Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Aufbau des Studiums

Der Bachelor Sprachliche Integration – Deutsch als Fremd- und Zweitsprache ist als Vollzeitstudium angelegt, kann aber auch in Teilzeit absolviert werden. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester.

Studienschwerpunkte

Das Studium ist sowohl praxisnah als auch forschungsbasiert ausgerichtet und teilt sich in folgende Lernbereiche auf:

Die Lernbereiche sind eng vernetzt und mit der zukünftigen beruflichen Tätigkeit verbunden.

Im ersten Studienjahr steht das Kennenlernen des Berufsfelds im Zentrum. Sie setzen sich unter anderem mit einer anderen Sprache auseinander (wahlweise Chinesisch oder Arabisch), befassen sich mit unterschiedlichen Migrationsbiografien und absolvieren erste Unterrichtspraktika. Zudem machen Sie sich mit wissenschaftlichen Methoden vertraut.

Das zweite Studienjahr steht im Zeichen der gelebten und reflektierten Berufspraxis: Sie bereiten sich fokussiert auf das Berufspraktikum vor, das im vierten Semester im In- oder Ausland in unterschiedlichen Bereichen des Berufsfelds absolviert wird.

Das dritte Studienjahr knüpft an die in den ersten zwei Jahren erworbenen Kompetenzen an und ermöglicht eine Profilschwerpunktsetzung in den Bereichen «Sprachberatung und -coaching» oder «Sprachbildungsmanagement». Erweiterte Berufspraxis (z.B. durch selbst durchgeführte Projekte) und die forschungsbasierte Auseinandersetzung mit dem Thema Ihrer Bachelorarbeit bilden weitere Schwerpunkte.

Während des gesamten Studiums sind Sie in Kontakt mit Fachpersonen unterschiedlicher Lehr- und Praxisbereiche. Sie befassen sich mit Fragestellungen aus Sprachpolitik, Wirtschaft oder Migrationsrecht und Sie verbringen ein ganzes Semester in einem studienrelevanten Arbeitsumfeld, wahlweise in der Schweiz oder im Ausland.

Studienstruktur

Das erste Jahr (Assessmentstufe) ist für die Vollzeit- und Teilzeitstudierenden mit Ausnahme eines Moduls gleich. Danach unterscheiden sich die beiden Studienmodelle in der Anzahl Module pro Semester (mehr dazu im Merkblatt Teilzeitstudium (PDF 146,9 KB)). Das vierte Semester ist ein Praxissemester, welches in Institutionen der Sprachförderung im In- und Ausland absolviert werden kann.

Im dritten Studienjahr wird zwischen zwei Profilschwerpunkten gewählt, die eine zusätzliche Fokussierung auf unterschiedliche Arbeitsfelder ermöglichen: Sprachberatung und -coaching oder Sprachbildungsmanagement.

Semesterstruktur

Ein Semester besteht aus 14 Wochen Unterrichtszeit, zwei Prüfungs-vorbereitungswochen und zwei Prüfungswochen. Das Herbstsemester startet jeweils in der Kalenderwoche 38, das Frühlingssemester in Kalenderwoche 8. Der Studienbeginn ist jeweils nur im Herbst. Die Zeit zwischen Prüfungswochen und Semesterbeginn ist unterrichtsfrei. In dieser Zeit haben die Studierenden in der Regel keine Studienleistungen zu erbringen.

Der Präsenzunterricht findet am Montag, Dienstag und Mittwoch statt. Am Donnerstag und Freitag werden jeweils ergänzende Angebote wie Coaching und Tutorat angeboten. Die Form und Zeit werden dabei flexibel gehandhabt.

Teilzeitmodell

Das Teilzeitmodell bietet Ihnen die Möglichkeit, Studium und Arbeit/Familientätigkeit zu vereinbaren (bis 40% Berufstätigkeit) und dennoch den Studienabschluss innerhalb dreieinhalb bis vier Jahren zu erlangen. Sie studieren im Präsenzunterricht zusammen mit den Vollzeitstudierenden.

Praxis- und Coaching-Angebote finden flexibel statt, damit Sie in den unterrichtsfreien Wochen oder abends, vor Ort oder online daran teilnehmen können. Ab dem dritten Semester verschieben sich einige Module um ein Semester, sodass Sie im Vergleich zu den Vollzeitstudierenden eine niedrigere Auslastung pro Semester haben.