doktoranten-Programm Pflegewissenschaft Universität Witten/Herdecke

10.2007 - 05.2009 Masterstudiengang Pflegewissenschaft, Universität Witten/Herdecke, Schwerpunkte:Qualitative und quantitative Forschungsmethoden, Tätigkeitsanalyse, Military Nursing Abschlussqualifikation: Master of Science in Nursing (MScN)

10.2004 – 10.2007 Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft, Universität Witten/Herdecke, Abschlussqualifikation: Bachelor of Science in Nursing (BScN)

10.1996 –10.1999 Ausbildung zum examinierten Krankenpfleger, Bundeswehrkrankenhaus, Berlin

Beruflicher Werdegang

02/2018 - 4/2022 Private Universität Witten/Herdecke gGmbH, Fakultät für Gesundheit, Department für Humanmedizin, Friede Springer Stiftungsprofessur für Globale Kindergesundheit, wissenschaftlicher Mitarbeiter

02.2012 – 1.2018 Private Universität Witten/Herdecke gGmbH, Fakultät für Gesundheit, Department für Pflegewissenschaft, Lehrstuhl für familienorientierte und gemeindenahe Pflege & Professur für Pflegewissenschaft mit dem Schwerpunkt Kinder und Jugendliche, wissenschaftlicher Mitarbeiter

01.2009 - 12.2011 Bergische Universität Wuppertal, Institut für Sicherheitstechnik, Fachgruppe Pflegeforschung, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „NEXT-Follow up“, Sekundärdatenanlyse der Nurses Early Exit Study (NEXT), wissenschaftlicher Mitarbeiter

08.2008 - 01.2009 Private Universität Witten/Herdecke gGmbH,Lehrstuhl für familienorientierte und gemeindenahe Pflege, wissenschaftliche Hilfskraft

02.2007 - 01.2009 Stiftung Pflege e.V. Webmaster und technischer Berater

10.1993 – 10.2004 Sanitätsdienst der Deutschen Bundeswehr, Krankenpfleger im Stationsdienst u.a. in der Intensivpflege (Major der Reserve)

Mitglied in Netzwerken

Publikationen

Beiträge in wissenschaftlicher Zeitschrift, peer-reviewed
Weitere Publikationen
Mündliche Konferenzbeiträge und Abstracts

Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

Weigel, R., Wiegand, L., Balzereit, S., & Galatsch, M. (2021). International medical electives for medical students at a German university: a secondary analysis of longitudinal data. International health, ihab009. Advance online publication.

Metzing, S., Ostermann, T., Robens, S., & Galatsch, M. (2020). The prevalence of young carers - a standardised survey amongst school students (KiFam-study). Scand J Caring Sci, 34(2), 501-513. doi:10.1111/scs.12754

Galatsch, M., Prigerson, H. G., Schnepp, W., zu Sayn-Wittgenstein, F., & Li, J. (2019). Caregiver exposure to critical events and distress in home-based palliative care in Germany - a cross-sectional study using the Stressful Caregiving Adult Reactions to Experiences of Dying (SCARED) scale. BMC Palliat Care, 18(1),

Galatsch, M., Li, J., zu Sayn-Wittgenstein, F., & Schnepp, W. (2017). Family caregiver satisfaction with home-based palliative care services in north rhine-westfalia, Germany. Central European Journal of Nursing and Midwifery, 8(4), 723-730. doi: 10.15452/CEJNM.2017.08.0025

Galatsch, M., große Schlarmann, J., zu Sayn-Wittgenstein, F., & Schnepp, W. (2015). Familien in der ambulanten palliativen Betreuung - Operationalisierung von Bedarfen und Belastungen zur Entwicklung eines Screeninginstrumentes. Pflegewissenschaft, 1(17), 46-61. doi: 10.3936/1285

Galatsch M, große Schlarmann J, Sayn-Wittgenstein Fz. Familien in der ambulanten palliativen Betreuung - Überblick der Forschungsergebnisse. 3-Länderkonferenz Pflege & Pflegewissenschaft. DGP, Konzil Konstanz; 2015 Sep 20-22.

Galatsch M, große Schlarmann J, Sayn-Wittgenstein Fz, Schnepp W. Development of a Tool Utilising Relevant Research to Measure the Burden of Caring and the Needs of Families Receiving Home-based Palliative Care in Germany. UWS International Week - Sharing Good Ideas and Best Practice in Europe. UWS, Paisley, Schottland; 2014 Apr 9.

