Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Dr. Evelyn Huber

Dr. Evelyn Huber

ZHAW Gesundheit
Institut für Pflege
Katharina-Sulzer-Platz 9
8400 Winterthur

+41 (0) 58 934 46 83
evelyn.huber@zhaw.ch

Persönliches Profil

Tätigkeit an der ZHAW als

Dozentin Bachelorstudiengang Pflege

https://www.zhaw.ch/de/gesundheit/institute-zentren/ipf/

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, Spezialkenntnisse

Pflegeforschung, Mixed-Methods Forschung, Komplexität in der Pflege, gerontologische Pflege

Aus- und Fortbildung

Ausbildung:
Promotion in Pflegewissenschaft (PhD), Universität Witten/Herdecke, Deutschland, 2020
Master in Pflegewissenschaft, Universität Basel, 2004
Bachelor in Pflegewissenschaft, Universität Basel, 2001
Pflegefachfrau integrierte Krankenpflege, Krankenpflegeschule Zürich 1992

Weiterbildung:
Zertifikat Gerontologie heute, Universität Zürich, 2005
Höhere Fachausbildung Pflege Stufe 1, Krankenpflegeschule Zürich, 1998

Beruflicher Werdegang

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Implementationsforschungsprojekt "INSPIRE: Durchführung eines koordinierten Versorgungsprogramms für ältere Menschen im Kanton Basel-Landschaft", Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel, 2019-2020
Klinische Pflegewissenschaftlerin im Multizenterforschungsprogramm "Monitoring von Pflegekontextfaktoren in Schweizer Akutspitälern", Universitätsspital Zürich, 2012-2017
Wissenschaftliche Mitarbeiterin mit Schwerpunkt gerontologische Pflege, Stiftung Diakoniewerk Neumünster, Zollikerberg, 2002-2012
Pflegefachfrau in verschiedenen Funktionen, Spital Schweizerische Pflegerinnenschule Zürich und Spital Zollikerberg, 1993-2003

Mitglied in Netzwerken

Publikationen

Beiträge in wissenschaftlicher Zeitschrift, peer-reviewed
Weitere Publikationen
Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW

Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften (Peer Reviewed Journals):
Huber, E., Kleinknecht-Dolf, M., Kugler, C., Spirig, R. (2020): „Man muss stets aufmerksam sein“: Kategorisierung patientenbezogener Komplexität der Pflege im Akutspital. Pflege 33(3), 1-10. Prädikat:
Editor’s Choice
Huber, E., Kleinknecht-Dolf, M., Kugler, C., Spirig R. (2020): Patient-related complexity of nursing care in acute
care hospitals – an updated concept. Scandinavian Journal of Caring Sciences, 1-18.
Huber, E., Kleinknecht-Dolf, M., Kugler, C., Müller, M. & Spirig, R. (2020): Validation of the instrument „Complexity of Nursing Care“ – a mixed-methods study. Nursing Open 7, 212-224.
Gurtner, C., Spirig, R., Staudacher, D., Huber, E. (2018): Patientenbezogene Komplexität in der Pflege – Kollektive Case Studies im Akutspital. Pflege 31, 237-244. Prädikat: Editor’s Choice
Kentischer, F., Kleinknecht-Dolf, M., Spirig, R., Frei, I.A. & Huber, E. (2018): Patient-related complexity of care: a
challenge or overwhelming burden for nurses – a qualitative study. Scandinavian Journal of Caring Sciences 32, 204-212.
Huber, E., Kleinknecht-Dolf, M., Müller, M., Kugler, C., Spirig, R. (2017): Mixed-method research protocol: defining and measuring patient-related complexity of nursing care. Journal of Advanded Nursing 73(6), 1491-1501.
Huber, E. (2009): Essen im Spital – eine interdisziplinäre Herausforderung. Pflege 22, 361-370.
Huber, E. (2008): OLA: Optimierung der Lebensqualität im Alter: Entwicklung eines Fragebogens zur Zufriedenheit der Angehörigen von Bewohnerinnen in Altersinstitutionen. Pflege 21(5), 319–326.
Huber, E., Spirig, R. (2004): Das Leben mit Schmerzen meistern – ältere Frauen als Expertinnen im Umgang mit chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates. Pflege 17(5), 296-305.

