Publizieren und Open Access

Mit einer OA-Publikation erzielen Sie maximale Reichweite: Egal ob Forschende, Praktiker oder potentielle Partner. Profitieren Sie zudem von Finanzierungsmöglichkeiten, die die Forschungsförderung bietet.

Was ist Open Access?

Als zukunftsweisende Formen der wissenschaftlichen Kommunikation sichern OA-Publikationen eine allgemeine und freie Zugänglichkeit zu wissenschaftlichen Ergebnissen. Es werden grundsätzlich zwei OA-Modelle unterschieden, die «Green Road» und die «Gold Road».

Logo der Informationsplattform open-access.net.

«Green Road»

«Green Road» meint das Publizieren auf fachlichen oder institutionellen Dokumenten-Servern (Repositories). Auf diesen werden bereits publizierte oder zur konventionellen Publikation anstehende Arbeiten parallel veröffentlicht. Dies wird von einer grossen Anzahl wissenschaftlicher Verlage gestattet. Jeder Autor muss dies aber im Vorfeld mit dem Erstverlag (Publikationsvertrag) abklären.

«Gold Road»

Bei der «Gold Road» wird die Publikation in einem genuinem OA-Journal (oder in einer solchen Buchpublikation) veröffentlicht. OA-Journals erscheinen wie konventionelle elektronische Zeitschriften in wissenschaftlichen Verlagen und unterliegen einem Peer-Review-Prozess.

Der Unterschied besteht in der Finanzierung des Journals: Konventionelle Verlage vertreiben diese über Abonnements und Pay-per-View, im OA-Modell werden dagegen die Autoren beziehungsweise ihre Institutionen belastet. Dadurch sind die Publikationen für jedermann frei zugänglich.

Umstritten: «Hybrid Open Access»

Hybrides Open Access meint die Strategie von konventionellen Verlagen, ihre nur per Abonnement lesbaren Inhalte anteilig frei zugänglich zu machen. Autoren können ihre eigenen Artikel über eine oft hohe Publikationsgebühr «freikaufen», damit jedermann darauf zugreifen kann. Der Zugang zu Forschungsergebnissen wird so doppelt bezahlt (weiter nötige Abos und Extra-Publikationsgebühren). Aus diesem Grund ist «Hybrid Open Access» sehr umstritten.

 

 

Open Access an der ZHAW

Open-Access-Policy

Die Hochschulleitung hat am 22. Oktober 2015 eine OA-Policy verabschiedet. Darin bekennt sich die ZHAW, ihre zu publizierenden Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit nach den Prinzipien von Open Access frei zugänglich zu machen, sofern keine rechtlichen Einschränkungen bestehen.

ZHAW-Angehörige sind dazu aufgerufen, ihre Publikationen auf dem institutionellen Repositorium ZHAW digitalcollection parallel zu veröffentlichen. Originäre OA-Publikationen werden von der ZHAW befürwortet und durch Massnahmen der Hochschulbibliothek unterstützt.

Weitere Open-Access-Mandate und -Funding

Open Access publizieren

Wo und wie kann ich «Green Road» publizieren?

Für Zweitveröffentlichungen steht das institutionelle Repositorium ZHAW digitalcollection zur Verfügung. Das zugehörige Wiki bietet Hintergrundinformationen, FAQ, Anleitungen und Hinweise zu den Veröffentlichungsbedingungen. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich gerne an den unten aufgeführten Kontakt.

Die Datenbanken SHERPA/RoMEO und Journal Database (JDB) geben Auskunft über Verlagsbedingungen zur Zweitveröffentlichung. Ebenfalls existieren fachliche Repositorien, die für eine Zweitveröffentlichung in Frage kommen.

Disziplinspezifische Informationen bietet die Informationsplattform open-access.net.

ZHAW Working Papers?

Auch Originalpublikationen (Working Papers) können über die ZHAW digitalcollection publiziert werden.

Die ZHAW Departemente oder Institute fungieren als Herausgeber und sichern die Qualität der Working Papers der ZHAW.

Wo und wie kann ich «Gold Road» publizieren?

Für ein geeignetes OA-Publikationsgefäss stellen sich grundsätzlich dieselben Anforderungen wie für konventionelle Journals und Verlage, etwa Reliabilität und Auswertung in Fachdatenbanken. Kontaktieren Sie uns gerne bei Fragen zu einzelnen Angeboten, Journals und Verlagen.

Die ZHAW Hochschulbibliothek unterstützt ihre Forschenden finanziell beim Gold OA-Publizieren mithilfe verschiedener Mitgliedschaften. Gleichzeitig gibt es bereits diverse renommierte Fachzeitschriften, die keine Publikationsgebühren verlangen.

Hilfsmittel für OA-Gefässe

Informationsplattform open-access.net
bietet eine Auswahl von Publikationsgefässen nach Disziplinen

Directory of Open Access Journals (DOAJ)
verzeichnet qualitätsgeprüfte OA-Journals

Verlagsliste der Universität Zürich
Liste bekannter OA-Verlage

Open Access recherchieren