Galatsch M, große Schlarmann J, Schnepp W. Identifizierung von Themengebieten zu Familien in der ambulanten palliativen Betreuung. 1. Internationale Fachtagung "Familiengesundheit im Lebensverlauf". Hochschule Osnabrück, Osnabrück; 2013 Sep 20.

Schallenburger, M., Galatsch, M. (2015) Entscheidung pflegender Angehöriger für eine palliative häusliche Versorgung – eine Literaturarbeit, QuPuG, 2(2) 166-174

Galatsch, M., Moser-Siegmeth, V., Blotenberg, B., Große Schlarmann, J., Schnepp, W., & Team des Internationalen Family Health Nursing, P. (2014). Family Health Nursing - eine Herausforderung für Aus- und Weiterbildung? Ergebnisse eines europäischen Projektes. Pflege, 27(4), 269-277.

Schlarmann JG, Galatsch M. Regressionsmodelle für ordinale Zielvariablen. GMS Med Inform Biom Epidemiol. (2014);10(1) (http://www.egms.de/en/journals/mibe/2014-10/mibe000154.shtml)

Galatsch, Michael, Li, Jian, Derycke, Hanne, Muller, Bernd Hans, & Hasselhorn, Hans Martin. (2013). Effects of requested, forced and denied shift schedule change on work ability and health of nurses in Europe -Results from the European NEXT-Study. BMC Public Health, 13(1), 1137.

Galatsch, M., Iskenius, M., große Schlarmann, J., Schmidt, G. S., Müller, B. H., & Hasselhorn, H. M. (2013). Konfrontation mit aggressiven Klienten - Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit von Pflegekräften in Deutschland. Pflegezeitschrift, 66(11), 676-680.

Galatsch, M., Schnepp, W. , & und das Team des internationalen Family Health Nursing Projektes. (2013). Family Health Nursing - Ergebnisse eines europäischen Projektes. Poster presented at the 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft, 15. - 17.09.2013, Konstanz.

Li, J., Shang, L., Galatsch, M., Siegrist, J., Müller, B. H., & Hasselhorn, H. M. (2013). Psychosocial work environment and intention to leave the nursing profession: a cross-national prospective study of eight countries. Int J Health Serv, 43(3), 519-536.

Galatsch, M., Iskenius, M., Müller, B.H., Hasselhorn, HM.(2012) Vergleich der Gesundheit und Identifizierung von Prädiktoren der Gesundheit in verschiedenen Altersgruppen Pflegender in Deutschland. Pflege, 25 (1): 23–32

Galatsch M., Borchart, D., Müller, B.H., Schmidt, S.G.(2011) Einstellung zur Altenpflege innerhalb des Gesundheitswesens in Deutschland und im internationalen Vergleich. Paper present at the 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft 18.-20.9.2011, Konstanz

Galatsch M., Fringer, A., Schumacher,R., Müller, B.H., Schnepp, W. (2011) Das Erleben von deutschen Bundeswehrsoldaten der intensivpflegerischen Einheiten in Afghanistan: eine qualitative Forschungsarbeit. Poster present at the 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft 18.-20.9.2011, Konstanz

Palm, R. Schmidt, S.G. Galatsch, M. Hasselhorn, H.M. Müller, B.H. (2011) Qualitätsindikatoren in der Praxis – Ergebnisse von Experteninterviews der 3Q-Studie, Pflegewissenschaft

Schmidt, S.G., Dichter, M., Galatsch M., Müller, B.H., Hasselhorn, H. M. (2011) Der Zusammenhang zwischen herausforderndem Verhalten von Menschen mit Demenz und Gesundheit und Wohlbefinden von Pflegenden in stationären Altenpflegeeinrichtung – Auswertungen longitudinaler Daten der 3Q-Studie, Paper present at the 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft 18.-20.9.2011, Konstanz

Hardt, J. Galatsch, M. Schmidt, S.G. Müller, B.H. (2011) Predictors of self-reported burnout in nurses: work-related vs. Individual factors in the European longitudinal Nurses´ Early Exit-Study (NEXT). Comparing national differences and multivariate models. Paper present at the GMDS & DGEpi Jahrestagung 26.-30. September 2011 in Mainz Comparing national differences and multivariate models. Paper present at the GMDS & DGEpi Jahrestagung 26.-30. September 2011 in Mainz

Galatsch M., Hardt J., Schmidt S.G., Nienhaus A., Müller B.H., Hasselhorn H.M. (2011). Work-related factors and individual predictors of self-reported burnout among nurses in Europe – results from the longitudinal Nurses’ Early Exit-Study Conference Paper. 4th International Scientific Conference on Nursing and Health Care Research. Proceedings of Lectures with Peer Review. Jesenice College of Nursing, Lubljana (Slovenia), 106-117