Publikationen in Fachzeitschriften:
Eibel, G., Huber, E. (2013): Gestaltung von Begegnungsräumen unter besonderer Berücksichtigung von Licht und Farben. Zeitschrift für Gerontologie und Ethik 4, 49-63.
Huber, E., Rüegger, H. (2013): Gerontologische, pflegerische und ethische Aspekte bei der Umsetzung des Erwachsenenschutzrechtes. Pflegerecht – Pflegewissenschaft 01, 2-13.
Fäh, B., Rüegger, H., Huber, E., Wiesli, U. (2012): Gerontological Care: Paradigma zur Unterstützung alter Menschen mit hoher Fragilität. Kultur der Mitmenschlichkeit bindet Hochbetagte in die Gesellschaft ein. Curaviva 1, 29-32.
Huber, E. (2011): Licht und Farben in Altersinstitutionen. Ein Beitrag zur Lebensqualität. NOVAcura 6, 54-55.
Huber, E., Paltzer, A. (2010): Lebenslange Behinderung. Partizipation im Alter – trotz Einschränkungen. Krankenpflege 5: 18-21.
Huber, E., Wiesli U. (2009): Chronische Krankheiten im hohen Alter: Gebrechlichkeit als pflegerische Herausforderung. Krankenpflege 7, 15-17.
Huber, E. (2008): D-Mobil: Daheim leben dank mobilen Dienstleistungen des Heims. Clinicum 3, 55-57.
Monkhouse, C., Huber, E., Eyers, I. (2007): Lebensqualität und Pflegequalität im Pflegeheim: Bedarf nach Entflechtung. Krankenpflege 9, 16-19.
Huber, E., Bischofberger, I. (2004): Qualitätsentwicklung und Forschung – Wie geht das Hand in Hand? www.PrInternetNet.info 7.

Bücher:
Eglin, A., Huber, E., Rüegg, A., Schröder, B., Stahlberger, K., Wuillemin, R. (2009): Tragendes entdecken. Spiritualität im Alltag von Menschen mit Demenz. Reflexionen und Anregungen. Zürich: Theologischer Verlag TVZ, 150 S.
Eglin, A., Huber, E., Kunz, R., Schröder, B., Stahlberger, K., Urfer, C., Wuillemin, R. (2006): Das Leben heiligen. Spirituelle Begleitung von Menschen mit Demenz. Ein Leitfaden. Zürich: Theologischer Verlag TVZ. 79 S.
Huber, E., Decurtins, S., Burkhard, J., Rüegg, A. (2006): Sturz. Risiken kennen und minimieren. Antworten auf Fragen aus der Berufspraxis. Stiftung Diakoniewerk Neumünster – Schweizerische Pflegerinnenschule und Curaviva Verband Heime und Institutionen Schweiz, 50 S.

Beiträge in Arbeitsheften:
Huber, E., Rüegger, H. (2012): Urteilsfähigkeit: Annäherung an einen Schlüsselbegriff, in: Neues Erwachsenenschutzrecht. Basisinformationen, Arbeitshilfen und Musterdokumente für Alters- und Pflegeinstitutionen. Curaviva Schweiz, Fachbereich Alter, S. 14-16.
Huber, E., Rüegger H. (2012): Medizinische Massnahmen: Selbstbestimmung auch für Urteilsunfähige, in: Neues Erwachsenenschutzrecht. Basisinformationen, Arbeitshilfen und Musterdokumente für Alters- und Pflegeinstitutionen. Curaviva Schweiz, Fachbereich Alter, S. 26-30.
Huber, E., Keller, E. (2007): Schicksalsgemeinschaft - Zweckbündnis: komplexe Partnerschaft mit Angehörigen. In Schmid, C.: Orte des Lebens - Orte des Sterbens. Palliative Care in Alters- und Pflegeinstitutionen. Curaviva Verband Heime und Institutionen Schweiz, S. 21-28.