Aufnahmebedingungen

Das Bachelorstudium in Architektur erfordert, nebst der Fähigkeit sich in Skizze, Zeichnung, Schrift und Sprache ausdrücken zu können, eine logisch-ordnende Denkweise. Zugleich soll ein räumlich-plastisches Vorstellungsvermögen in Verbindung mit einem kulturellen, sozialen und umweltbezogenen Bewusstsein entwickelt sein. In der Berufslehre oder im Praktikum hat man zudem gelernt, bautechnische und konstruktive Probleme zu erfassen und unter Berücksichtigung der Bauplanung, des Bauablaufs und der Baukosten Problemlösungen zu erarbeiten.

Eintritt

Inhaberinnen und Inhaber einer eidgenössisch anerkannten Berufsmaturität und einer abgeschlossenen Lehre als Hochbauzeichnerin oder Hochbauzeichner werden ohne zusätzliche Berufspraxis in das erste Semester des Bachelorstudiengangs Architektur aufgenommen.

Eintritt mit Zusatzpraxis

Inhaber/innen einer eidgenössisch anerkannten Berufsmaturität und einer abgeschlossenen Lehre in einem andern Beruf werden mit einer Zusatzpraxis von in der Regel 12 Monaten in einem anerkannten Schweizer Architekturbüro in das erste Semester des Bachelorstudiengangs Architektur aufgenommen.

Inhaber/innen einer gymnasialen Maturität werden mit einer Zusatzpraxis von mindestens 12 Monaten in einem schweizerisch anerkannten Architekturbüro (BSA/SIA/ETH) in das erste Semester des Bachelorstudiengangs Architektur aufgenommen.

Inhaber/innen eines Fachmittelschulausweis können nur zugelassen werden, wenn Sie mindestens auch über eine Fachmaturität verfügen. Neben der Fachmaturität wird eine Zusatzpraxis von in der Regel mindestens 12 Monaten in einem anerkannten Schweizer Architekturbüro verlangt.

Interessent/innen aus dem Ausland

Das Studium wird in deutscher Sprache vermittelt; somit wird die Beherrschung der deutschen Sprache zwingend vorausgesetzt. Die Anforderungen an Interessent/innen aus dem Ausland können folgendem Merkblatt entnommen werden:

Übertritte von anderen Hochschulen

Studienleistungen von Bewerber/innen, welche von einem Bachelorstudiengang Architektur einer anderen Hochschule an die ZHAW übertreten wollen, können allenfalls angerechnet werden. Studienleistungen schweizerischer Fachhochschulen werden in der Regel angerechnet.