Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Vertiefung Konferenzdolmetschen

Arbeiten am Puls der Zeit – und mit Sprache in ihrer lebendigsten Form.

«La professione dell’interprete è più di tradurre, è più di conoscere bene diverse lingue, è una combinazione tra la padronanza linguistica, una buona gestione dello stress, cultura generale e attualità.»

Patrizia Crüzer, Studentin

«L’interprétation s’apparente pour moi à la pratique d’un instrument de musique. Il faut utiliser tout son corps, respirer aux bons moments, s’exprimer de manière à ce que le message soit transmis, et le tout avec finesse.»

Alice Cignetti, Studentin

«Der Studiengang ist klein und die Dozierenden können gezielt auf die einzelnen Studierenden eingehen. Der Unterricht ist sehr praxisbezogen und die Dozierenden sind allesamt erfahrene DolmetscherInnen.»

Elisabeth Graf, Studentin

Studieninhalte und Dozierende

In der Vertiefung Konferenzdolmetschen vermitteln wir Ihnen die Techniken und Strategien des Simultan- und Konsekutivdolmetschens. Voraussetzung ist die hervorragende Beherrschung Ihrer Mutter- und mindestens zweier Fremdsprachen. Der Abschluss befähigt Sie dazu, den Beruf der Konferenzdolmetscherin / des Konferenzdolmetschers auszuüben.

Das wissenschaftlich basierte Kernstudium ist Bestandteil des Masterstudiengangs für alle Vertiefungen. Im Kernstudium lernen Sie, kritisch und konstruktiv über die Berufspraxis nachzudenken. Die Module stellen Grundlagen und Methoden der Angewandten Linguistik bereit. In Vorlesungen im Plenum und in vertiefungsgemischten Kleingruppen Ihrer Wahl lernen Sie berufspraktisch zentrale Themen der Angewandten Linguistik kennen. Sie eignen sich Methoden an, mit denen Sie Kommunikationsleistungen qualifiziert einschätzen können.

Der Unterricht in der Vertiefung Konferenzdolmetschen sowie im Dolmetsch-Propädeutikum wird von erfahrenen KonferenzdolmetscherInnen sowie von ausgewiesenen ExpertInnen in verwandten Gebieten (Sprechtechnik, Stimmbildung, Wirtschaft) erteilt. Die Dozierenden vermitteln Ihnen durch ihre Internationalität und ihre unterschiedlichen Einsatzgebiete konkrete Einblicke in den Beruf. Dadurch bereiten sie Sie optimal auf die Tätigkeit als KonferenzdolmetscherIn vor.

Berufsmöglichkeiten

KonferenzdolmetscherInnen sind entweder freiberuflich oder als Angestellte tätig. Freiberufliche DolmetscherInnen werden über einschlägige Agenturen, rekrutierende KollegInnen oder von Kunden direkt engagiert. Sie arbeiten an wechselnden Arbeitsorten, beispielsweise an internationalen Kongressen und Fachtagungen, internen Veranstaltungen, für Gewerkschaften, Verbände oder politische Parteien. Aufgrund der Konjunkturabhängigkeit, Saisonalität und Kurzfristigkeit des Dolmetschgeschäfts können Arbeitszeiten und Arbeitspensum stark schwanken. Parlamentsdienste und internationale Organisationen beschäftigen KonferenzdolmetscherInnen auch im Angestelltenverhältnis – mit regelmässigeren Einsatzzeiten.

Der Master-Abschluss in Konferenzdolmetschen ermöglicht durch die Vermittlung fachlicher, technischer und berufspraktischer Kompetenzen einen direkten Einstieg in den Beruf als KonferenzdolmetscherIn.

Sprachen

Im Studium belegen Sie mindestens drei Studiensprachen: Ihre Grundsprache (A-Sprache) und mindestens zwei Fremdsprachen (B-Sprache/n bzw. C-Sprache/n). Unter einer B-Sprache versteht man eine aktive Fremdsprache, in die und aus der gedolmetscht wird. Eine C-Sprache ist eine passive Fremdsprache, aus der gedolmetscht wird. Es muss mindestens die Sprachkombination ABC oder ACCC belegt werden. Über die Festlegung Ihrer A-Sprache sowie der B- und C-Sprache/n bestimmt das Ergebnis der Aufnahmeprüfung fachliche Eignung. Eine der zu belegenden Studiensprachen ist Deutsch.

In der Tabelle finden Sie das aktuelle Angebot möglicher Studiensprachen und Sprachkombinationen. Bei entsprechender Nachfrage können weitere Studiensprachen bewilligt werden. Die Studiengangleitung behält sich vor, bei geringer Teilnehmendenzahl auf eine Sprachversion zu verzichten.

