Kopfbereich

Schnellnavigation

Hauptnavigation

APN Symposium 2018

Adressing Future Health Care Needs in Practice

Advanced Practice Nurses (APN) mit einem Master of Science in Pflege (MScN), nehmen in der Schweiz vermehrt eine Schlüsselfunktion in Pflegepraxis und Pflegeforschung ein. Nach sieben Jahren MScN-Ausbildung auf Fachhochschulniveau hat sich die Bekanntheit der Advanced Practice Nurse und deren Anzahl in der Schweiz vermehrt.

Am diesjährigen Symposium diskutierten internationale Gäste und Schweizer Praxispartner zukünftige Praxisanforderungen an Advanced Practice Nurses.

Werden die Pflegestudierenden im Master dazu richtig ausgebildet? Erhalten sie das notwendige Rüstzeug und Wissen welches die Praxis benötigt und erwartet? Wohin muss die Entwicklung in der Ausbildung zukünftig gehen?

Save the date

APN Symposium, Freitag, 18. Januar 2019

­

Einsatz von APN International und in der Schweiz

Prof. Judith Ellis, CEO des Royal College of Paediatrics and Child Health, UK, gab in ihrem Referat einen Einblick in die Herausforderungen der Entwicklung der Advanced Nursing Practice in England.

Edward J. Baker, NIHR Research Fellow am King`s College London, UK, stellte anschliessend zwei Advanced Practice Rollen aus dem Bereich der akut-kritischen Versorgung vor: die des Advanced Critical Care Practitioners in der Intensivpflege und die des Advanced Nurse Practitioners im Emergency Department.

In einem Doppelreferat präsentierten Susanna Oechslin, lic. phil. Leiterin Pflegedienst und Rita Müller, MScN Leiterin Pflege und Entwicklung am Kantonsspital Winterthur anschliessend die Herausforderungen bei der Implementierung von APN’s und beleuchteten Zukunftstrends.

Bedürfnisse der Praxis

Auf dem Podium diskutierten regionale Praxispartner aus einem Akutspital, einem Kinderspital, der Spitex und der Alterspflege, die Entwicklung der Advanced Practice Nurse Rollen in ihren Institutionen.

In einer spannenden Runde erörterten sie gemeinsam, wie sie sich aufgrund der zukünftigen Bedürfnisse in der Gesundheitsversorgung die Ausrichtung des APN-Studiums wünschen. Notwendige politische Rahmenbedingungen, damit APN und Institutionen in der Praxis wirksam sein können und maximalen Nutzen stiften können wurden im Dialog mit Gästen und Podiumsteilnehmern vertieft.

Teilnehmende

Referentinnen und Referent

Dr. Uta Grosse leitet das Advanced-Practice-Nursing-Modul im Masterstudiengang am Institut für Pflege der ZHAW. Durch ihre früheren Tätigkeiten am King`s College London, UK, und beim International Council of Nurses in Genf verfügt sie über ein breites Wissen zu Rollenprofilen und Implementierungsfragen von APN im internationalen Vergleich.

Prof. Dr. Judith Ellis ist seit 2014 Chief Executive des Royal College of Paediatrics and Child Health in England. Vor dieser Tätigkeit war sie als Executive Dean der Faculty of Health and Social Care der London South Bank University und Director of Nursing and Workforce Development im Great Ormond Street Hospital for Children NHS Trust tätig. Prof. Ellis ist eine renommierte Expertin im Bereich der erweiterten Pflegerollen in England. 1998 wurde sie als Member of the Order of the British Empire (MBE) für ihre Leistungen im Bereich der Pädiatrie von der Queen ausgezeichnet.

Edward J. Baker ist ein erfahrener Pflegeexperte APN im Notfall des King`s College Hospitals, eines von Londons führenden Traumazentren. Derzeit promoviert er als National Institute of Health Research (NIHR) Fellow zu Long-term Outcomes of Major Trauma Patients. Davor hat Edward Baker das Advanced Clinical Assessment Modul am King`s College London geleitet.

Rita Müller ist in ihrer Funktion als Leitung Pflege und Entwicklung am Kantonsspital Winterthur für die pflegefachlichen sowie strategischen Themen wie Fachführung der Pflegeexpertinnen, Fortbildungen, evidenzbasierte Richtlinien betraut. Sie verfügt über einen MScN der Universität Maastricht, Holland.

Susanna Oechslin ist Leiterin Pflege im Departement Medizin, Leiterin Pflegedienst und Mitglied der Spitalleitung am Kantonsspital Winterthur. In diesen Rollen ist sie mit strategischen Themen, der Organisationsentwicklung sowie Personalführung betraut. Sie verfügt über einen Master of Arts in Pädagogik, Publizistik, Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich.

Podiumsteilnehmende

  • Elsi Meier, Direktorin Pflege, Soziales und Therapien Stadtspital Triemli, Zürich
  • Bettina Kuster, MNS, Pflegedirektorin, Universität-Kinderspital Zürich
  • Christina Brunnschweiler, lic. oec. HSG, CEO Spitex Zürich Limmat AG
  • Silvia Meier, Erweiterte Geschäftsleitung, Leitung Pflege, KZU Kompetenzzentrum Pflege und Gesundheit
  • Moderation: Cornelia Kazis

Präsentationen