Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Mobilität und Vernetzung von Forschenden

Die Welt wird komplexer und die Forschung vernetzt sich immer stärker. Die ZHAW forscht zusammen mit internationalen Partnern. Wir setzen dabei einen Fokus auf Europa.

Die ZHAW arbeitet aktiv an Lösungen für aktuelle gesellschaftliche Probleme und globale Herausforderungen wie Klimawandel, Energieversorgung, Sicherheit, Migration und Armut. Die meisten dieser Themen überschreiten disziplinäre Grenzen und nationale Interessen.

Die Forschenden der ZHAW tauschen sich regelmässig mit Teams aus der ganzen Welt aus und teilen ihre Ideen, Ergebnisse und Ressourcen in bilateralen und multilateralen Forschungsprojekten und -programmen. Die ZHAW beteiligt sich zudem aktiv an den europäischen Forschungsrahmenprogrammen.

Forschende der ZHAW im Ausland

Die ZHAW arbeitet mit mehr als 400 Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen auf allen fünf Kontinenten zusammen. Den Mitarbeitenden der ZHAW stehen daher viele Möglichkeiten für eine Forschungstätigkeit im Ausland offen. Die Übergangslösung für Erasmus+, das Swiss European Mobility Programme des Bundesrates, sichert Forschenden aus der Schweiz den Zugang zu Erasmus+, Austauschprogramm der EU im Bereich Bildung, Jugend und Sport.

Horizon2020, EUREKA, FP8, KTI und Sciex sind weitere Forschungs- und Mobilitätsprogramme, die Forschenden der ZHAW offen stehen. Darüber hinaus kooperiert die ZHAW mit dem Swissnex-Netzwerk um den ganzen Globus: Forschende der ZHAW können an einem der Standorte von Swissnex ihre Projekte durchführen, neue Kooperationen vorbereiten und bestehende Kontakte vertiefen. Sie profitieren dabei vom grossen Wissen und dem hervorragenden Netzwerk von Swissnex und leisten auf diese Weise einen wichtigen Beitrag zur Internationalisierung ihres Departementes.

Forschende aus dem Ausland

Heute stehen die Hochschulen miteinander im globalen Wettbewerb um die weltweit führenden Forschungskapazitäten. Für den Wissenschaftsstandort Schweiz, der im internationalen Vergleich qualitativ überdurchschnittliche Forschungsleistungen erbringt, ist es deshalb von strategischer Bedeutung, die talentiertesten Forschenden aus aller Welt ohne Rücksicht auf ihre nationale Herkunft zu berufen. Die ZHAW fördert nicht nur die Mobilität ihrer eigenen Mitarbeitenden, sondern lädt auch ausländische Spezialisten ein, an der ZHAW zu forschen und zu unterrichten.

Mitarbeitende von ausländischen Partnerschulen an der ZHAW

Mitarbeitende einer Partnerhochschule haben die Möglichkeit, an der ZHAW zu unterrichten oder eine Weiterbildung zu absolvieren. Der Austausch für europäische Partnerschulen läuft über das «Swiss-European Mobility Programme» (SEMP). Ein Austausch für Lehre oder Aus- und Weiterbildung dauert mindestens 2 und maximal 60 Tage. Dozierende müssen in dieser Zeit mindestens 8 Lektionen pro Woche unterrichten. Die effektiven Reisekosten werden anhand von Belegen bis zum Betrag von CHF 600.– erstattet.

Informationen für Ihre Bewerbung

Bitte kontaktieren Sie unsere International Relations Offices oder das Ressort Internationales, wenn Sie sich für einen Austauschaufenthalt an der ZHAW interessieren. Sie erhalten dort alle Informationen für Ihre Bewerbung.