Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Media Literacy

Porträt Guido Keel

«Im digitalen Zeitalter sind öffentliche Diskurse noch komplexer geworden: Medienvermittelte Beiträge zu nutzen und deren Wert einzuordnen, bedingt neue Kompetenzen.»

Prof. Dr. Guido Keel, Professor für Media Literacy

Der am IAM neu etablierte Forschungs- und Arbeitsbereich Media Literacy verfolgt das Ziel, Wissen zu erzeugen und Kompetenzen zu vermitteln zum reflektierten Umgang mit Medien in primär öffentlicher Kommunikation. Im Fokus steht die Fähigkeit von Individuen, Organisationen und Gesellschaften, Medien für kommunikative Bedürfnisse angemessen nutzen, im Bewusstsein der Wechselwirkung von Medium, Mediennutzung und gesellschaftlicher Entwicklung. Diese Fähigkeit betrifft den Zugang zu medienvermittelten Inhalten und Diskursen, deren Nutzung und Bewertung, sowie die Partizipation mit und Produktion von eigenen Beiträgen.

Dimensionen von Media Literacy

Forschung

Der Forschungs- und Arbeitsbereich Media Literacy erforscht die Kompetenzen im Umgang mit medienvermittelter Kommunikation, in spezifischen Kontexten und durch bestimmte Gruppen.

Ausgewähltes Projekt

Angesichts technologischer und ökonomischer Entwicklungen zeigen sich journalistische Redaktionen immer offener für sogenanntes Native Advertising. Hierbei wird Werbung stärker mit redaktionellen Inhalten einer News-Plattform verschmolzen, obwohl dies eine direkte Bedrohung für die journalistische Unabhängigkeit darstellt. Mit der Umsetzung laufen BetreiberInnen von News-Sites Gefahr, gegen das in Journalistenkodices festgehaltene medienethische Täuschungsverbot zu verstossen.

Dieses vom Bundesamt für Kommunikation BAKOM mitfinanzierte Forschungsprojekt geht der Frage nach, inwiefern Native Ads vom Publikum erkannt werden, woran sie erkannt werden und wie MediennutzerInnen die Hinweise auf den Auftraggeber von Native Ads interpretieren. Zu dieser Frage existieren insbesondere in der Schweiz kaum Untersuchungen, obwohl die Werbeform rasch an Bedeutung gewinnt und eine direkte Bedrohung für die Unabhängigkeit des Journalismus darstellt.

Lehre

Der kompetente Umgang mit medienvermittelter Kommunikation durch Kommunikationsprofis, in Journalismus und Organisationskommunikation, ist das Kerngebiet des IAM und damit auch zentraler Gegenstand der Studiengänge auf Bachelor- und Masterstufe. Die Befähigung des Publikums bzw. die Stärkung derer Kompetenz im Umgang mit medienvermittelten Inhalten rückt jedoch verstärkt ins Blickfeld von professionellen KommunikatorInnen. Diesem Umstand wird u.a. durch ein neu geschaffenes Lehrmodul im Rahmen des Bachelorstudiengangs Kommunikation Rechnung getragen.

Weiterbildung

Der Forschungs- und Arbeitsbereich Media Literacy trägt zu folgenden Weiterbildungsangeboten bei:

Beratung

Die forschungsbasierten Beratungsprojekte im Forschungs- und Arbeitsbereich Media Literacy widmen sich Problemstellungen in Bildung und Gesellschaft in Bezug auf Mediennutzung und deren Wirkungen. 

Team