Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Programm IAM live 2018

Wenn Mitarbeitende zu Influencern werden – Chancen und Risiken für Unternehmenskommunikation und Journalismus

Bild des ZHAW Standortes Mäander

Media Literacy – oder Medienkompetenz – wurde lange Zeit in Bezug auf Kinder und Jugendliche oder aber im Hinblick auf die Zivilgesellschaft diskutiert: Wie kompetent können Individuen mit den vielfältigen öffentlichen Kommunikationsmedien umgehen? Wie können sie besser befähigt werden?

Spätestens seit Influencer-Kommunikation in aller Munde ist, stellt sich die Frage der Medienkompetenz auch für Unternehmen und Redaktionen. Die öffentliche Kommunikation wird nicht mehr nur von wenigen Spezialisten geprägt. Dank Internet und Social Media verwischen die Grenzen zwischen Absender und Empfänger, wodurch Kommunikation immer öfter auf Augenhöhe stattfindet sowie schnell und nur noch bedingt steuerbar ist.

In diesem Kontext ermuntern Organisationen ihre Mitarbeitenden, sich selbst als Influencer oder einfach als Vertreter der Organisation in öffentliche Diskurse einzubringen und streben damit einen direkten, persönlichen und authentisch wirkenden Austausch mit den Stakeholdern an. Dabei verwischen Grenzen zwischen beruflicher und privater Kommunikation, Mitarbeitende äussern sich auf Social Media zu Themen, welche die eigene Organisation betreffen, ohne dass klar wird, ob sie dies als Privatperson oder im Namen der Organisation tun. Dies schafft für Unternehmenskommunikation und Journalismus gleichermassen Chancen und Risiken. Am IAM live diskutieren wir mit Experten aus Wissenschaft und Praxis folgende Fragen:

Aus Sicht der Unternehmenskommunikation

  • Wie befähigen Organisationen ihre Mitarbeitenden, sich in Diskurse rund um die Organisation und ihre Themen einzubringen?
  • Wie gestalten Organisationen den Einsatz von Influencern strategisch? Welche Risiken gehen sie damit ein?

Aus Sicht des Journalismus

  • Ergänzen oder behindern Social-Media-Auftritte von einzelnen Journalisten die redaktionelle Arbeit?
  • Wie sollen Journalistinnen und Journalisten mit den diversen offiziellen und inoffiziellen Informationsangeboten von Organisationen umgehen?

Programm vom Mittwoch, 6. Juni 2018

18.30 Uhr: Begrüssung und Einführung
Prof. Dr. Guido Keel, Institutsleiter IAM

18.40 Uhr: Impuls-Referat
Wenn Mitarbeitende zu Influencern werden – theoretische Einordnung und empirische Ergebnisse

Prof. Dr. Nicole Rosenberger und Markus Niederhäuser, IAM 

19.00 Uhr: Podiumsdiskussion mit

  • Sarah Stiefel, Leiterin Digitale Kommunikation, SBB AG
  • Edi Estermann, Leiter Medienstelle SRG SSR
  • Moritz Kaufmann, Wirtschaftsredaktor, Sonntagsblick
  • Prof. Dr. Nicole Rosenberger, Professorin für Organisationskommunikation und Management
  • Moderation: Claudia Sedioli, IAM

20.00 Uhr: Apéro riche

Der Anlass ist kostenlos.