Eingabe löschen

Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

Bodenunabhängige Nahrungsmittelproduktion in Kreislaufsystemen

Ecological Engineering ist Ingenieurskunst, die ökologische Prinzipien als Ansatz zum Lösen von Problemen verwendet. Erkenntnisse aus der Ökologie und ein Systemdenken werden dazu mit den Vorgehensweisen von IngenieurInnen kombiniert. Ziel ist dabei Vermeidungs- und Recyclingstrategien in einem ganzheitlichen Design sinnvoll zu kombinieren und optimieren. Zu den konkreten Anwendungen gehören u.a. Null-Abwasser-Systeme, Schwimmteiche,  Aquaponic-Anlagen, Neue Sanitärsysteme und Zero Impact Buildings.

Aktuelle Forschungsthemen

Aquaponic

Aquaponik ist eine Polykultur, welche die Aquakultur- und den Hydroponik-Anbau, also die Fischzucht und die bodenunabhängige Lebensmittelproduktion, in einem Kreislaufsystem kombiniert mit dem Ziel der Wiederverwertung der Nährstoffe aus dem Abwaaser der Fischzucht. Die Nährstoffe, welche im Fischfutter und in den Fischexkrementen enthalten sind, werden so auf eine nachhaltige Weise genutzt, um Nahrung zu produzieren.

Referenzprojekte

Living Lab Campus Grüental

Auf dem Campus Grüental stehen eine Reihe von Forschungsanlagen, die einen Bezug zur Ökotechnologie haben: rezirkulierende Grauwasseraufbereitung, Trocken-Trenn-Toilette, Pyrolyse-Reaktor, Aquaponic, Aquakultur, Algenproduktionsanlage, HTC-Reaktor, Solaranlagen, Salz-Speichersystem etc. Mit dem Projekt Living Lab Campus Grüental sollen nun diese Forschungsanlagen konzeptionell als ein ökotechnologisches Gesamtsystem betrachtet werden. Das Ziel des Living Labs ist mit den Benutzern und Besuchern Forschungsdaten zur Benutzerakzeptanz zu sammeln sowie für Ökotechnologie-Konzepte zu sensibilisieren. Eine Masterarbeit trägt dazu bei, das Gesamtkonzept zu entwickeln und modellieren, sowie entsprechende Aktivitäten durchzuführen und zu evaluieren.

Team