Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

CAS Wirksame Interventionen im Zwangskontext

Rückfallpräventive und sozialintegrative Arbeit mit Straftätern: Wirksame Methoden gezielt einsetzen.
Das Berufsfeld der Arbeit mit dissozialen und delinquenten Menschen erfährt eine dynamische fachliche Entwicklung. Risikoorientierte und rückfallpräventive Strategien und Methoden eröffnen neue Zugänge. Diese werden durch innovative ressourcenorientierte Methoden ergänzt, die spezifisch für diese Arbeitsfelder entwickelt wurden. Davon profitieren neben dem Straf- und Massnahmenvollzug auch Arbeitsfelder wie die Bewährungshilfe, Präventionseinrichtungen sowie ambulante und stationäre Einrichtungen der Jugendarbeit.

Der Umgang mit Klientinnen und Klienten: einmalig vielseitig.
Gefragt sind ein breites methodisches Wissen und Können. Die Reflexion von methodischen Ansätzen wird ergänzt durch praktisches Erproben und Üben. Persönliche Erfahrung fördert berufliche Handlungssicherheit.

Stärken Sie Ihre Kompetenzen anhand von aktuellen Fällen.
Entwickelt wurde dieser neue CAS in Zusammenarbeit mit dem Amt für Justizvollzug des Kantons Zürich. Die Dozierenden bringen grosse Praxiserfahrung mit, sichern mit der Bearbeitung konkreter Fälle den Wissenstransfer in den Arbeitsalltag der Teilnehmenden und lassen Raum für den interdisziplinären Austausch. Internetgestütztes Lernen bietet zusätzliche Möglichkeiten für Vertiefung und Vernetzung.

Auf einen Blick

Abschluss: Certificate of Advanced Studies in Wirksame Interventionen im Zwangskontext (15 ECTS)

Start: 28.09.2020

Dauer: 28.09.20 bis 14.04.21, 16 Unterrichtstage (128 Kontaktstunden)

Kosten: CHF 6'500.00

Durchführungsort: 

ZHAW, Departement Soziale Arbeit, Hochschulcampus Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich

Unterrichtssprache: Deutsch

Unterrichtszeiten/-unterlagen: 

Unterrichtszeiten sind von 08.45 bis 16.45 Uhr. Aus Gründen der Nachhaltigkeit werden die Unterrichtsunterlagen in der Regel nicht ausgedruckt, sondern auf der E-Learning-Plattform Moodle zugänglich gemacht.

«Wirksame Interventionen basieren auf der Kenntnis wissenschaftlicher Grundlagen in Verbindung mit praktischem Können»

Klaus Mayer, Studienleiter

Ziele und Inhalt

Zielpublikum

Fachleute der Sozialen Arbeit sowie verwandter Disziplinen, die sich im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit mit dissozialem Verhalten, Delinquenz oder Kriminalität beschäftigen wie Mitarbeitende des Straf- und Massnahmenvollzugs für Erwachsene und junge Erwachsene, der Bewährungshilfe, der Vollzugsbehörden und weiterer Dienste sowie Mitarbeitende in ambulanten, stationären und teilstationären Einrichtungen der gesetzlichen Jugend- und Familienhilfe wie beispielsweise Jugendheimen mit strafrechtlich Eingewiesenen.

Ziele

Die Teilnehmenden erwerben vertieftes Wissen über eine breite Vielfalt an rückfallpräventiven und sozialintegrativen Interventionen und deren Anwendungsmöglichkeiten bei der Arbeit mit dissozialen und straffälligen Klientinnen und Klienten. Sie verfügen über Erklärungsansätze, um die einzelnen Ansätze einordnen und ihre Wirksamkeit nachvollziehen zu können. Sie können die vermittelten Methoden fachgerecht und fallspezifisch einsetzen und reflektieren dabei Indikations- und Kontraindikationskriterien. Sie erweitern ihre fachlichen Handlungsmöglichkeiten und können diese in interdisziplinären Arbeitskontexten einsetzen.

Inhalt

Modul 1: Rückfallpräventative und sozialintegrative Beratung (5 ECTS)

  • Beratung und Betreuung in Zwangskontexten: Responsivität, Motivation und Prozesssteuerung
  • Strukturierte rückfallpräventive Beratung auf der Grundlage des Konzepts der Risikoorientierung
  • Strukturierte rückfallpräventive Beratung auf der Grundlage des Good Lives Models und der Desistance-Forschung

Modul 2 : Methoden und Anwendungsfelder (5 ECTS)

  • Rückfallpräventive und sozialintegrative soziale Arbeit in Justizvollzugsanstalten und Bewährungshilfe
  • Gruppen- und Einzelsetting
  • Sozialtherapeutische Methoden
  • Methoden der Kompetenzförderung

Modul 3 : Gesprächsführung (5 ECTS)

  • Gesprächsführung und Beziehungsgestaltung mit anspruchsvollen Klient/innen-persönlichkeiten
  • Umgang mit Aggression und bedrohlichen Situationen
  • Umgang mit Widerstand

Methodik

Schwerpunkt des Unterrichts sind neben Input-Referaten praktische Übungen mit Fallbeispielen. Arbeit in Tandems und in Kleingruppen ergänzt diejenige im Plenum. Das methodische Konzept integriert neues Wissen mit Übungen und Reflexion. Der Praxistransfer der erlernten Methoden wird in Supervisionen reflektiert, um die fachlichen Kompetenzen gezielt und individuell zu erweitern.

Beratung und Kontakt

  • Porträtbild von Klaus Mayer

    Klaus Mayer
    +41 58 934 89 03
    klaus.mayer@zhaw.ch

  • Manuela Brunner
    Administration Weiterbildung
    +41 58 934 86 36
    weiterbildung.sozialearbeit@zhaw.ch

Veranstalter

Kooperationspartner

  • Schweizerisches Kompetenzzentrum für den Justizvollzug
  • Justizvollzug und Wiedereingliederung, Kanton Zürich

Anmeldung

Startdaten und Anmeldung

Start Anmeldeschluss Anmeldelink
28.09.2020 10.07.2020 Anmeldung

Downloads und Broschüre

Downloads