Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Gesundheitskompetenz in Kontexten

Auf einen Blick

Beschreibung

Hintergrund


Eine Befragung mit einer an die Schweiz angepassten Version des European health literacy survey (HLS-EU) zeigt, dass eine tiefe Gesundheitskompetenz am ausgeprägtesten ist bei Personen, die von finanzieller Deprivation betroffen sind, einen tiefen Bildungsstand haben und älter als 75 Jahre sind. Gleichzeitig ist finanzielle Deprivation auch verbunden mit einem schlechten Gesundheitszustand (Bieri et al., 2016). Überschneidend mit den Schweizer Ergebnissen findet auch die europäische Befragung in acht Ländern einen sozialen Gradienten in Gesundheitskompetenz, der sich noch verstärkt durch die Zugehörigkeit zu bestimmten Bevölkerungsuntergruppen, v.a. finanzieller Deprivation (Sørensen et al., 2015). Es erscheint deshalb zentral, die Bedürfnisse dieser Personen mit finanzieller Deprivation in Hinblick auf Gesundheitskompetenz besser zu verstehen und darauf aufbauend die Gesundheitskompetenz zu stärken.
Liechty (2011) macht darauf aufmerksam, dass die Sozialarbeit im Gesundheitsbereich über viel Expertise in Umgang mit Patienten mit tiefer Gesundheitskompetenz verfügt – wie zum Beispiel Patientenedukation oder Empowerment von Patienten und somit Potential besteht, in der Sozialarbeit Initiativen zur Gesundheitskompetenz zu entwickeln. Nur wird dies bisher wenig genutzt (Liechty, 2011). Dies trifft auch auf Kompetenzen der allgemeinen Sozialarbeit zu. Zudem sind Personen mit finanzieller Deprivation, die sich in schlechten Lebenslagen befinden, eine äusserst heterogene Zielgruppe. Sozialberatende Organisationen können diese Personen durch ihre Niederschwelligkeit gut erreichen.




Ziele / Fragestellung


Das Projekt zielt darauf, besser zu verstehen, wie Menschen in schwierigen Lebenslagen ihre Gesundheitskompetenz erwerben und wie die Kontexte dies erschweren oder erleichtern. Weiterhin werden die Möglichkeiten betrachtet, wie sozialberatende Organisationen einen Beitrag zur Gesundheitsförderung leisten können.



Methode


Es werden leitfadengestütze Interviews mit KlientInnen der sozialberatenden Organisationen und Fokusgruppen mit Mitarbeitenden der sozialberatenden Organisationen durchgeführt.



Nutzen/Resultate


Die Ergebnisse bieten einen konkreten Einblick, welche Rolle die Kontexte bei Personen in schwierigen Lebenslagen für den Erwerb und die Förderung der Gesundheitskompetenz spielen. Zusätzlich werden erste Ansatzpunkte erarbeitet, wie sozialberatende Organisationen die Gesundheitskompetenz der KlientInnen unterstützen können.

Weiterführende Informationen