A-Sprache B- oder C-Sprachen nur C-Sprache
Deutsch Französisch, Italienisch, Englisch, Spanisch, Russisch, Niederländisch, Chinesisch Portugiesisch
Französisch Deutsch, Italienisch, Englisch, Spanisch, Niederländisch
Italienisch Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch Niederländisch
Englisch Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch Portugiesisch
Spanisch Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch Portugiesisch
Russisch Deutsch, Englisch Französisch, Italienisch

Zulassung

Persönliche Voraussetzungen und Studienvorbereitung

Erfolgreiche KandidatInnen sollten folgende Kenntnisse und Fähigkeiten mitbringen:

  • ausgeprägte Fähigkeit zur schriftlichen und mündlichen Kommunikation in verschiedenen Kontexten, rasche Auffassungsgabe, Kreativität bei der Lösung von Problemen, intellektuelle Neugier, Belastbarkeit sowie Kritik- und Konzentrationsfähigkeit;
  • gute Allgemeinbildung, solide Kenntnisse der wirtschaftlichen, sozialen, politischen und kulturellen Gegebenheiten der Kulturräume der belegten Sprachen;
  • hervorragende Kenntnisse der Muttersprache und mindestens zweier Fremdsprachen.

Zur Vorbereitung auf das Studium empfehlen wir Ihnen einen Auslandsaufenthalt, um Ihre Sprach- und Kulturkenntnisse weiter auszubauen.

Zulassungsbedingungen

Sie werden zum Studium Master Angewandte Linguistik zugelassen, wenn Sie einen anerkannten Bachelorabschluss, vorzugsweise im Bereich Sprache, Kommunikations- oder Medienwissenschaften, oder einen gleichwertigen Hochschulabschluss besitzen. Des Weiteren ist das Bestehen einer Aufnahmeprüfung fachliche Eignung zur Überprüfung der praktischen Fähigkeiten Voraussetzung für die Zulassung. KandidatInnen mit fachfremdem Hochschulabschluss müssen zusätzlich eine Kompetenzprüfung ablegen.

Für die Zulassung zur Vertiefung Konferenzdolmetschen muss zudem ein Nachweis über Englischkenntnisse (mindestens Niveau C1) und ggf. Deutschkenntnisse (bei BewerberInnen nichtdeutscher Muttersprache, mindestens Niveau C2) erbracht werden. Als Nachweise gelten entsprechende Sprachzertifikate, Studienbescheinigungen, Arbeitszeugnisse etc. KandidatInnen, die diese Nachweise nicht eindeutig erbringen können, müssen eine schriftliche Sprachprüfung (PDF 41,7 KB) an der ZHAW ablegen.

 

 

Aufnahmeprüfung fachliche Eignung

Die Aufnahmeprüfung fachliche Eignung für die Vertiefung Konferenzdolmetschen besteht aus einer mündlichen Prüfung in Stegreifübersetzen, Konsekutivdolmetschen und – für Studierende mit angemeldeter B-Sprache – Verhandlungsdolmetschen. Bei der Prüfung muss mindestens die Sprachkombination ABC oder ACCC erreicht werden. Den angemeldeten KandidatInnen werden Beispieltexte zur Verfügung gestellt.

Als Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung fachliche Eignung empfiehlt die Studiengangleitung den Besuch
des einsemestrigen Weiterbildungskurses Dolmetsch-Propädeutikum (Durchführung jeweils im Herbstsemester). Dieses vermittelt dolmetschspezifische Techniken und Fertigkeiten wie Notizentechnik, Gedächtnistraining, Stegreifübersetzen, Konsekutiv- und Verhandlungsdolmetschen, Grundbegriffe der Wirtschaft und für das Konferenzdolmetschen relevantes Hintergrundwissen.

Kompetenzprüfung

Mit einem fachfremden Hochschulabschluss müssen Sie eine Prüfung in Angewandter Linguistik sowie in Dolmetschwissenschaft bestehen. Je nach nachgewiesener Qualifikation können Sie von einzelnen Prüfungsteilen dispensiert werden. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie entsprechende Lektüre zur Prüfungsvorbereitung.

Termine

Als Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung fachliche Eignung für die Vertiefung Konferenzdolmetschen empfehlen wir Ihnen den vorgängigen Besuch des Dolmetsch-Propädeutikums. Bitte beachten Sie auch diese Termine.

Termin Studienbeginn FS 2019
Anmeldeschluss 31.10.2018
Sprachprüfung 25.06. - 06.07.2018
Sprachprüfung (Wiederholungstermin) 01.10. - 06.10.2018
Kompetenzprüfung 18.08.2018
Kompetenzprüfung (Wiederholungstermin) 10.11.2018
Aufnahmeprüfung fachliche Eignung Januar 2019

Änderungen vorbehalten.