Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

CAS Psychopathologie für soziale Berufe

Menschen mit psychischen Erkrankungen zu begleiten, ist anspruchsvoll: Die Problembearbeitung ist erschwert und erfordert oft interprofessionelles Arbeiten. Zentral sind klinisch-psychopathologische Grundlagen sowie die sozialarbeiterische und die sozialpädagogische Perspektive. Kooperationspartner ist die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich.

Info­veran­staltungen

Favoriten vergleichen

Auf einen Blick

Abschluss:

Certificate of Advanced Studies in Psychopathologie für soziale Berufe (15 ECTS)

Start:

16.01.2023

Dauer:

16.01. bis 02.10.2023, 22 Unterrichtstage (176 Kontaktstunden)

Kosten:

CHF 7'600.00

Durchführungsort: 

ZHAW Soziale Arbeit, Campus Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich (Auf Google Maps anzeigen)

Unterrichtssprache:

Deutsch

Unterrichtszeiten: 

08.45 bis 16.45 Uhr

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

Der CAS richtet sich an Fachpersonen der Sozialen Arbeit sowie verwandter Disziplinen, die ihr Wissen und ihre Kompetenzen im Umgang mit Menschen mit psychischen Störungen erweitern und vertiefen wollen. Dazu gehören Mitarbeitende, die in psychiatrisch-klinischen Einrichtungen stationär, teilstationär oder ambulant mit psychisch Erkrankten arbeiten, aber auch Fachpersonen, die im Rahmen ihrer Aufgaben mit psychisch stark belasteten oder erkrankten Erwachsenen arbeiten, wie zum Beispiel in Sozialdiensten, Beratungsstellen, im Kindes- und Erwachsenenschutz, im Straf- und Massnahmenvollzug, in der Bewährungshilfe, in der Familienhilfe oder in ambulanten und stationären sozialpädagogischen Kontexten.

Ziele

  • Die Teilnehmenden verfügen über vertiefte Kenntnisse psychischer Störungsbilder und ihrer Auswirkungen auf die Betreuung und Beratung der Betroffenen.
  • Sie können individuelle, störungsbezogen zugeschnittene Interventionen entwickeln und umsetzen, um die Betroffenen bei der Bewältigung ihrer Probleme bestmöglich zu unterstützen.
  • Sie verfügen über mehr Sicherheit im Umgang mit den Betroffenen und können kompetenter im interprofessionellen Arbeitsfeld auftreten.

Inhalt

Modul 1: Basiskompetenzen (5 ECTS)

  • Psychische Störungen und Soziale Arbeit
  • Psychopathologie und Diagnostik psychischer Störungen
  • Klinische Soziale Arbeit und interprofessionelle Zusammenarbeit
  • Psychiatrie und Zwang: Ethische und rechtliche Grundlagen
  • Selbst- und Fremdgefährdung

Modul 2: Störungswissen (5 ECTS)

  • Psychische Störungen I bis IV

Modul 3: Praxis (5 ECTS)

  • Gesprächsführung mit psychisch Kranken
  • Arbeit mit Angehörigen und Ansätze der Peer-Arbeit
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie, Gerontopsychiatrie
  • Fallwerkstatt I / Fallwerkstatt II
  • Empowerment und Recovery
  • Forensische Psychiatrie und forensische Soziale Arbeit

Methodik

Input-Referate und Diskussionen vermitteln Grundlagenwissen, das in praktischen Übungen vertieft wird. Fallbeispiele aus dem Alltag der Teilnehmenden und themenbezogene Übungsfälle stärken den Praxisbezug. Erfahrungsaustausch und Kleingruppenarbeiten fördern aktives gegenseitiges Lernen. Ein umfangreiches E-Didaktik-Angebot unterstützt die selbständige Vor- und Nachbereitung des Kontaktunterrichts.

Der CAS ist nach dem Blended-Learning-Ansatz gestaltet. Der Unterricht findet mehrheitlich vor Ort in Zürich statt. Damit bieten wir den bestmöglichen Rahmen für den persönlichen Austausch, das Netzwerken und für gruppendynamische Prozesse. Ergänzend werden digitale Elemente zur Wissensvermittlung und zur Unterstützung des begleiteten Selbststudiums eingebunden – teilweise auch zeit- und ortsunabhängig.

«Fundiertes Wissen. Umfassende Kompetenzentwicklung. Konse­quente Praxisorien­tierung.»

Klaus Mayer, Studienleiter

Beratung und Kontakt

Veranstalter

Kooperationspartner

Psychiatrische Universitätsklinik Zürich

Anmeldung

Zulassungskriterien

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
16.01.2023 04.11.2022 Anmeldung

Downloads und Broschüre

Downloads

Broschüre