Galatsch, M. Li, J. Schmidt, S.G. Nienhaus, A. Müller, B.H. Hasselhorn, H.M. (2011) The role of work-family conflict, individual- and work-related factors to burnout among nurses in Germany – results from the longitudinal Nurses' Early Exit-Study (NEXT) Paper present at the Star 2011 – 32nd International Conference of the stress and anxiety research society -18. – 20.07.2011 Münster

Galatsch, M. Borchart D. Schmidt, S.G. Hasselhorn, H. M.(2011) Konfrontation mit aggressiven Patienten in Deutschland www.next.uni-wuppertal.de

Iskenius, M. Galatsch, M. Tackenberg, P. (2011) Gute Praxis durch Pflege des betrieblichen Klimas.Die Schwester, der Pfleger 05/2011 S.500-04

Ebener, M., Hardt, J., Galatsch, M., Hasselhorn, H.M. (2011) Prädiktive Validität der Dimensionen des Work Ability Index (WAI) in verschiedenen Berufsgruppen im Quer- und Längsschnitt , 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. 9. - 12. 03 2011, Heidelberg, Germany

Li J., Galatsch M., Siegrist J., Müller B.H., Hasselhorn H.M. (2011). Reward frustration at work and intention to leave the nursing profession – Prospective results from the European longitudinal NEXT study. International Journal of Nursing Studies 48, 628 – 635  Borchart, D., Galatsch, M. Dichter, M. Schmidt, S.G. & Hasselhorn H.M. (2011)Gründe Pflegenden ihre Einrichtung zu verlassen – Ergebnisse der Europäischen NEXT-Studie, www.next.uni-wuppertal.de

Dichter M., Galatsch M., Schmidt S.G., Aust B. (2010). NEXT-Follow up - International Colloquium, Copenhagen, Denmark – Report

Galatsch, M. Iskenius, M. Hasselhorn, HM. (2010) Längsschnittanalyse der allgemeinen Gesundheit von deutschen Pflegenden unterschiedlicher Altersgruppen im Krankenhaus und der stationären Altenpflege. www.next.uni-wuppertal.de

Galatsch, M., Schmidt, S., & Hasselhorn, H. M. (2010) Gründe für einen Schichtformwechsel jüngerer und älterer Pflegender in Deutschland, www.next.uni-wuppertal.de

Galatsch M., Schmidt S.G., Dichter M., Hasselhorn H.M. (2010). Die Auswirkung unterschiedlicher Schichtformen auf beruflich Pflegende unterschiedlicher Altersgruppen in Deutschland. Die Schwester, der Pfleger –10 (2010), 1018-21

Galatsch, M. Schmidt, S., Hasselhorn, H. M. (2010) Die Zufriedenheit mit der Patientenversorgung in unterschiedlichen Pflegesystemen. www.next.uni-wuppertal.de

Galatsch, M., Dichter, M., Schmidt, S.G., Hasselhorn, H. M. (2009) Folgen von Schichtarbeit für Altenpflegekräfte – Eine Analyse longitudinaler Daten der NEXT-Studie - 7. Internationale Konferenz Pflege und Pflegewissenschaft „Pflege – wozu und wohin?“ - 24.-25. September 2009 Universitätsklinikum Ulm

Dichter, M., Galatsch, M., Schmidt, S. G., & Hasselhorn, H. M. (2009). Die Veränderung der selbstberichteten Gesundheit und Arbeitsfähigkeit von beruflich Pflegenden vor und nach dem Einrichtungswechsel oder Berufsausstieg – ein Ländervergleich von Ergebnissen der NEXT-Studie 7. Internationale Konferenz Pflege und Pflegewissenschaft „Pflege – wozu und wohin?“ - 24.-25. September 2009 Universitätsklinikum Ulm

Li J., Galatsch M., Hasselhorn H.M., Schmidt S.G., Müller B.H. (2009). Longitudinal Analysis of work environment and health among nurses in Belgium and the neighbouring countries - Empirical evidence and methodological considerations. In W. D' Hoore (Ed.), Programme « Société et Avenir » Rapport Final "Santé et sécurité pour un emploi de qualité" (WOQUAL), Brussels (Belgium), 172 -188

Galatsch M., Krüger C., Quasdorf T., Schroller M.,Donath E., Bartholomeyczik S. (2007). Die Auswirkungen der DRG-Einführung aus Sicht der Pflege, Pflegezeitschrift, 60(5), 272-6