Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Vertiefung Fachübersetzen

Brücken zwischen Sprachen und Kulturen bauen – und schreibend die Gesellschaft mitgestalten.

«Im Studium stehen immer die neuesten Sprachtechnologien zur Verfügung, und auch aktuelle Themen wie Neuronale Maschinelle Übersetzung (NMT) und das Durchführen von Pre- und Post-Editing werden im Unterricht behandelt.»

Priscilla Nyffenegger, Studentin

« Les cours axés sur la pratique m’ont aidée à développer des stratégies de traduction. J’ai aussi pu bénéficier des conseils personnalisés de mes professeurs. »

Olivia Tettü, Studentin

«Das Masterdiplom war meine Eintrittskarte in die Übersetzerwelt und hat mir in der Folge auch die Türe zum Dozieren geöffnet – ein Traum, den ich mir dank dem Masterstudiengang erfüllen konnte.»

Yves-Manuel Méan, Absolvent

Studieninhalte

In der Vertiefung Fachübersetzen vermitteln wir Ihnen theoretische Grundlagen des Übersetzens und fundiertes Praxiswissen durch konkrete Übungen. Sie wenden diese in Bezug auf ausgewählte Teilgebiete von Wirtschaft, Recht, Technik und Naturwissenschaften an und vertiefen dadurch Ihr Wissen. Besonderes Gewicht liegt dabei auf dem kompetenten Einsatz der neuesten Translationstechnologie-Tools (CAT). Weitere mögliche Schwerpunkte in der Vertiefung Fachübersetzen bilden die Barrierefreie Kommunikation respektive das audiovisuelle Übersetzen sowie das Translationsmanagement. Im Studium erwerben Sie fachliche, technische und berufspraktische Kompetenzen. Der Abschluss befähigt Sie dazu, den Beruf der Fachübersetzerin / des Fachübersetzers auszuüben.

Das wissenschaftlich basierte Kernstudium ist Bestandteil des Masterstudiengangs für alle Vertiefungen. Im Kernstudium lernen Sie, kritisch und konstruktiv über die Berufspraxis nachzudenken. Die Module stellen Grundlagen und Methoden der Angewandten Linguistik bereit. In Vorlesungen im Plenum und in vertiefungsgemischten Kleingruppen Ihrer Wahl lernen Sie berufspraktisch zentrale Themen der Angewandten Linguistik kennen. Sie eignen sich Methoden an, mit denen Sie Kommunikationsleistungen qualifiziert einschätzen können.

Berufsmöglichkeiten

FachübersetzerInnen arbeiten selbstständig oder sind festangestellt. Ihre Kunden bzw. Arbeitgeber sind typischerweise Unternehmen aus Privatwirtschaft und Industrie, öffentliche Verwaltungen, nationale und internationale Organisationen, Gewerkschaften und Verbände. Die beruflichen Erfolgschancen hängen von verschiedenen Faktoren wie Sprachkombination, Konjunkturlage, Spezialisierung, Professionalität, Flexibilität und Eigeninitiative ab. Arbeitszeiten und Arbeitspensum können daher stark schwanken.

Der Arbeitsmarkt bietet ausgebildeten FachübersetzerInnen zudem gute Berufschancen in verschiedenen Bereichen der Sprachdienstleistungsindustrie (beispielsweise Revision und Lektorat, Terminologie, Projektmanagement, Barrierefreie Kommunikation oder audiovisuelles Übersetzen).

Der Masterabschluss in Fachübersetzen ermöglicht Ihnen einen direkten Einstieg in den Beruf.

Sprachen und Schwerpunkte

Im Studium wählen Sie zwischen einem der folgenden drei Schwerpunkte:

  • Fachtextübersetzen
  • Übersetzungsmanagement
  • Barrierefreie Kommunikation / Audiovisuelles Übersetzen

Ihre Schwerpunktwahl bestimmt die Anzahl der zu belegenden Studiensprachen im Studium.

Mit dem Schwerpunkt Fachtextübersetzen belegen Sie mindestens drei Studiensprachen: Ihre Mutter- bzw. Grundsprache (A-Sprache) und mindestens zwei Fremdsprachen (B-Sprache/n bzw. C-Sprache/n). Unter einer B-Sprache versteht man eine aktive Fremdsprache, in die und aus der übersetzt wird. Eine C-Sprache ist eine passive Fremdsprache, aus der übersetzt wird. Es muss mindestens die Sprachkombination ACC (zwei Sprachversionen) belegt werden. Maximal vier Sprachversionen sind im Studium möglich. Eine der zu belegenden Studiensprachen ist Deutsch.

Mit den Schwerpunkten Übersetzungsmanagement bzw. Barrierefreie Kommunikation / Audiovisuelles Übersetzen belegen Sie in der Regel zwei Studiensprachen: Neben Ihrer Mutter- bzw. Grundsprache (A-Sprache) eine passive Fremdsprache (C-Sprache). Eine der zu belegenden Studiensprachen ist Deutsch oder Englisch.

