Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Strukturanalyse der Zürcher Weinlands für die Aufnahme in das NRP-Wirkungsgebiet

Auf einen Blick

Beschreibung

Ziel dieser Studie war der Vergleich des Zürcher Weinlands mit anderen Regionen, die bereits in den NRP-Wirkungsbereich aufgenommen wurden, um zu analysieren, ob das Zürcher Weinland vergleichbare oder die gleichen Probleme und Möglichkeiten aufweist (Art1. Abs. 2 VRP) wie diese NRP-Gebiete.

In dieser Studie wurden drei Vergleiche durchgeführt:

  • Abgleich 1: Ein Abgleich mit dem Zürcher Berggebiet sollte einen Blick auf die Ent-wicklungsunterschiede innerhalb des Kantons Zürich ermöglichen.
  • Abgleich 2: Ein Abgleich zwischen ländlichen und Bergregionen soll sicherstellen, dass auch die typischen Entwicklungsprobleme und –zustände beider Regionstypen erfasst werden.
  • Abgleich 3: Ein Abgleich mit den Nachbarregionen im Thurgau (Bezirk Frauenfeld, ausser Frauenfeld) und dem Kanton Schaffhausen (alle Gemeinden ausser Schaff-hausen und Neuhausen) soll den Entwicklungsstand mit vergleichbaren ländlichen Regionen aufzeigen.

Die Analyse hat gezeigt, dass das Zürcher Weinland kaum Unterschiede zum Zürcher Berg-gebiet aufweist. Unterschiede in der Gemeindegrösse können auf die geringen Einwohner-zahlen der Gemeinden im Zürcher Weinland zurückgeführt werden. Unterschiede im Kriterium der Steuerkraft sind zwar statistisch nachzuweisen, aber dieser Unterschied ist innerhalb des Kantons unerheblich, da beide Gebiete signifikant unter dem Kantonsdurchschnitt liegen.
Die Analyse weist dem Zürcher Weinland folgende charakteristische Struktureigenschaften zu:

  • Sehr grosser Primärsektor.
  • Hoher Kapitaldienstanteil bei gleichzeitiger geringer Steuerkraft und hohem Steuer-fuss.
  • Sehr geringe Einwohnerzahlen und geringe Bevölkerungsdichte.

Diese Charakteristika weisen auf typische Probleme peripherer und ländlicher Regionen hin (Dominanz der Landwirtschaft, geringe finanzielle Mittel, räumliche Kleinteiligkeit). Somit würde es aus einer regionalpolitischen Optik Sinn ergeben, das Zürcher Weinland in den NRP-Wirkungsbereich aufzunehmen.