FBI Mentoring-Programm

Innovation im Lebensmittel- und Getränkebereich. Förderung auf Augenhöhe.

Übersicht Mentoring Programm
Persönliche Begleitung

Beim Zulassungs- und Auswahlverfahren der Master-Studienbewerberinnen und -bewerber, führen die Mentorinnen und Mentoren eine Art Assessment (Aufnahmegespräch) durch, in dem Selbstmotivation und fachliche Hintergründe geprüft und Impulse für die Zielfindung betreffend Studium und Karriere gegeben werden. Die Mentorinnen und Mentoren (Betreuende der Masterarbeit) unterstützen die Studierenden bei der Reflexion ihres Handelns im Studium, der Rollenklärung sowie bei der Integration in die Forschungsgruppe. Sie fördern so deren Selbstorganisation und Teamintegration. Ziel ist es, Handlungsspielräume zu erweitern und die Persönlichkeitsentwicklung zu fördern.

Unterstützung MentorInnen und Mentees

Die Begleitung auf der Beziehungsebene ist freiwillig und selbstverantwortlich. In der Funktion als Betreuende der Masterarbeit ist die Begleitung auf der Sach-/Fachebene verpflichtend. Idealerweise werden beide Rollen als Betreuende der Masterarbeit und als Mentorinnen oder Mentor von Studierenden ausgeübt. Kontaktgestaltung und gegenseitige Klärung von Erwartungen liegen in der gemeinsamen Verantwortung der MentorInnen und der Mentees.

Zur Unterstützung der MentorInnen wird auf freiwilliger Basis Intervision (6/Jahr) angeboten. Die kollegiale Bearbeitung von Fällen und der damit verbundene Erfahrungsaustausch entlasten und fördern die Entwicklung individueller Kompetenzen und Lösungsansätze.

Zur Unterstützung der Mentees werden jährlich Mentoring Days angeboten, insgesamt zweimal im Studium. Die Mentoring Days werden als Angebot an die Studierenden verstanden und sind demzufolge freiwillig.

Feedback-Kultur

Zu Beginn des Studiums stehen dabei Lernverhalten & -biographie, wissenschaftliches Arbeiten, Teamintegration sowie die Vermittlung einer Feedback-Kultur im Vordergrund. Es erfolgt eine Standortbestimmung, und die individuellen Erwartungen werden ermittelt. Dazu gehören auch die Auseinandersetzung mit vertieftem wissenschaftlichem Arbeiten, Erlernen von Führungsaufgaben, Budgetplanung sowie die Erweiterung der Netzwerke.

Die zweite Durchführung der Mentoring Days findet während des Studiums statt. Dann wird reflektiert, wie der Weg zu den gesteckten Zielen verlief und inwiefern Zielanpassungen und/oder -erweiterungen nötig sind. Es werden dabei Massnahmen für den letzten Studienabschnitt identifiziert und Orientierungshilfen für den Berufseintritt angeboten.

FBI-Snack

Die Teilnahme an einem FBI-Snack, an dem jede/r Masterstudierende interessierten KollegInnen des Instituts für Lebensmittel- und Getränkeinnovation den Forschungsplan seiner Masterarbeit vorstellt, ist verpflichtend. Dadurch kann der wissenschaftliche Diskurs über die Forschungsgruppe hinaus erweitert werden.