Über die Festlegung Ihrer A-Sprache sowie der B- bzw. C-Sprache/n bestimmt das Ergebnis der «Aufnahmeprüfung fachliche Eignung».

In der Tabelle finden Sie das aktuelle Angebot möglicher Studiensprachen und Sprachkombinationen. Die Studiengangleitung behält sich vor, bei geringer Teilnehmendenzahl auf eine Sprachversion zu verzichten.

A-Sprache B- oder C-Sprachen nur C-Sprache
Deutsch Französisch, Italienisch, Englisch, Spanisch Portugiesisch, Niederländisch, Chinesisch, Russisch
Französisch Deutsch, Italienisch, Englisch, Spanisch
Italienisch Deutsch, Französisch, Englisch Spanisch
Englisch Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch
Spanisch Deutsch, Englisch, Französisch
Russisch Deutsch, Englisch

Zulassung

Persönliche Voraussetzungen

Erfolgreiche KandidatInnen sollten folgende Kenntnisse und Fähigkeiten mitbringen:

  • ausgeprägte Fähigkeit zur schriftlichen Kommunikation in verschiedenen Kontexten, rasche Auffassungsgabe, Kreativität bei der Lösung von Problemen, intellektuelle Neugier, Belastbarkeit sowie Kritik- und Konzentrationsfähigkeit;
  • gute Allgemeinbildung, solide Kenntnisse der wirtschaftlichen, sozialen, politischen und kulturellen Gegebenheiten der Kulturräume der belegten Sprachen;
  • hervorragende Kenntnisse der Muttersprache und mindestens einer Fremdsprache.

Studienvorbereitung

Zur Vorbereitung auf das Studium empfehlen wir Ihnen ein Praktikum im Bereich Übersetzen bzw. Sprachdienstleistung oder einen Auslandaufenthalt. So können Sie berufsrelevante Erfahrungen sammeln und Kontakte knüpfen beziehungsweise Ihre Sprach- und Kulturkenntnisse weiter ausbauen. Ein Übersetzungspraktikum kann im dritten Studiensemester angerechnet werden.

Zulassungsbedingungen

Sie werden zum Studium Master Angewandte Linguistik zugelassen, wenn Sie einen anerkannten Bachelorabschluss, vorzugsweise im Bereich Sprache, Kommunikations- oder Medienwissenschaften, oder einen gleichwertigen Hochschulabschluss besitzen. Des Weiteren ist das Bestehen einer Aufnahmeprüfung fachliche Eignung zur Überprüfung der praktischen Fähigkeiten Voraussetzung für die Zulassung. KandidatInnen mit fachfremdem Hochschulabschluss müssen zusätzlich eine Kompetenzprüfung ablegen.

Für die Zulassung zur Vertiefung Fachübersetzen muss zudem ein Nachweis über Englischkenntnisse (mindestens Niveau C1) und ggf. Deutschkenntnisse (bei BewerberInnen nichtdeutscher Muttersprache, mindestens Niveau C2) erbracht werden. Als Nachweise gelten entsprechende Sprachzertifikate, Studienbescheinigungen, Arbeitszeugnisse etc. KandidatInnen, die diese Nachweise nicht eindeutig erbringen können, werden im Rahmen einer schriftlichen Sprachprüfung (PDF 41,7 KB) an der ZHAW geprüft.

Aufnahmeprüfung fachliche Eignung

Die Aufnahmeprüfung fachliche Eignung für die Vertiefung Fachübersetzen besteht aus einer Übersetzung eines allgemeinsprachlichen Textes aus den gewählten Fremdsprachen (B- und/oder C-Sprachen) in die Muttersprache (A-Sprache) und – falls zutreffend – aus der Muttersprache (A-Sprache) in eine aktive Fremdsprache (B-Sprache). Dabei muss für den Schwerpunkt Fachtextübersetzen mindestens die Sprachkombination ACC erreicht werden. Für die Schwerpunkte Übersetzungsmanagement sowie Barrierefreie Kommunikation / Audiovisuelles Übersetzen muss die Sprachkombination AC erreicht werden.

Es dürfen maximal zwei B-Sprachen und vier C-Sprachen zur «Aufnahmeprüfung fachliche Eignung» angemeldet werden.

Kompetenzprüfung

Mit einem fachfremden Hochschulabschluss müssen Sie eine Prüfung in Angewandter Linguistik sowie in Übersetzungswissenschaft bestehen. Je nach nachgewiesener Qualifikation können Sie von einzelnen Prüfungsteilen dispensiert werden. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie entsprechende Lektüre zur Prüfungsvorbereitung.

Termine

Termin Studienbeginn FS 2020
Anmeldeschluss 15.05.2019
Aufnahmeprüfung fachliche Eignung 24.06.–05.07.2019
Aufnahmeprüfung fachliche Eignung (Wiederholungstermin) 30.09.–05.10.2019
Sprachprüfung 24.06.–05.07.2019
Sprachprüfung (Wiederholungstermin) 30.09.–05.10.2019
Kompetenzprüfung 17.08.2019
Kompetenzprüfung (Wiederholungstermin) 09.11.2019

Änderungen vorbehalten.